Die Helios-Kliniken Mittelweser mahnen zur Vorsicht und appelliert, Krankenhausbesuche zu minimieren. Foto: Schwiersch

Die Helios-Kliniken Mittelweser mahnen zur Vorsicht und appelliert, Krankenhausbesuche zu minimieren. Foto: Schwiersch

Landkreis 25.06.2020 Von Sebastian Schwake

Bewohner eines Pflegeheimes im Landkreis infiziert

Gesundheitsamt nimmt Abstriche von Personal und Bewohnern / Werkvertragsmitarbeiter aus Diepholz negativ getestet

Im Landkreis Nienburg gibt es einen neuen Coronavirusfall. Das Virus wurde bei einem Bewohner eines Pflegeheimes nachgewiesen. Nähere Angaben zum Erkrankten oder dem Pflegeheim machte die Kreisverwaltung nicht. Mitarbeiter des Kreis-Gesundheitsamtes nahmen am Donnerstag bei Mitarbeitern und Bewohnern Abstriche. Die Ergebnisse von insgesamt 37 Tests, davon 30 aus dem Pflegeheim, werden Freitag erwartet.

Aktuell sind drei Menschen an dem Virus erkrankt. Drei aktive Fälle gab es zuletzt am 9. Juni. Ein Patient liegt mit Covid-19 in den Helios-Kliniken Mittelweser. Die Klinikleitung appellieren an die Bevölkerung, Krankenhausbesuche auf ein „absolutes Minimum“ zu reduzieren, weil diese ein hohes Risiko für Patienten und Personal darstellen. Bislang gibt es 78 bestätigte Infektionen im Landkreis. Aktuell in Quarantäne sind 55 Menschen, darunter sind auch Mitarbeiter des nun betroffenen Pflegeheims. Die Zahl der vom Kreis-Gesundheitsamt angeordneten Quarantänen stieg auf 690 (plus 28), die Zahl der aufgehobenen blieb konstant bei 635. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 1,6 je 100.000 Einwohner.

Lange habe es nach Angaben von Klinikgeschäftsführer Thomas Clausing so ausgesehen, dass sich die Pandemie im Landkreis dem Ende zuneigen könnte. Doch die Ausbrüche in fleischverarbeitenden Betriebe hätten verdeutlicht, wie rasant die Zahlen wieder steigen können. „Die Zahlen auf Landkreisebene sind wieder angestiegen, und auch wir haben wieder einen Covid-19-positiven Patienten im Krankenhaus. Es ist nachvollziehbar, dass unter der Bevölkerung eine gewisse Corona-Müdigkeit entstanden ist. Doch es darf nicht vergessen werden, dass diese Krankheit für einige Menschen noch immer lebensbedrohlich und nach wie vor sehr ansteckend ist“, sagt Thomas Clausing. Die Klinikleitung appelliert an die Bevölkerung, die Kontakte zu minimieren und die notwendigen Hygienemaßnahmen wie Mund- und Nasenschutz, Händehygiene und das Abstandhalten weiterhin konsequent einzuhalten.

Unterdessen gibt es in dem betroffenen Heim in Oyten im Landkreis Verden einen dritten Todesfall. Eine 91-jährige, schwer vorerkrankte Heimbewohnerin starb an den Folgen der Viruserkrankung, teilte die Kreisverwaltung mit. Im Landkreis Verden gibt es keinen neuen Fall, insgesamt sind bislang 240 Infektionen bestätigt worden. 179 Menschen (plus einer) gelten als genesen, sieben liegen im Krankenhaus.

Im Landkreis Diepholz sind die Tests von 201 Werkvertragsmitarbeitern negativ ausgefallen. Das bedeutet, dass in der Wagenfelder Werkvertragsarbeiter-Unterkunft keine Corona-Erkrankungen bestehen. Aktuell sind im Landkreis zwölf Menschen erkrankt. 404 Infektionen sind bislang bestätigt worden. 366 Corona-Patienten konnten aus der Quarantäne entlassen werden.

Im Kreis Minden-Lübbecke gibt es sechs Infizierte (plus einer). 493 Infektionen sind bislangbestätigt worden, 475 Menschen gelten als genesen. Die Tests bei der Firma Westfleisch in Lübbecke haben einen positiven Befund bei mehr als 700 negativ getesteten Mitarbeitern ergeben, teilte die Kreisverwaltung mit. Die erkrankte Person und die Kontaktpersonen sind in Quarantäne.

Nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies und Geestland in Wildeshausen sollen alle Mitarbeiter des Fleischverarbeiters Bauerngut in Bückeburg im Landkreis Schaumburg erneut getestet werden. Es ist der zweite Test in der Firma. Beim ersten Test vor gut einem Monat gab es keine bestätigten Infektionen.

Entwarnung hat die Verwaltung des Heidekreises gegeben: Auch der zweite Nachtest von 90 Pflegekräften und Bewohnern eines Pflegeheimes in Soltau ergab nur negative Befunde. Im Heidekreis gibt es aktuell zwei Erkrankte und bislang 75 bestätigte Infektionen.

In der Region Hannover gibt es aktuell 135 Erkrankte. Insgesamt wurden bislang 2.772 Infektionen (plus fünf) bestätigt. 2.523 Menschen (plus 25) gelten als genesen. An den Folgen der Viruserkrankung gestorben sind 114 Menschen (unverändert).

Zum Artikel

Erstellt:
25. Juni 2020, 19:09 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Karte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.