Hagen Rether gilt als intelligenter Beobachter und scharfer Kritiker. Thomas Kölsch

Hagen Rether gilt als intelligenter Beobachter und scharfer Kritiker. Thomas Kölsch

Nienburg 06.10.2017 Von Die Harke

Bitterböse Kommentare am Piano

Hagen Rether kommt wieder nach Nienburg / Jetzt schon Karten sichern für Auftritt im Mai im Theater

Hagen Rether kommt wieder einmal nach Nienburg. Der charmante Kabarettist mit der scharfen Zunge wird wie gewohnt am Flügel sitzen und seine bitterbösen Kommentare zum aktuellen Geschehen in Deutschland und der Welt abgeben. Das [DATENBANK=340]Nienburger Kulturwerk[/DATENBANK] präsentiert den intelligenten Beobachter Hagen Rether am Samstag, 12. Mai 2018, um 20 Uhr im Theater auf dem Hornwerk. Die Welt wird täglich ungerechter, das Geflecht aus politischen und wirtschaftlichen Abhängigkeiten immer dichter: Vor diesem Hintergrund lässt Hagen Rether Strippenzieher, Strohmänner und Sündenböcke aufziehen. Den sogenannten gesellschaftlichen Konsens stellt er vom Kopf auf die Füße und die Systemfragen gleich im Paket: Von der Religions„freiheit“ über das Wirtschaftswachstum bis zur staatlichen „Lizenz zum Töten“ kommt alles auf den Tisch. Doch die Verantwortung tragen nicht „die Mächtigen“ allein – wir, ihre mehr oder weniger willigen Kollaborateure, müssen uns wohl am eigenen Schopf aus unserer Komfortzone ziehen, um nicht in den Abgrund zu stürzen, den wir gemeinsam geschaufelt haben.

Der wahrhaft unbequeme Kabarettist entlarvt so manchen Volkszorn samt seiner auf „Die da oben“ zielenden Empörungsrhetorik als Untertanentum – den Unwillen, unsere eigenen, fatalen Gewohnheiten zu überwinden. Kabarett verändert nichts? Rethers ebenso komisches wie schmerzhaftes, bis zu dreieinhalbstündiges Programm infiziert das Publikum mit gleich zwei gefährlichen Viren: der Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und der Erkenntnis, dass wir alle die Kraft zur Veränderung haben.

„Liebe“, so der seit Jahren konstante Titel des ständig mutierenden Programms, kommt darin nicht vor, zumindest nicht in Form von Herzen, die zueinanderfinden – und romantisch kommt allenfalls einmal die Musik des vielseitigen Pianisten daher. Was aber in seinem fulminanten Plädoyer für das Mitgefühl sichtbar wird, ist die Menschenliebe eines Kabarettisten, der an Aufklärung und an die Möglichkeit zur Umkehr noch am Abgrund glaubt.

Karten sind an der Theaterkasse im Stadtkontor am Kirchplatz 4 erhältlich, Telefon (05021)87264, per E-Mail an theaterkasse@nienburg.de und unter www.theater.nienburg.de.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Oktober 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.