Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

München

Prunk und Revolution: 200 Jahre Bayerisches Nationaltheater

Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Nationaltheater in München wurde wieder aufgebaut und 1963 wieder eröffnet. Foto: Klaus-Dieter Heirler
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Nationaltheater in München wurde wieder aufgebaut und 1963 wieder eröffnet. Foto: Klaus-Dieter Heirler

Vor 200 Jahren fieberten die Kulturbeflissenen in München auf ein besonderes Ereignis hin: die Eröffnung des königlichen Hof- und Nationaltheaters am 12. Oktober 1818.

Auf dem Programm: die Uraufführung des Festspiels «Die Weihe» von Ferdinand Fränzl. Die Besucher waren begeistert von dem prachtvollen Haus, das König Maximilian I. Joseph in Auftrag gegeben hatte und das heute Spielstätte der Bayerischen Staatsoper samt Orchester und Staatsballett ist. Eine Institution, die Opernfreunde aus aller Welt nach München lockt, auch mit berühmten Musikern wie der Sopranistin Diana Damrau, dem Startenor Jonas Kaufmann oder dem Dirigenten Kirill Petrenko. Doch der Bau des Theaters war umstritten, über die Kosten wurde heftig diskutiert - so wie heute bei kulturellen Großprojekten.
«Schauen sie sich die Elbphilharmonie an, das ist durchaus vergleichbar», meint der Staatsoper-Intendant Nikolaus Bachler. Ähnlich wie bei dem 2017 eröffneten Hamburger Konzerthaus hatten sich auch beim Nationaltheater die Bauarbeiten in die Länge gezogen. 1811 hatte man noch mit viel Optimismus den Grundstein gelegt. Dann wurde das Geld knapp, die Bauarbeiten wurden zwischendurch eingestellt, 1817 ging gar ein Dachstuhl in Flammen auf. Brandstiftung, munkelte man.
So war im Nationaltheater am Eröffnungsabend vieles noch nicht fertig. Die Besucher waren trotzdem überwältigt. Der Braunschweiger Intendant August Klingemann schwärmte: «Der Effekt, den das Ganze machte, war so grandioser und einziger Art, dass er alles weit hinter sich ließ, was mir bisher in ähnlicher Hinsicht an anderen Orten vorgekommen.» Von langer Dauer war die Pracht nicht. 1823 brannte das Haus nieder. Der Wiederaufbau dauerte zwei Jahre. 120 Jahre später, am Morgen des 4. Oktober 1943, stand nach den Bombenangriffen der Nacht nur noch eine Ruine.
Danach gab es Stimmen, die forderten, das Haus abzureißen. Doch dann baute man es doch wieder auf. Am 21. November 1963 war Wiedereröffnung. Seitdem zeigt sich das Nationaltheater in voller Pracht, mit Kristallkronleuchtern, blanken Spiegeln, Gold und rotem Samt.
Intendant Nikolaus Bachler sieht das Haus heute in der Pflicht, die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen zu suchen. Von Bedeutung sei, gesellschaftliche Bezüge herzustellen und sich in den Stücken zu den zwischenmenschlichen und humanitären Themen zu äußern. «Kunst, die keine Botschaft hat, hat keinen Sinn.» Geschichte des Bayerischen Nationaltheaters

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.