Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

London/Dublin

Trauer um Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan

Dolores O'Riordan 2010 bei einem KOnzert in Berlin. O'Riordan starb im Alter von 46 Jahren in London. Foto: Britta Pedersen
Dolores O'Riordan 2010 bei einem KOnzert in Berlin. O'Riordan starb im Alter von 46 Jahren in London. Foto: Britta Pedersen

Die Polizei in London geht beim unerwarteten Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan nicht von einem Verbrechen aus. Die 46-Jährige wurde am Montag in einem Hotel in der britischen Hauptstadt leblos aufgefunden.

Der Fall werde aber als «nicht verdächtig» behandelt, teilte Scotland Yard am Dienstag mit. Die Todesursache solle nun von der zuständigen Behörde ermittelt werden.
Die irische Band The Cranberries hatte sich von dem plötzlichen Tod ihrer Frontfrau geschockt gezeigt. «Wir sind am Boden zerstört angesichts des Todes unserer Freundin Dolores. Sie war ein außergewöhnliches Talent und wir fühlen uns sehr privilegiert, von 1989 an Teil ihres Lebens gewesen zu sein, als wir die Cranberries gründeten», hieß es in einer Mitteilung der Gruppe am Montagabend auf Twitter. Die Welt habe eine «echte Künstlerin» verloren.
O'Riordan war nach Angaben ihres Managements für Aufnahmen in die britische Hauptstadt gekommen. Der Metal-Band Bad Wolves zufolge wollte die 46-Jährige gemeinsam mit der Gruppe eine neue Version ihres größten Hits «Zombie» aufnehmen.
Die Cranberries aus der beschaulichen irischen Hafenstadt Limerick verkauften in den 90er Jahren weltweit Millionen Tonträger. Das Lied «Zombie» aus dem Jahr 1994 blieb vor allem wegen O'Riordans Gesangs («In your head, in your head / zombie, zombie») ein Ohrwurm.
In dem Song geht es um den jahrzehntelangen blutigen Nordirlandkonflikt, der im selben Jahr mit einem Waffenstillstand ein vorläufiges Ende fand. Die wehklagende Stimme O'Riordans schien nicht nur auf der von der Gewalt zermürbten irischen Insel einen Nerv zu treffen.
Irlands Regierungschef Leo Varadkar würdigte O'Riordan als «Stimme einer Generation». «Für jeden, der in den 90ern in Irland aufgewachsen ist, waren die Cranberries eine Kult-Band, die die Lebensangst der Teenager-Jahre auffing», sagte Varadkar einer Mitteilung zufolge.
Bereits am Montag hatte Irlands Präsident Michael D. Higgins mitgeteilt, O'Riordans Tod sei ein «großer Verlust» für alle, die «irische Musik, irische Musiker und die darstellenden Künste begleiten und unterstützen».
«Sie hatte die erstaunlichste Stimme und Präsenz. Ich bin so traurig, zu hören, dass sie gestorben ist», schrieb der aus Großbritannien stammende US-Talkshow-Moderator James Corden auf Twitter.
«Wir sind bedrückt, die Nachrichten vom Tod Dolores O'Riordans zu hören. Unsere Gedanken sind bei ihrer Familie in dieser schrecklichen Zeit», teilte die englische Pop-Band Duran Duran mit.
Die Karriere der Cranberries begann Anfang der 90er Jahre mit dem
Song «Dreams». Mit dem zweiten, mehrfach mit Platin ausgezeichneten
Album «No need to argue» und der Single-Auskopplung «Zombie» gelang
den vier Musikern der internationale Durchbruch.
Im Jahr 2003 kündigten die Cranberries an, eine Pause einzulegen. O'Riordan verfolgte verschiedene Solo-Projekte, bevor sie sich 2009 wieder mit den anderen Mitgliedern zusammentat. 2012 erschien das Album «Roses», im April vergangenen Jahres veröffentlichte die Band ihre jüngste Platte «Something Else».
Eine geplante Tournee musste die Band aber wegen Rückenproblemen O'Riordans kurzfristig absagen. Das schien sich zu Ende des Jahres gelegt zu haben. Noch kurz vor Weihnachten teilte die Sängerin auf der Facebook-Seite der Band mit, wie sehr ihr das Auftreten Freude mache. «Fühle mich gut!», schrieb sie. Sie hinterlässt drei Kinder. Mitteilung der "Cranberries" auf Twitter - Englisch
Facebook-Seite Bad Wolves - Englisch
Tweet Leo Varadkar - Englisch
Facebook-Account der Cranberries
Tweet Duran Duran
Twitter-Account James Corden
Statement des irischen Präsidenten - Englisch

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.