Martijn Schok und Greta Holtrop. Schok/Holtrop

Martijn Schok und Greta Holtrop. Schok/Holtrop

Hoya 26.09.2019 Von Die Harke

Blues und Boogie Woogie international

Niederländische und ungarische Gäste am 8. November bei Henning Pertiet in Hoya

Am 8. November verwandelt sich das ansonsten eher technisch anmutende Autohaus Grünhagen in Hoya wieder in einen Bluesclub der 1930er-Jahre. Nach dem tollen Erfolg des Festivals aus 2018 (zu Gast waren Big Daddy Wilson und die Formation b.live um Henning Pertiet, Micha Maass und Frontmann Henry Heggen) sollte es unbedingt eine Neuauflage geben. Diesmal liegt der Schwerpunkt etwas mehr auf dem Piano-Blues, der eben in den 1930er Jahren seine eigentliche Blütezeit in den USA erleben durfte. Hierzulande war diese Musik seinerzeit nicht geduldet... Aus dem Blues und seinen oft archaisch anmutenden Strukturen und Klängen entwickelte sich wenig später der Boogie Woogie (der in den USA sogar einige Jahre als die Popmusik der jungen Amerikaner gefeiert wurde) und dirket daraus folgend der Rock‘n‘Roll bzw. die Rockmusik. Als bekannteste Musiker dieser Entwicklung seien zu nennen die Rolling Stones oder auch Fleetwood Mac

In Hoya wird es nun eine Mischung geben aus historischen Blues und Boogies vermischt mit moderneren Einflüssen der 1950er und 60er Jahre. Es werden zwei Klaviere auf der Bühne stehen, sodass die Pianisten genügend Platz haben um sich reichlich austoben zu können.

Greta Holtrop, die Sängerin, wird dann über allem stehen bzw. singend schweben und mit ihrer Stimme die Atmosphäre in einen rauchigen Bluesclub verwandeln.

Der Name Martijn Schok ist in den Niederlanden „das“ Synonym für Boogie Woogie geworden. Martijn hat sich seit vielen Jahren dieser Musik verschrieben und zahlreiche Konzerte und Festivals in Europa und Übersee gespielt.

Er tritt mit der gefeierten Sängerin Greta Holtrop auf; gemeinsam haben sie sogar eine Art Boogie-Musical auf die Beine gestellt und ein eigenes Festival etabliert.

Echter, ‚näher dran‘ an den Wurzeln oder auch authentischer gehts kaum noch: beide haben viele Jahre der Zusammenarbeit mit Big Jay McNeely oder Little Willie Littlefield hinter sich und können mit Fug und Recht behaupten, heute die Führenden (Blues-Piano und Gesang) in diesem Genre zu sein. Zudem gibt es erstaunlicherweise wenige (gute) Sängerinnen, die sich mit authentischen Blues beschäftigen und ihn konzertant darbieten.

Henning Pertiet ist eine schillernde Figur in der deutschen Blues und Boogie-Szene: Er ist ein bluesiger Boogie Woogie-Pianist oder auch ein boogiespielender Bluespianist, Organist und Synthesizer-Improvisator und bewegt sich wie selbstverständlich in und zwischen diesen vermeintlich so unterschiedlichen Welten.

Er spielte vier Jahre als Pianist der legendären österreichischen Mojo Blues Band, trifft sich regelmäßig zu Konzerten und ausgiebigen Boogie-Sessions mit Kollegen wie Vince Weber, Abi Wallenstein, dem verstorbenen Gottfried Böttger oder auch Axel Zwingenberger.

Im Jahre 2017 wurde er mit der höchsten Auszeichnung im deutschen Blues bedacht: er gewann den German Blues Award als bester deutscher Blues-Pianist. Axel Zwingenberger sagt über ihn er sei „einer der führenden Blues- und-Boogie-Spezialisten weltweit“.

Auch Henning Pertiet wird mit Greta Holtrop zu hören sein und mit seiner sehr persönlichen Spielweise wieder einmal frischen Wind in den „alten“ Blues bringen.

Balazs Daniel kam durch einen Youtube-Clip von Henning Pertiet zum Boogie Woogie. Persönlich kennen lernten sie sich erst im Juni 2019 beim Bluesfestival auf Rügen und fanden sowohl musikalisch als auch persönlich sofort Gefallen aneinander, weswegen dieser junge ungarische Blues & Boogie-Star hier keinesfalls fehlen darf! Er spielt sowohl klassischen Blues & Boogie Woogie, aber auch viel eigenes Material, welches auf den alten Traditionen beruht und Modernes nicht ausschliessst.

Zum Artikel

Erstellt:
26. September 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.