In Moskau wird ein Demonstrant von Polizisten abgeführt. Trotz eines Verbots und angedrohter harter Strafen hat es in über 40 russischen Städten Proteste gegen den Krieg gegen die Ukraine gegeben. Mehr als 850 Menschen sollen dabei festgenommen worden sein. Foto: Vitaliy Belousov/Sputnik/dpa

In Moskau wird ein Demonstrant von Polizisten abgeführt. Trotz eines Verbots und angedrohter harter Strafen hat es in über 40 russischen Städten Proteste gegen den Krieg gegen die Ukraine gegeben. Mehr als 850 Menschen sollen dabei festgenommen worden sein. Foto: Vitaliy Belousov/Sputnik/dpa

24.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Bilder des Tages

Bundeskanzler Olaf Scholz steht für die Aufnahme seiner Fernsehansprache zum Krieg in der Ukraine in einem Saal des Bundeskanzleramtes. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz steht für die Aufnahme seiner Fernsehansprache zum Krieg in der Ukraine in einem Saal des Bundeskanzleramtes. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Gegensätze ziehen an: Das ist die Kernbotschaft der neuen Herbst-Winter-Kollektion 2022/2023 von Prada, die während der Fashion Week in Mailand vorgestellt wird. Foto: Luca Bruno/AP/dpa

Gegensätze ziehen an: Das ist die Kernbotschaft der neuen Herbst-Winter-Kollektion 2022/2023 von Prada, die während der Fashion Week in Mailand vorgestellt wird. Foto: Luca Bruno/AP/dpa

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nimmt an einer Videokonferenz der G7-Staats- und Regierungschefs zum Ukraine-Konflikt im Élysée-Palast teil. Foto: Ludovic Marin/Pool AFP/AP/dpa

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nimmt an einer Videokonferenz der G7-Staats- und Regierungschefs zum Ukraine-Konflikt im Élysée-Palast teil. Foto: Ludovic Marin/Pool AFP/AP/dpa

Zahlreiche Menschen demonstrieren vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen den russischen Angriff auf die Ukraine. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Zahlreiche Menschen demonstrieren vor dem Brandenburger Tor in Berlin gegen den russischen Angriff auf die Ukraine. Foto: Kay Nietfeld/dpa

Außerhalb der ukrainischen Stadt Mariupol sind Radaranlagen und andere Ausrüstung von russischen Angriffen beschädigt und zerstört worden. Foto: Sergei Grits/AP/dpa

Außerhalb der ukrainischen Stadt Mariupol sind Radaranlagen und andere Ausrüstung von russischen Angriffen beschädigt und zerstört worden. Foto: Sergei Grits/AP/dpa

Das Kölner Dreigestirn Prinz Sven I., Jungfrau Gerdemie (l) und Bauer Gereon (r) und feiern die Weiberfastnacht unter Corona-Bedingungen bei der Eröffnung des Straßenkarnevals. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Das Kölner Dreigestirn Prinz Sven I., Jungfrau Gerdemie (l) und Bauer Gereon (r) und feiern die Weiberfastnacht unter Corona-Bedingungen bei der Eröffnung des Straßenkarnevals. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa

Ukrainische Arbeiter verladen nach einem russischen Beschuss in Kiew die Trümmer einer Rakete auf einen Lastwagen. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Ukrainische Arbeiter verladen nach einem russischen Beschuss in Kiew die Trümmer einer Rakete auf einen Lastwagen. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Diese Einwohner Kiews verlassen die Stadt, um vor dem nahenden Krieg zu flüchten. Russische Truppen rücken in der Ukraine vor. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa

Diese Einwohner Kiews verlassen die Stadt, um vor dem nahenden Krieg zu flüchten. Russische Truppen rücken in der Ukraine vor. Foto: Emilio Morenatti/AP/dpa

Seit den frühen Morgenstunden des sogenannten schmutzigen Dunschtig wecken hunderte Narren die Konstanzer Bevölkerung mit Musik, Glocken und Rätschen. Foto: Felix Kästle/dpa

Seit den frühen Morgenstunden des sogenannten schmutzigen Dunschtig wecken hunderte Narren die Konstanzer Bevölkerung mit Musik, Glocken und Rätschen. Foto: Felix Kästle/dpa

Hunderte Ukrainer demonstrieren vor der Botschaft der Russischen Föderation in London. Foto: Hesther Ng/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Hunderte Ukrainer demonstrieren vor der Botschaft der Russischen Föderation in London. Foto: Hesther Ng/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa

Fabrikarbeiter in Haiti fordern höhere Löhne am ersten Tag eines dreitägigen Streiks. Foto: Odelyn Joseph/AP/dpa

Fabrikarbeiter in Haiti fordern höhere Löhne am ersten Tag eines dreitägigen Streiks. Foto: Odelyn Joseph/AP/dpa

Jose Gimenez von Atletico Madrid muss das Gegentor erstmal verdauen. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Jose Gimenez von Atletico Madrid muss das Gegentor erstmal verdauen. Foto: Manu Fernandez/AP/dpa

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2022, 20:49 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 00sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.