Tim Lothar spielt Acoustic Blues aus der Tiefe seiner Seele. Eigens für die „Hutkonzerte unter den Linden“ gestaltet das Nienburger Kulturwerk einen Platz neben dem Haus mit lauschiger Open Air Atmosphäre. Foto: Beate Grams

Tim Lothar spielt Acoustic Blues aus der Tiefe seiner Seele. Eigens für die „Hutkonzerte unter den Linden“ gestaltet das Nienburger Kulturwerk einen Platz neben dem Haus mit lauschiger Open Air Atmosphäre. Foto: Beate Grams

Nienburg 10.07.2020 Von Die Harke

Blues-Konzert im Liegestuhl

Erstes Open Air mit Tim Lothar am 17. Juli am Nienburger Kulturwerk

Zum ersten „Hutkonzert unter den Linden“ kommt am Freitag, 17. Juli, um 20 Uhr der Acoustic Blues Singer/Songwriter Tim Lothar aus Dänemark nach Nienburg. Direkt neben dem Kulturwerk gestaltet das Kulturwerk-Team einen lauschigen Platz mit Liegestühlen, Bistrotischen und vielen kleinen Lichtern, um eine stimmungsvolle Atmosphäre für dieses erste Konzert nach der Coronapause zu schaffen.

Tim Lothar spielt den Blues aus der Tiefe seiner Seele. Seine Gitarre, die außerordentliche, starke Stimme und sehr persönliche, eigene Songs in einer Intensität, die atemlos macht: Damit packt Tim Lothar sein Publikum.

Der Blues basierter Singer/Songwriter ist in Kanada aufgewachsen und war jahrzehntelang erfolgreich als Drummer unterwegs. Nun lebt er in Frederikshavn in Dänemark und spielt seinen Acoustic Blues in Clubs und auf Festivals in ganz Europa – jedenfalls war das so, bis Corona kam. Nach der Zwangspause meldete er sich mit einem neuen Song, dem „Lonesome Covid Blues“ zurück und ist seit Anfang Juli auf einer Mini-Tournee durch Deutschland unterwegs. Das Konzert am Nienburger Kulturwerk stand als erste Station der Tour fest und deshalb freut er sich ganz besonders auf Nienburg.

Seine sympathische Art, sein Werdegang, seine enorme Musikalität und die persönlichen Stücke faszinieren. In der europäischen Blues-Szene nimmt Tim Lothar einen ganz eigenen Platz ein: Längst losgelöst vom originalen Blues ist er als Singer/Songwriter erfolgreich.

Wer dabei sein möchte, muss sich – anders als bei den bisherigen Hutkonzerten im Kulturwerk – vorher anmelden. Das Kulturwerk nimmt keinen Eintritt, bittet allerdings jeden Gast um eine Hut-Einlage von mindestens 15 Euro. Die Huteinnahmen gehen zu 100 % an die Künstler, die besonders unter den Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus zu leiden hatten. Bei schlechtem Wetter können die Konzerte - gemäß den geltenden Coronaregeln - im Saal des Nienburger Kulturwerks stattfinden. Mit 30 Zuschauern ist auch im Saal der Mindestabstand von 1,50 m gewährleistet.

Weitere „Hutkonzerte unter den Linden“:
Samstag, 18. Juli: Metropol-Ensemble, Jazzklassik aus Bremen
Freitag, 24. Juli: MIU, Modern Retro Soul
Samstag, 25. Juli: The Wildfires, Americana-Brit-Folk.
Anmeldungen für die „Hutkonzerte unter den Linden“ sind ab sofort beim Nienburger Kulturwerk unter Telefon (0 50 21) 92 25 80 oder per E-Mail an info@nienburger-kulturwerk.de möglich. Wenn es mehr Anmeldungen gibt als Plätze vorhanden sind, entscheidet das Los. Weitere Informationen im Internet unter: www.nienburger-kulturwerk.de.

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2020, 06:06 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 11sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.