Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Dresden

Opernsänger Theo Adam gestorben

Der renommierte Opernsänger Theo Adam ist tot. Foto: Matthias Hiekel
Der renommierte Opernsänger Theo Adam ist tot. Foto: Matthias Hiekel

Amfortas, Wotan und Hans Sachs: Bassbariton Theo Adam hat alle Rollen seines Fachs auf dem berühmten Grünen Hügel in Bayreuth gesungen - den Helden Wotan in der «Ring»-Inszenierung von Wieland Wagner sogar über 13 Jahre. Für den Dresdner Kammersänger, der am Donnerstag im Alter von 92 Jahren gestorben ist, war Hans Sachs die Glanzrolle unter weit mehr als 100 Partien.

Erst mit 80 Jahren hatte sich Adam ins Private zurückgezogen, auch singen wollte er nicht mehr. Seine letzten Jahre verbrachte der Künstler, dessen markanter weißer Haarschopf früher im Kulturleben präsent war, im Pflegeheim.
Zwischen 1952 und 1980 sang Adam, dessen Sängerleben im Dresdner Kreuzchor begann, an der einstigen Wirkungsstätte von Komponist Richard Wagner (1813-1883) auch König Heinrich (Lohengrin), den Landgraf (Tannhäuser), Amfortas (Parsifal) und Fasolt (Rheingold). 1974 debütierte er in den «Meistersingern» am Nationaltheater München dann als Hans Sachs. «Meine schönste Zeit war eindeutig Bayreuth», sagte er zum 80. Geburtstag. Dank seiner Stimme gehörte er zu den DDR-Künstlern, die trotz Mauer auch im Westen Deutschlands auftreten durften.
70 Jahre hat der Sohn eines Dekorationsmalers alles aus seiner Stimme herausgeholt und knapp 60 Jahre auf den Opernbühnen der Welt gestanden. Am 30. November 2006 beendete er seine Karriere dort, wo sie am ersten Weihnachtsfeiertag 1949 begann - mit dem Eremiten in Webers «Freischütz» in der Dresdner Semperoper.
Seine Zeit als Kruzianer bezeichnete er als persönliches Glück. Nach dem Krieg war er dann Lehrer und studierte nebenher Gesang beim früheren Heldentenor Rudolf Dittrich. Nach dem Dresdner Debüt sang er regelmäßig bei den Bayreuther Festspielen. Auch an der New Yorker Met und anderen berühmten Häusern wusste der Sachse, der später Opern in Berlin und Dresden inszenierte, sein Publikum zu begeistern - mit ungewöhnlicher Vielseitigkeit.
Der Umfang seiner Stimme erlaubte Aufgaben als dramatischer Bass- und Heldenbariton ebenso wie Modernes. So sang er die Titelrolle in Alban Bergs «Wozzeck» oder Doktor Schön in «Lulu», «Einstein» von Paul Dessau ebenso wie den Ochs in Richard Strauss' «Rosenkavalier». Der Baal in der Uraufführung der gleichnamigen Oper von Friedrich Cerhas bei den Salzburger Festspielen 1981 war seine 100. Rolle. Ihn gab er 1996 zum letzten Mal - mit 70.
Unter bekannten Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Karl Böhm, Herbert von Karajan und Franz Konwitschny entstanden zudem mehr als 100 Schallplatten mit Opernarien, Kantaten, Oratorien, Messen, Passionen und Liedern. Der vielfach ausgezeichnete Künstler aus Dresden moderierte ebenso im Fernsehen, machte als Schriftsteller auf sich aufmerksam und engagierte sich als Jurymitglied bei Musikwettbewerben. Dabei gab er dem Nachwuchs sein Credo mit: «Fleiß, Selbstkontrolle, Disziplin und vor allem mit den Füßen auf dem Boden bleiben.»
Dieser Maxime blieb Theo Adam, der sich bis ins hohe Alter mit Schwimmen fit und schlank hielt, selbst auch treu. «Ich kann sagen, dass ich immer sehr glücklich war» - so resümierte er zum 85. Geburtstag seinen beruflichen Erfolg und sein harmonisches Privatleben am noblen Elbhang in Dresden. Die Landschaft, die einst Künstler, Dichter und Gelehrte wie Friedrich Schiller, Richard Wagner, Christian Gottfried und Karl Theodor Körner inspirierte, war Teil seines Lebenselixiers: gesund leben, nie rauchen und immer treu sein.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.