Zum Jahrestag des Volksaufstands in der DDR 1953 wurden Blumen am Erinnerungsort „Berliner Mauer“ niedergelegt, wie hier von Conny Kramer, Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Gedenken. Foto: Gatter

Zum Jahrestag des Volksaufstands in der DDR 1953 wurden Blumen am Erinnerungsort „Berliner Mauer“ niedergelegt, wie hier von Conny Kramer, Vorstandsmitglied des Arbeitskreises Gedenken. Foto: Gatter

Nienburg 20.06.2021 Von Die Harke

Blumen an Teil der „Berliner Mauer“ niedergelegt

Aktion in Nienburg macht auf den Volksaufstand am 17. Juni 1953 erinnern

Am 17. Juni 1953 war es in mehr als 700 Städten und Gemeinden der DDR zu Demonstrationen, spontanen Arbeitsniederlegungen und Streiks gekommen. Mit Blumen am Erinnerungsort „Berliner Mauer“ machte in Nienburg der Arbeitskreis Gedenken jetzt auf diesen Tag aufmerksam.

Nahezu eine Million Bürgerinnen und Bürger der DDR nahmen insgesamt an diesen Aktionen teil, bei denen es unter anderem auch zur Erstürmung von Gebäuden der SED und von Polizeiwachen kam. Die Proteste hatten sich an der Verschärfung des „planmäßigen Aufbau des Sozialismus“ seit Sommer 1952 entzündet.

Nicht nur Arbeiter und Arbeiterinnen schlossen sich dem Widerstand gegen die erneute Erhöhung der „Normen“ an, sondern auch Studierende, Landwirte, Handwerker und Hausfrauen gingen auf die Straße. Sie forderten die Rücknahme der Normenerhöhung, die Verbesserung der Versorgung, und vereinzelt wurden Rufe nach freien Wahlen laut.

Das Regime fürchtete, gestürzt zu werden, und rief die sowjetische Besatzungsmacht zu Hilfe. Der Aufstand wurde vom russischen Militär unter Einsatz von Panzern und Spezialkräften niedergeschlagen. Hunderte der Demonstrierenden verschwanden in den Gefängnissen der DDR oder wurden sogar in die Sowjetunion verschleppt, und auch Erschießungen kamen vor.

Bis 1990 als „Tag der deutschen Einheit“ in der Bundesrepublik ein Feier- und Gedenktag, droht der 17. Juni heute in Vergessenheit zu geraten. Um die Erinnerung an den „Volksaufstand für Demokratie und Recht“ (Zitat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier) wachzuhalten, legten Vorstandsmitglieder des Arbeitskreises an den Mauerstücken am Berliner Ring Blumen nieder.

Ein erläuternder Text mit den historischen Fakten wurde am Mahnmal hinterlegt, sodass Besucherinnen und Besucher des Erinnerungsortes sich informieren können. Aus organisatorischen Gründen konnte keine reguläre Gedenkveranstaltung durchgeführt werden. Diese soll am 13. August 2021 nachgeholt werden, dem 60. Jahrestag des Mauerbaus.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juni 2021, 10:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.