In einem Bienenstock in der Gemeinde Uchte ist die Faulbrut ausgebrochen. Symbolfoto: adobe stock

In einem Bienenstock in der Gemeinde Uchte ist die Faulbrut ausgebrochen. Symbolfoto: adobe stock

Uchte 27.03.2020 Von Die Harke

Bienenseuche im Flecken Uchte

Landkreis Nienburg legt Sperrbezirk fest / Keine Gefahr für Menschen

In einem Bienenstand in der Gemeinde Uchte ist die bösartige Faulbrut ausgebrochen. Der Landkreis Nienburg hat daher mit Allgemeinverfügung von gestern einen Sperrbezirk festgelegt.

Dieser umfasst Teile des Fleckens Uchte sowie Teile der Gemeinden Raddestorf und Stolzenau. „Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich und kann nicht auf ihn übertragen werden“, betont der Landkreis Nienburg in einer Pressemitteilung.

Bei der Bösartigen Faulbrut – auch Amerikanische Faulbrut genannt - handelt es sich um eine Bienenkrankheit, die durch ein sporenbildendes Bakterium verursacht wird. Sporen sind Dauerformen der Bakterien, die sehr widerstandsfähig sind und leicht übertragen werden können. Befallen wird die Brut, während die Bienen selbst nicht erkranken. Die Bienenlarven werden angesteckt, wenn sie mit Sporen verunreinigtes Futter aufnehmen. In Folge der Infektion stirbt die Bienenbrut ab.

Die Krankheit breitet sich schnell innerhalb eines Bienenvolkes aus und führt nach einiger Zeit zum Absterben des Bienenvolkes. Die Übertragung der Seuche von Volk zu Volk kann durch fremde Bienen oder infizierte Geräte erfolgen. Die Krankheit ist für den Menschen ungefährlich und kann nicht auf ihn übertragen werden.

Im Sperrbezirk sind alle Bienenvölker und Bienenstände auf bösartige Faulbrut amtstierärztlich zu untersuchen. Bewegliche Bienenstände dürfen von ihrem Standort nicht entfernt werden und Bienenvölker nicht in den Sperrbezirk gebracht werden. Daneben dürfen Bienenvölker, lebende oder tote Bienen, Waben, Wabenteile, Wabenabfälle, Wachs, Honig, Futtervorräte, Bienenwohnungen und benutzte Gerätschaften nicht aus den Bienenständen entfernt werden.

Die genauen Ausmaße des gesperrten Bereiches können bei der Samtgemeinde Uchte eingesehen werden. Der Aushang erfolgt dort im Schaukasten. Die Allgemeinverfügung mit Karte kann auch auf der Internetpräsenz des Landkreises Nienburg unter www.lk-nienburg.de/buergerservice/bekanntmachungen eingesehen werden.


Für Rückfragen steht der Fachbereich Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung unter Telefon (0 50 21) 967-113 oder per E-Mail an vetamt@kreis-ni.de zur Verfügung.

Zum Artikel

Erstellt:
27. März 2020, 18:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.