23.12.2020 Von Die Harke

Bitcoin-Investitionen: Wodurch wird der Bitcoin-Preis 2021 beeinflusst?

Ein quantitativer Anleger-Guide zur Investition in Bitcoin

Wie wird sich der Bitcoin-Kurz 2021 entwickeln? Traditionelle Anleger haben sich lange gefragt, wie sie den Bitcoin bewerten sollen. Nur wenige haben bislang Fortschritte gemacht: Anders als bei Aktien oder Gütern gibt es bei Kryptowährungen keine Gewinnschätzungen oder Wachstumsprognosen, auf die sich Investoren stützen könnten.

Also, wodurch wird der Bitcoin-Preis beeinflusst?

Die Antwort mag einige Anleger überraschen, denn nicht aufgeführt sind: Gold und Bitcoin Mining Supply.

Stattdessen werden die Bitcoin-Preise von drei kritischen Faktoren auf der Nachfrageseite bestimmt:

  • Die Nachfrage nach Kryptowährungen
  • Risikobereitschaft
  • Technische Analysen

Basierend auf diesen Fakten werden wir nun untersuchen, wie diese Faktoren den Bitcoin-Preis 2021 beeinflussen.

Warum Bitcoin?

Zunächst, warum sollten Investoren den Bitcoin überhaupt in Betracht ziehen? Ganz einfach. Wenn Sie 2015 10.000 US-Dollar in Bitcoin investiert hätten, würden Sie inzwischen bei einem heutigen Wert von 430.000 US-Dollar liegen. Weitere Zugewinne könnten möglich sein.

Bitcoin ist inzwischen die sechstgrößte Währung auf der Welt. Sie ist weiter verbreitet als das britische Pfund und ihre Handelsgeschwindigkeit ist sechs Mal schneller als der US-Dollar. Bitcoin ist die hauptsächliche Währung der Entwickler von Kryptowährungen, ein wichtiger Schritt, um US-Dollar basiertes Risikokapital und Aufmerksamkeit zu erlangen.

Nun aber zur Bewertung des Bitcoin..

Wodurch wird der Bitcoin-Preis beeinflusst?

Nicht durch fundamentale Bewertungen…

Traditionelle Anleger haben oft versucht, einen „intrinsischen Wert“ des Bitcoin zu ermitteln, indem sie sein Angebot analysieren.

Diese Methode lässt aber einen wichtigen Faktor außen vor: Das Angebot an Bitcoin bleibt relativ stabil durch den zugrundeliegenden Code. Die Blockchain begrenzt die maximale Anzahl an Coins auf 21 Millionen. Durch diese sich selbst regulierende Hürde haben Kryptowährungsschürfer wenig Einfluss auf die Geschwindigkeit des Mining, anders als bei Gold oder anderen erzeugbaren Gütern.

Wodurch wird also der Bitcoin-Preis auf kurze Sicht beeinflusst?

Faktor 1: Die Nachfrage nach Kryptowährungen

Mit welchen anderen Vermögensgegenständen korrelieren die Bitcoin-Erträge am ehesten?

Mit anderen Kryptowährungen.

Auch wenn die drei wichtigsten Kryptowährungen Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH) und Ripple (XRP) auf völlig unterschiedlichen Technologien basieren, gibt es seit 2017 eindeutige Korrelationen zwischen ihnen. Aktuell hat der Bitcoin einen Korrelationswert von 0,9 zu sowohl Ethereum als auch zu XRP, was bedeutet, dass diese sich 90% der Zeit gleich entwickeln.

Im Wesentlichen sind Investoren dazu übergegangen, Kryptowährungen als eigene Anlagekategorie zu betrachten.

Technologie hat ohne Zweifel eine wesentliche Rolle gespielt. Die Zeiten, in denen für jede Währung ein eigenes Wallet erstellt werden musste, sind vorbei. Coinbase und Robinhood, die beiden wichtigsten US-amerikanischen Kryptowährungsplattformen, bieten nun einen direkten Vergleich verschiedener Coins an. Anleger können darüber hinaus ziemlich unkompliziert indexgebundene Produkte erwerben.

Faktor 2: Risikobereitschaft

Wie sieht es im Vergleich zu Gold aus? Können Anleger den Bitcoin ebenfalls als Inflationsausgleich und sicheren Hafen betrachten?

Nach aktueller Datenlage „nein“.

Die Bitcoin-Erträge korrelieren nur zu 9% mit Gold, ein positiver, aber wenig signifikanter Wert.

Stattdessen haben Kryptowährungen deutlich mehr Gemeinsamkeiten mit Risikoanlagen.

  • S&P 500: 22% Korrelation
  • Schrottanleihen (Junk Bonds): 19% Korrelation
  • VIX (Volatilität des S&P 500): 16% Korrelation (der Bitcoin-Preis sinkt beispielsweise auf volatilen Märkten)

Im Gegensatz zum weit verbreiteten Glauben ist der Bitcoin also keine Anlageform, die als sicherer Hafen bezeichnet werden kann. Stattdessen ist sie das komplette Gegenteil: Wenn der Markt steigende Kurse verspricht, steigt auch der Bitcoin-Wert und wenn die Stimmung pessimistisch ist, sinkt er.

Faktor 3: Technische Analysen

Technische Analysen brauchen wenig effiziente Märkte, um zu funktionieren. Eine Studie der US-Notenbank hat herausgefunden, dass technische Analysen auf dem Devisenmarkt in den 1970ern und ‚80ern gut funktioniert haben. In den ‚90ern nicht mehr, da sich der Informationsfluss verbessert hat.

Zum Glück für alle Kryptowährungsanleger ähnelt der BTC noch immer den ineffizienten Systemen der 1970er.

Der Bitcoin wird mit zahlreichen unabhängigen Tauschbörsen gehandelt, so dass es schwierig ist, seinen genauen Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt festzulegen. Anleger werfen den Kursmaklern regelmäßig vor, die Preise zu manipulieren.

Dadurch wird das Verfolgen von Trends zum essenziellen Instrument, um die sich selbstverstärkenden Vorhersagen des Bitcoin-Preises zu tracken.

Das bedeutet, technische Strategien haben in Bezug auf den Bitcoin funktioniert. Im Folgenden sehen Sie eine Grafik des RSI-14-Indikators, dem Relativen-Stärke-Index, einem Standardindikator der technischen Analyse.

Ein Anleger, der sich an diesen Indikatoren orientiert, hätte 15% höhere Gewinne erzielt als mit der Strategie „buy and hold“, obwohl er nur 40% der Zeit investieren musste. Mit einem offensiveren Ansatz hätten noch weitaus höhere Erträge erzielt werden können.

Wie investiert man in Bitcoin 2021?

Die drei Einflussfaktoren des Bitcoin bedeuten für 2021 Folgendes: Die Bitcoin-Preise hängen von der Wirtschaft ab.

  • Schnell-entwickelnde Wirtschaft: Die Nachfrage nach Kryptowährungen steigt, die Risikobereitschaft ebenfalls, technische Faktoren sind positiv. Der Bitcoin wird auf etwa 15.000-20.000 US-Dollar steigen.
  • Verlangsamte Wirtschaftsentwicklung: Geringere Nachfrage nach Kryptowährungen, Flucht in die Sicherheit, negative technische Faktoren. Der Bitcoin fällt zurück auf die Widerstandsgrenze des RSI von 5.800-9.000 US-Dollar.

Welchen Weg wird der Bitcoin einschlagen? In einer Mitteilung des Wissenschaftsteams von Goldman Sachs wurde ein optimistischer Ton für die Wirtschaftsentwicklung 2021 angeschlagen.

„Wir gehen davon aus, dass bis Ende 2020 mindestens ein Impfstoff zugelassen ist und bis zum zweiten Quartal 2021 großflächig verteilt werden kann“, so der Ökonom Jospeh Briggs von Goldman Sachs. „Wir haben diese Chronik als Basis für unsere Vorhersagen genommen und gehen davon aus, dass dies die Ausgaben der Verbraucher für Dienstleistungen in der ersten Hälfte 2021 ankurbeln wird. Die Verbraucher möchten Aktivitäten nachholen, die sie zuvor wegen des Covid-19-Risikos nicht durchführen konnten.“

Wenn diese Erwartungen eintreffen, stehen den Bitcoin-Anlegern rosige Zeiten bevor. Doch wenn die Wirtschaft plötzlich wieder einbricht, wird auch der Bitcoin-Preis ziemlich sicher fallen.

Bitcoin-Kurz nach 2021

Wenn der Handel sich weiter entwickelt, werden technische Analysen bei der Festsetzung des Bitcoin-Preises möglicherweise wieder in den Hintergrund treten.

Stattdessen werden grundlegende Einflussfaktoren wieder überhandnehmen: Transaktionskosten, Forks, Verbraucherentscheidungen und die generelle Nachfrage nach Kryptowährungen. Meine Kollegen von InvestorPlace haben eine sympathische Wette: Wer wird zuerst die 40.000-US-Dollar-Marke erreichen? Bitcoin oder Dow Jones? Beide könnten Recht behalten.

Für 2021 ist klar, wie man in Bitcoin investieren sollte. Der politische Berater James Carville sagte einst: „Das ist die Wirtschaft, verrückt.“

Zum Artikel

Erstellt:
23. Dezember 2020, 12:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 4min 05sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.