Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Cannes

Ovationen in Cannes: August Diehl sehr berührt

August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere ...August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere des Films «A Hidden Life» in Cannes. Foto: Joel C Ryan
August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere des Films «A Hidden Life» in Cannes. Foto: Joel C Ryan
August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere des Films «A Hidden Life» in Cannes. Foto: Joel C Ryan

Die euphorischen Reaktionen auf die deutsche Koproduktion «Ein verborgenes Leben» haben die beiden Hauptdarsteller August Diehl und Valerie Pachner stark berührt. Nach der Premiere beim Filmfest Cannes gab es minutenlange Standing Ovations - deutlich länger als bei den meisten Filmen.

«Das war der vielleicht emotionalste Moment meines Berufslebens», sagte der deutsche Darsteller Diehl am Montag. Die Österreicherin Pachner, die seine Ehefrau spielt, sagte: «Wir waren völlig überwältigt (...), das hat uns sehr bewegt».
Internationale Kritiker bezeichneten den Film von US-Regisseur Terrence Malick («The Tree of Life») bereits als Meisterwerk. «A hidden life», so der Originaltitel des Films, basiert auf wahren Begebenheiten. Er erzählt in grandiosen Bildern und auf sehr poetische Weise von dem österreichischen Bauern Franz Jägerstätter, der nicht für die Wehrmacht kämpfen wollte. Malick, der sich nie in der Öffentlichkeit zeigt, war auch dieses Mal weder bei der Premiere noch der Pressekonferenz dabei.
Jägerstätters Akt sei passiv gewesen, sagte Diehl (43, «Inglourious Basterds») in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Er hat einfach gesagt "Nein".» Er selbst, so Diehl, habe viel darüber nachgedacht, wie stark das «Nein»-Sagen sei. «Es wird in unserer Welt immer weniger. Das ist einfach unangenehm - und es bringt jeden anderen dazu, seine Entscheidung zu hinterfragen.» Im Film sei das «Nein»-Sagen eher ein stiller Moment. «Im Moment aber wird die Welt immer lauter und lauter, immer furchtbarer, immer blutrünstiger.» Dadurch fehle aber die andere Seite, «nämlich das Innehalten und Sagen "So geht das nicht" - ohne die anderen zu verurteilen oder zu handeln».
Nach der Malick-Premiere stand im Festivalpalast die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona im Mittelpunkt - zumindest auf der Leinwand. Nach Angaben eines Sprechers konnte der 58-jährige Maradona wegen einer Schulterverletzung nicht wie geplant zur Gala der Dokumentation «Diego Maradona» kommen. Die Fans bejubelten die Leistungen des Fußballers dennoch: Immer wieder gab es Szenenapplaus - etwa für das legendäre zweite Tor, das Maradona bei der Weltmeisterschaft 1986 im Viertelfinale gegen England schoss. Für die Doku griff der britische Regisseur Asif Kapadia («Senna», «Amy») auf Archivmaterial zurück.
Zuvor war der französische Schauspieler Alain Delon mit der Ehrenpalme für sein Lebenswerk geehrt worden - seine Tochter Anouchka Delon überreichte dem sichtlich gerührten 83-Jährigen die Auszeichnung. Die Verleihung war von der amerikanischen Vereinigung «Women and Hollywood» kritisiert worden, die Delon als rassistisch, homophob und frauenfeindlich bezeichnete. Delon wurde in den 60er- und 70er-Jahren unter anderem mit «Der eiskalte Engel» von Jean-Pierre Melville und «Der Leopard» von Luchino Visconti weltberühmt.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.