Selbstversuch: HARKE-Redakteur Syam Vogt (links) und Teamkollege Phil Stumpenhausen. Foto: Holzmann

Selbstversuch: HARKE-Redakteur Syam Vogt (links) und Teamkollege Phil Stumpenhausen. Foto: Holzmann

Lemke 09.12.2019 Von Syam Vogt

Bittere Selbsterkenntnis

HARKE-Mann bei der eFootball-Kreismeisterschaft unter „ferner liefen“

Das Selbstexperiment ist geglückt: Am Wochenende trat ich mit meinem Teamkollegen Phil Stumpenhausen bei der ersten eFootball-Keismeisterschaft für den TuS Drakenburg an und nahm als aktiver Spieler viele Eindrücke mit. Die schmerzhafteste Erkenntnis war die, dass ich in der Fußballsimulation „Fifa 20“ wohl leider doch nicht so gut bin, wie ich bislang annahm. Ein Torwartfehler und ein schlampiges Passspiel besiegelten das Aus bereits im Achtelfinale. Im Derby gegen meine Freunde Azad Ali und Clemens Andermann vom SC Haßbergen verloren wir knapp, aber verdient mit 1:2.

Trotz der bitteren Selbsterkenntnis war es ein kurzweiliger Abend. Der TSV Lemke zeigte sich als guter Gastgeber und sorgte mit Getränken, Currywürsten und Schnitzeln für das Rundum-sorglos-Paket. Außergewöhnlich war, dass alle Teilnehmer pünktlich und zuverlässig beim Turnier erschienen sind, das kennt man von den meisten Fußball-Hallenturnieren nicht. Dort wird gerne mal kurzfristig abgesagt und somit der ganze Spielplan durcheinandergebracht.

Obwohl viele Emotionen im Spiel waren, gingen die virtuellen Sportler mit dem gestellten Equipment stets behutsam um. Auch Organisator Patrick Brettmann lobte den fairen Umgang miteinander.

Ich freue mich schon auf die nächste Ausgabe der eFootball-Kreismeisterschaft und verspreche allen Konkurrenten: „Ich werde fleißig trainieren.“

Zum Artikel

Erstellt:
9. Dezember 2019, 09:14 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.