Betörende Melodien

Betörende Melodien

Heimatvereins-Vorstandsmitglied Henning Brüning durfte unter der profisionellen Anleitung von Susanne Würmell die Glasharfe ausprobieren. Foto: Klemens Becker

Ein Brett voller Kristallkelche, eine kreative Künstlerin und ein begeistertes Publikum: Ein besonderes Programm ist bei den Holtorfer Weihnachten des Heimatvereins Holtorf kürzlich geglückt – mit einer Glasharfe in der St Martinskirche in Holtorf.

Begleitet von traumhaft schönen, auf 37 wertvollen Kristallgläsern gespielten, märchenhaft klingenden Melodien entführte Susanne Würmell ihre über 100 Zuhörer in der gut besetzten St. Martinskirche in Holtorf in eine traumhaft schöne Welt.

Mit enormer Fingerfertigkeit, hohen musikalischem Können entlockte die Glasharfinistin den 37 Gläsern überirdische Klänge von großartiger Ausstrahlungskraft. Egal, ob heiß und flott gespielte argentinische Tangos oder verspielte kleine Meisterwerke mozartscher Prägung: Susanne Würmell präsentierte sich bei jedem einzelnen der sphärisch klingenden Töne, die sie kenntnisreich anmoderierte, als großartige Meisterin ihres Faches.

Sie faszinierte durch ihre Perfektion im Spiel ebenso wie durch ihr ureigenes Verständnis, selbst Werke ganz großer Meister als allerschönste Kleinkunst zu präsentieren.

Ein wunderbarer Abend in der schönen alten Dorfkirche, die mit ihrer bekannt guten Akustik den gläsernen Klängen weiche Flügel verlieh. Das Publikum dankte mit nicht enden wollendem Applaus. Eine temperamentvolle Zugabe aus Lateinamerika beschießt einen Abend ausdrucksstarker Kunst.