Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

München

Neues Album: Stefanie Heinzmann und die Liebe

Stefanie Heinzmann ist bei sich angekommen. Foto: ...Stefanie Heinzmann ist bei sich angekommen. Foto: Henning Kaiser
Stefanie Heinzmann ist bei sich angekommen. Foto: Henning Kaiser
Stefanie Heinzmann ist bei sich angekommen. Foto: Henning Kaiser

Ein Aha-Moment legte den Grundstein für das neue Album von Stefanie Heinzmann.

«Plötzlich ist mir eingefallen: Ich war die Meisterin des Hasses. Wie blöd ich mich fand; nicht hübsch genug und nicht weiblich genug. Und dann hab ich mir einfach überlegt, wie das für meine Mama sein muss», sagt die 30-Jährige im Interview der Deutschen Presse-Agentur in München. «Die hat mich ja einfach lieb und findet mich toll. Und es tut ihr weh, wenn ich schlecht über mich spreche. Weil für sie sind ja mein Bruder und ich das Beste, was sie in ihrem Leben gemacht hat.»
Aus dieser Idee entstand der Song «Mother's Heart» mit der eingängigen Zeile «You're perfect, you're worth it. Don't go breaking your mother's heart» (Du bist perfekt, Du bist es wert. Brich Deiner Mutter nicht das Herz). Ein bisschen Kate Nash, ein bisschen Kelly Clarkson. Es ist das Herzstück von Heinzmanns neuem Album, das - angelehnt an den großen Beatles-Titel - «All We Need Is Love» heißt und an diesem Freitag (22. März) auf den Markt kommt.
Liebe als Allheilmittel ist der Grundtenor des neuen Werkes der Schweizerin, die als Teenager im Jahr 2008 Stefan Raabs Castingshow gewann mit dem Song «My Man Is A Mean Man». «Natürlich habe ich Glück gehabt mit dem Raab. Den nehmen einfach alle ernst», sagt sie im dpa-Interview. «In der Musikbranche genießt er echt viel Respekt und das hat er sich sehr verdient, weil dem Typen geht's echt um die Musik. Das ist ein richtiger Musikliebhaber. Und das hat man in seinen Shows immer gemerkt.»
Deswegen sei sie stolz auf ihre Anfänge in einer Castingshow. «Wäre diese Castingshow nicht gewesen, wäre das alles nicht passiert. Wie soll man denn Sängerin werden in Eyholz, dem Dorf, aus dem ich komme? Ich hätte mir das nicht mal träumen lassen können.»
Und doch habe es schwierige Momente gegeben in ihrer Karriere, die schon lang ist, obwohl Heinzmann gerade erst 30 Jahre alt geworden ist. «Es war mit 18 schon eine krasse Konfrontation. Dann liest du zum ersten Mal die Kommentare im Internet und denkst: Okay, wir sind uns alle einig: Ich bin nicht hübsch, ich bin nicht cool. Das war echt hart.»
Irgendwann sei sie ausgelaugt gewesen vom Musikgeschäft und habe sich ernsthaft die Frage gestellt, ob sie das ewig weitermachen wolle oder nicht doch lieber als Schreinerin oder Hebamme arbeiten sollte. Erst als sie nach einer längeren Pause wieder mit ihrer Band zusammen Musik machte, habe sie gewusst, dass sie diese Arbeit «doll liebe».
Ihrem neuen Album merkt man das an. «This is where my happy ending's begun», singt sie in «You Get Me» vom Happy End. Im Interview spricht sie davon, angekommen zu sein. «Ich habe mir alle Mühe gegeben, da steckt so viel Herzblut drin, da steckt so viel Wahrheit drin, so viel Ehrlichkeit und so viel von mir, dass ich finde, dass es das beste Album ist, das ich je gemacht habe», sagt sie. «Ich habe mich auch noch nie in meinem Leben so wohlgefühlt und so sicher und bei mir. Ich bin voller Liebe.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.