Polizeioberkommissar Andrej Karri hat sich auf dem Wochenmarkt umgehört, wie die Uniform bei Bürgern wie Renate Ilgenstein ankommt. Lüers-Grulke

Polizeioberkommissar Andrej Karri hat sich auf dem Wochenmarkt umgehört, wie die Uniform bei Bürgern wie Renate Ilgenstein ankommt. Lüers-Grulke

Nienburg 16.05.2019 Von Die Harke

Biese macht Uniform erkennbar

Blaue Polizeihosen mit hellblauer Biese – das kommt bei Wochenmarktbesuchern gut an

Nienburgs Polizisten tragen seit dem 1. Januar 2018 blaue Hosen mit hellblauer Biese. Diese kommt bei Besuchern des Wochenmarktes gut an, hat Polizeioberkommissar Andrej Karri aus Gesprächen mit Bürgern erfahren. Diese Biese erhöhe die Erkennbarkeit der Cargo- und Chinohosen als Uniformhose. Eigensichernde oder retroreflektierende Eigenschaften hat die Biese nicht, teilt das Innenministerium mit. Niedersachsens Polizisten trugen nicht immer die von Tom Tailor entworfenen blauen Hosen. Bis 1976 waren die Uniformen der Polizei in Niedersachsen in einer Farbe zwischen blau und grau. Danach kam die moosgrüne/beigefarbene Uniform des Modedesigners Oestergaard. Die Beamten trugen diese bis 2006. Von 2006 bis 2008 wurden die niedersächsischen Polizeibeamten behördenweise mit der blauen Uniform ausgestattet.

Diese ist angelehnt an die Uniform der Polizei Hamburg. Die blaue Hose mit Biese ist seit dem 1. Januar des Vorjahres für die niedersächsischen Beamten im Logistikzentrum Hannoversch Münden erhältlich. Eine Grundausstattung habe nach Angaben der Nienburger Polizei einen Wert von etwa 400 Euro. Für bessere Erkennbarkeit sind diverse reflektierenden Elemente verarbeitet, auch an der Mütze. Grund für den Wechsel auf Blau war eine „Europäisierung“: Nahezu alle Länder der EU tragen blaue Uniformen. Auch die Farben der Streifenwagen sind dementsprechend angepasst worden.

Renate Ilgenstein sagt, die Biese sehe sehr sportlich aus. „Die Farbe ist sehr schön, der Schnitt der Hose modern.“ Marianne Balk und Marina Altmann meinen, dass die Hose auflockere, gut geschnitten und die Biese durch das Hellblau gut erkennbar sei. Andreas Kalusche findet, dass die Hose durch die Biese freundlicher, dezenter aussehe. „Insgesamt ansprechender“, sagt Kalusche.

An der Entwicklung der Einsatzkleidung haben viele Polizisten mitgewirkt. Materialauswahl und Tragezweck spielen eine große Rolle. So ist es beispielsweise möglich, allein bei der Hose aus mehreren Varianten, immer dem Einsatzzweck angemessen, auszusuchen. Die Entwicklung ist nach Angaben der Polizei Nienburg nicht abgeschlossen. Es kämen immer wieder Neuerungen und Ergänzungen in die Warenregale.

„Die Chinohose wird in Mazedonien und die Cargohose in Tunesien produziert. Es ist sichergestellt, dass die Auswahl der Produzenten immer unter Einhaltung des Vergaberechts erfolgt, vor Ort der Arbeit angemessene Löhne bezahlt werden und keine Kinderarbeit stattfindet“, teilt das Innenministerium zur Kleidung weiter mit. Die dunkelblaue Cargohose mit Biese tragen 4.994 Polizisten und 2.045 Polizistinnen, die Chinohose in Dunkelblau mit Biese tragen 1.779 Polizisten und 692 Polizistinnen. Ohne diese Biese sei weder die Cargo- noch die Chinohose von einem privaten Kleidungsstück zu unterscheiden.

Zum Artikel

Erstellt:
16. Mai 2019, 10:43 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.