Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

London

#MeToo wird zum Machtfaktor in der Kunst

David Zwirner, deutsch-amerikanischer Galerist, führt das Ranking an. Foto:
David Zwirner, deutsch-amerikanischer Galerist, führt das Ranking an. Foto:

Die weltweite #MeToo-Bewegung erschüttert das Machtgefüge in der Kunstwelt. Die Kampagne gegen sexuelle Übergriffe landete in diesem Jahr aus dem Stand auf Platz drei des Kunstrankings «Power 100».

Erstmals wählte das britische Kunstmagazin «ArtReview» damit eine gesellschaftliche Bewegung in die jährliche Liste der einflussreichsten Figuren im internationalen Kunstbetrieb. «Ich denke, sie wäre nicht so mächtig, wenn sie nicht gebraucht würde», sagte «ArtReview»-Herausgeber Mark Rappolt der Deutschen Presse-Agentur.
Die durch die Affäre um den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein ausgelöste #MeToo-Bewegung hat auch im internationalen Kunstbetrieb zu Sexismus-Enthüllungen und Rücktritten geführt. Sie entfachte in vielen Museen eine Debatte, welche Kunst noch gezeigt werden darf.
Anführer der «Power 100» ist 2018 der deutsche Mega-Galerist David Zwirner mit seinen Dependancen in New York, London und Hong Kong. Er belegt seit Jahren Plätze in der Spitzengruppe der «Power 100». Von Rang 68 auf Platz zwei schoss der in den USA gefeierte Künstler Kerry James Marshall. Er setzt sich kritisch mit den historischen Erfahrungen von Afroamerikanern in den USA auseinander.
«Die diesjährige Liste reflektiert die Idee, dass Kunstgeschichte viel komplizierter ist als sie allgemein präsentiert wird», sagte Rappolt. Das Ranking zeige auch den Wunsch, neue Stimmen in der Kunst zu hören, die vom Diskurs bisher ausgeschlossen waren.
Die deutsche Videokünstlerin Hito Steyerl, die 2017 Platz eins der «Power 100» belegte, rutschte auf Rang 4. Adam Szymczyk, künstlerischer Leiter der documenta 14 im vergangenen Jahr, stürzte von Platz vier auf Rang 58 ab.
Der chinesische regimekritische Künstler Ai Weiwei kletterte von Platz 13 auf Rang fünf. Auch die Schweizer Galeristen Iwan & Manuela Wirth (6) und der Schweizer Kurator Hans Ulrich Obrist (7) gehören wieder zu den Top Ten der Kunst.
Die «Power 100» werden von einer 30-köpfigen anonymen Jury erstellt und basieren laut «ArtReview» auf einer fundierten Analyse der Machtverhältnisse in der zeitgenössischen Kunstwelt. Aufgenommen in die in der Kunstszene ebenso umstrittene wie aufmerksam verfolgte Rangliste werden Künstler, Galeristen, Kuratoren, Museumsdirektoren, Sammler und Kunsttheoretiker. Power 100

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.