Joe Biden, Präsident der USA, spricht im Chase Center in Wilmington, Delaware, über die schweren Unwetter, die mindestens fünf Bundesstaaten heimgesucht und große Verwüstungen hinterlassen haben. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa

Joe Biden, Präsident der USA, spricht im Chase Center in Wilmington, Delaware, über die schweren Unwetter, die mindestens fünf Bundesstaaten heimgesucht und große Verwüstungen hinterlassen haben. Foto: Carolyn Kaster/AP/dpa

Washington 12.12.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Biden ruft Amerikaner nach Tornados zur Geschlossenheit auf

Nach den tödlichen Tornados in den USA hat US-Präsident Joe Biden den betroffenen Bundesstaaten uneingeschränkte Hilfe zugesagt und die Amerikaner zur Geschlossenheit aufgerufen.

„Ich verspreche Ihnen, was auch immer benötigt wird, die Bundesregierung wird einen Weg finden, es zu liefern“, sagte Biden am Samstag in Wilmington im Bundesstaat Delaware. „Wir werden das gemeinsam durchstehen.“ Er fügte hinzu: „Dies ist einer der Momente, in denen wir weder Demokraten noch Republikaner sind. Das klingt wie eine Übertreibung, ist aber real. Wir sind alle Amerikaner.“ Gemeinsam mit First Lady Jill Biden bete er für die Betroffenen.

Notstand in Kentucky

Biden stimmte am Samstag einer Notstandserklärung für den Bundesstaat Kentucky zu, der am schlimmsten von den Tornados heimgesucht wurde. Damit wird Hilfe des Bundes beschleunigt. Alleine in Kentucky hätten Tornados in der Nacht zu Samstag eine Schneise von einer Länge von 227 Meilen (365 Kilometer) geschlagen. „Dies ist wahrscheinlich einer der größten Tornadoausbrüche unserer Geschichte“, sagte Biden. „Es ist eine Tragödie, und wir wissen immer noch nicht, wie viele Leben verloren wurden oder wie groß das ganze Ausmaß der Schäden ist.“

© dpa-infocom, dpa:211212-99-349644/2

Zum Artikel

Erstellt:
12. Dezember 2021, 03:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 30sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.