Fußball im Schnee: Das gibt es nicht mehr häufig. Foto: Adobestock

Fußball im Schnee: Das gibt es nicht mehr häufig. Foto: Adobestock

Nienburg 15.02.2021 Von Philipp Keßler

Bizarr wie Steyerberger Ufos

Guten Tag – ein Kommentar

Vor ein paar Tagen besuchte ich meine Eltern, um etwas vom übrig gebliebenen Mittagessen abzustauben. Anschließend setzte ich mich noch kurz ans Klavier und stimmte spontan „Leise rieselt der Schnee“ an, schließlich ist unser Landkreis seit einer Woche in die kühle weiße Pracht gehüllt.

Meine Mutter entgegnete etwas konsterniert, dass das doch ein Weihnachtslied sei. Womit sie sogar recht hat, denn meine kurze Internet-Recherche ergab: Der evangelische Pastor Eduard Ebel dichtete das Lied 1895 bewusst als Weihnachtslied. Na dann: Frohe Weihnachten nachträglich!

So viel Schnee gab es in unseren Breiten jedenfalls schon lange nicht mehr. Ein passender Zeitpunkt, um einmal in den Geschichtsbüchern zu stöbern. Passend zum 150-jährigen HARKE-Bestehen in diesem Jahr präsentieren wir momentan jeden Freitag historische Rückblicke – die Geschichte des Karnevals, der Jahrhundertwinter 1978/97 oder mysteriöse Ufo-Sichtung rund um Steyerberg, viele lesenswerte Dinge werden noch einmal entstaubt und spannend aufbereitet.

Genauso bizarr wie die womöglichen Begegnungen mit Wesen von fernen Sternen sind aber auch Funde von Bildern, bei denen Kreisliga-Kicker im Schnee nach dem Ball stochern. Man mag rufen: Unvorstellbar! Heutzutage muss es schließlich nur zwei Tage lang nieseln, und schwups: Spielabsagen en masse. Würde nicht gerade das Coronavirus weltweit wüten und die Winterpause wäre, wie vom NFV-Kreis Nienburg noch im Dezember anvisiert, bereits Ende Januar geendet, wäre am vergangenen Wochenende definitiv nirgends in der Mittelweserregion der Ball gerollt.

Dabei hat der in Weiß gehüllte Platz seine ganz besonderen Reize.Fußball im Schnee, das ist Grätschen ohne Schrammen, Fliegen ohne harten Aufprall, eine großartige – weil kraftraubende – Konditionseinheit, und vor allem ist es: abenteuerlich. Und das ist jetzt gar nicht negativ gemeint, sondern vollkommen positiv.

Wer über einen Garten verfügt, der sollte nicht davor zurückschrecken und einfach etwas dribbeln, oder mit einem Mitspieler (zwei Personen sind schließlich erlaubt) ein paar Passübungen durchführen. Einfach nur, weil man es momentan kann. Wann wird eine solche Gelegenheit wiederkommen?

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2021, 08:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.