Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Frankfurt/Main

Große Tizian-Schau im Frankfurter Städel

Eine Frau und ein junger Mann stehen vor dem Tizia...Eine Frau und ein junger Mann stehen vor dem Tizian-Werk "Der Triumph der Liebe" in der Ausstellung "Tizian und die Renaissance in Venedig" im Städel. Foto:
Eine Frau und ein junger Mann stehen vor dem Tizian-Werk "Der Triumph der Liebe" in der Ausstellung "Tizian und die Renaissance in Venedig" im Städel. Foto:
Eine Frau und ein junger Mann ...(mehr)

Fast miniaturhaft ist das Bild eines Jünglings, das im Besitz des Frankfurter Städel ist. Das kleine Frühwerk Tizians ist für das Museum nun zum Ausgangspunkt für eine umfassende Ausstellung zum Malerfürsten der venezianischen Renaissance geworden, dessen Gemälde heute über die großen Museen der ganzen Welt verteilt sind.

Rund 20 Werke Tizians (um 1488/1490-1576) haben den Weg nach Frankfurt gefunden. Darunter sind berühmte Bilder wie das «Noli me tangere», eine Darstellung von Jesus und Maria Magdalena, aus London oder das Porträt des Dogen Venier aus Madrid. Angesichts der hohen Versicherungssummen und der zurückhaltenden Ausleihpraxis der führenden Museen nicht einfach - entsprechend stolz gibt man sich im Städel.
Im Ausland hat es zwar in den vergangenen Jahren größere Tizian-Ausstellungen gegeben. Doch die Ausstellung im Städel ist nun sogar die erste Überblicksschau zum Altmeister in Deutschland. «Wir holen gewissermaßen ein Versäumnis nach», sagt Städel-Kurator Bastian Eclercy.
Die Schau will zugleich auch das künstlerische Umfeld Tizians im Venedigs des 15./16. Jahrhundert beleuchten. Tizians Lehrer Giovanni Bellini ist genauso vertreten wie etwa seine Kollegen und Konkurrenten Lorenzo Lotto, Jacopo Bassano, Jacopo Tintoretto oder Paolo Veronese. Mehr als 100 Werke sind in der Schau «Tizian und die Renaissance in Venedig» versammelt.
Die Lagunenstadt war damals weltweit führende Seemacht und bedeutendes Handelszentrum - zum Beispiel für Farben. So wird die venezianische Renaissance gerade für ihren virtuosen Umgang mit Farbe und Licht gerühmt. Bei der Farbe geht das weit über das tiefe Rot hinaus, das oft mit der «Serenissima» assoziiert wird. Das Spektrum des venezianischen Kolorits reicht von düster gemalten Werken in Schwarz bis hin zur Buntfarbigkeit.
An Tizian, dessen Schaffen in den nachfolgenden Epochen Rubens oder Velázquez maßgeblich beeinflusst hat, wird die Bandbreite besonders augenfällig. Schließlich hat der Maler rund 60 Jahre lang in der Stadt gewirkt. Vor allem der späte Tizian arbeitet mit einem pastosen Farbauftrag, der zunehmend ein Eigenleben entwickelt. Tizian hat sogar in einem großen Gemälde - wie im Städel zu sehen ist - seinen eigenen Farbenhändler verewigt.
Thematisch beleuchtet die Ausstellung die Landschaftsmalerei, die als eines der großen Verdienste der venezianischen Renaissance gilt. Neben den Porträts nobler Männer geht es um das Idealbild der schönen Frauen («Belle Donne»). Bis heute wird darüber gestritten, ob es sich bei den oft freizügig porträtierten Damen um die Darstellung von Edelkurtisanen handelt oder um idealisierte Formen von Schönheit.
Die Malerei in Venedig wird gerne klischeehaft auch als Antipode zu der in Florenz oder Rom gesehen, den anderen Zentren der italienischen Renaissance. Dort basierte die Malerei stärker auf der Zeichnung. Doch es gab sehr wohl Berührungspunkte. Bei der Darstellung muskulöser männlicher Aktfiguren, für die Michelangelo berühmt wurde, orientierten sich Tizian oder Tintoretto genauso an der Antike. Letzterer studierte Michelangelos Skulpturen sogar genau. Das macht die Ausstellung ebenfalls deutlich.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige