Adobe Stock / epiximages

Adobe Stock / epiximages

03.07.2019 Von Alan Smithee

Bevor es in den Urlaub geht unbedingt die Reiseapotheke auffüllen

Die Sommerferien stehen vor der Tür und bald geht es los in den lang ersehnten Sommerurlaub. Doch auch während der wohlverdienten Auszeit vom Alltag ist man vor Krankheiten und Verletzungen nicht gefeit. Damit man auch in unbekannter Umgebung schnell reagieren kann, ist die Mitnahme einer Reiseapotheke in den Urlaub unerlässlich.

Die Grundausstattung der Reiseapotheke

Was genau in eine Reiseapotheke gehört, hängt von dem Reiseziel, der Jahreszeit sowie der Art des Urlaubs ab. Es gibt jedoch einige Dinge, die in keiner Reiseapotheke fehlen sollten. Wie die ideale Reiseapotheke aussehen könnte, hat hier die AOK zusammengestellt. Verbandmaterial und Desinfektionsmittel, Fieberthermometer sowie Schmerz- und Fiebermittel sind die wichtigsten Bestandteile. Auch eine Schere, eine Pinzette und Pflaster dürfen nicht fehlen. Bei der Wahl der Arzneimittel sollten Sie darauf achten, Medikamente auszuwählen, die sich bei Ihnen und Ihren Mitreisenden bewährt haben. Vor der Reise ist es zudem wichtig, das Verfallsdatum zu überprüfen. Auch wenn Sie bereits eine Reiseapotheke besitzen, ist ein Blick auf das Datum der dort enthaltenen Medikamente unerlässlich. Achten Sie auch darauf, dass Ihre Reiseapotheke stets ordnungsgemäß gelagert wird, damit beispielsweise Zäpfchen nicht schmelzen. Denken Sie zudem daran, die Medikamente, die sie regelmäßig einnehmen müssen, in Ihre Reiseapotheke zu packen. Im Falle chronischer Erkrankungen und bei der Neigung zu bestimmten Beschwerden, sollte Ihre Reiseapotheke entsprechend angepasst werden. Idealerweise drucken Sie sich eine Checkliste vor der Zusammenstellung Ihrer Reiseapotheke aus, auf der Sie alle eingepackten Mittel abhaken können. So können Sie nichts vergessen.

Anpassung der Reiseapotheke an das Urlaaubsziel

Im Sommer zieht es viele ans Meer. Ein Urlaub, der viel Sonne verspricht, stellt besondere Anforderungen an die Reiseapotheke. In diesem Fall darf ein Sonnenschutzmittel sowie eine Après-Creme oder ein Antihistaminikum nicht fehlen. Je nach Reiseland gehören auch Insekten abweisende Mittel oder Malariatabletten in die Reiseapotheke. Mit Medikamenten gegen Durchfall und Verstopfung, Prellungen und Zerrungen sowie Schnupfen und Halsschmerzen kann die Reiseapotheke noch erweitert werden. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Reiseapotheke bestmöglich für Ihre Reise zusammengestellt ist, sprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt. Dieser kann Ihnen bestimmte Arzneimittel für Ihr Reiseziel empfehlen und wertvolle Tipps geben.

Reisen mit Kindern

Wenn Sie mit Kindern in den Urlaub fahren, gehören zusätzliche Arzneimittel in die Reiseapotheke. Achten Sie darauf, dass die von Ihnen gewählten Medikamente für Ihr Kind geeignet sind. Für Kinder gibt es spezielle Präparate, die in ihrer Dosis auf das Alter des Kindes abgestimmt sind. Besonders bei Flugreisen sollten Sie zum Beispiel darauf achten, ein Nasenspray ins Handgepäck zu packen, da dieses dem Kind beim Druckausgleich hilft. Auch wenn Sie mit Ihren Kindern in den Urlaub wollen, kann ein Gespräch mit Ihrem Arzt sinnvoll sein.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2019, 10:29 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 25sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.