Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Wien

Leopold Museum beleuchtet das Wien um 1900

Die Bronze-Skulptur "Der brennende Mensch (Du bren...Die Bronze-Skulptur "Der brennende Mensch (Du brennst und verbrennst)", von Anton Hanak (1875-1934) in der neu konzipierten Dauerausstellung «Wien 1900. Aufbruch in die Moderne». Foto: Lisa Rastl
Die Bronze-Skulptur "Der brennende Mensch (Du brennst und verbrennst)", von Anton Hanak (1875-1934) in der neu konzipier...
»
Die Bronze-Skulptur "Der brennende Mensch (Du brennst und verbrennst)", von Anton Hanak (1875-1934) in der neu konzipierten Dauerausstellung «Wien 1900. Aufbruch in die Moderne». Foto: Lisa Rastl
Die Bronze-Skulptur "Der brennende Mensch (Du brennst und verbrennst)", von Anton Hanak (1875-1934) in der neu konzipierten Dauerausstellung «Wien 1900. Aufbruch in die Moderne». Foto: Lisa Rastl

Die enorme Fülle und Vielfalt der Kunst in der Zeit von 1870 bis 1930 beleuchtet das Wiener Leopold Museum in einer ganz neu konzipierten Dauerausstellung. «Wien 1900. Aufbruch in die Moderne» verfolge einen «enzyklopädischen Ansatz», sagte Direktor Hans-Peter Wipplinger am Freitag zur Eröffnung.

Die Zahl der Exponate hat sich nach Angaben des Museums auf 1300 praktisch verdoppelt. Skulpturen, Möbel, teils nachgebaute Räume und Fotos ergänzen die Gemälde-Schau in dem vor allem für seine Schiele-Sammlung bekannten Haus. Wipplinger erinnerte an die extremen Gegensätze, die die Zeit damals geprägt hätten. Wien als Großstadt mit damals zwei Millionen Einwohnern sei gleichermaßen Hauptstadt des Hochadels, Heimat liberaler Intellektueller und von Antisemiten, Ort riesiger Armenviertel und spektakulärer Prachtbauten gewesen, hieß es.
Eine prominente Rolle spielen in der Schau der Architekt Adolf Loos (1870-1933) sowie Maler und Grafiker Koloman Moser (1868-1918). Loos hatte sich mit einem wegen seiner Schlichtheit als «Haus ohne Augenbrauen» verspotteten Gebäude auch den Unmut von Kaiser Franz Joseph I. zugezogen, der in der benachbarten Hofburg residierte. Plakate vom Dezember 1911 erinnern an den Skandal. Die Sezession um den Jugendstil-Maler Gustav Klimt (1862-1918) markiert ebenfalls einen der wichtigsten Schritte in der Entwicklung der Kunst. In der Ausstellung ist nun der nachgestellte Vorraum zu einem von Klimts Ateliers zu sehen. Die Zeit um 1900 sei nicht als Ruhe vor dem Sturm der folgenden Kriege zu begreifen, sondern als erregende Aufbruchphase - besonders in der einstigen Weltkulturhauptstadt Wien.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.