Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Potsdam

Niederländisches Königspaar besucht Potsdam

König Willem-Alexander der Niederlande begrüßte vo...König Willem-Alexander der Niederlande begrüßte vor dem Schloss Sanssouci Schaulustige. Foto: Jens Kalaene
König Willem-Alexander der Niederlande begrüßte vor dem Schloss Sanssouci Schaulustige. Foto: Jens Kalaene
König Willem-Alexander der Niederlande begrüßte vor dem Schloss Sanssouci Schaulustige. Foto: Jens Kalaene

Das niederländische Königspaar hat zum Abschluss seines zweitägigen Besuches in Brandenburg eine Tour durch die Landeshauptstadt Potsdam unternommen. Nach einem Empfang in der Staatskanzlei sprachen Willem-Alexander und Máxima am Mittwoch mit Wissenschaftlern über Klimafragen. 

Anschließend besuchten sie den Filmpark Babelsberg und das Schloss Sanssouci. Dort betonte der König in einer Rede die enge Zusammenarbeit zwischen seinem Land und Deutschland.
Am Morgen begrüßte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) das Paar mit seiner Frau Susanne zunächst offiziell in der Staatskanzlei. Bei regnerischem Wetter jubelten nahezu 100 Bürger dem Königspaar vor dem Gebäude zu. «Danke, dass Sie da sind», sagte Willem-Alexander. Mit Blick auf den Regen sagte er scherzhaft: «Alles Gute kommt von oben.» Das Königspaar zog sich anschließend mit dem Regierungschef und seiner Frau zu einem Gespräch zurück.
Nächste Station für das Paar war der Wissenschaftspark Albert Einstein, zu dem das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), das Deutsche Geoforschungszentrum (GFZ) und das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung gehören. Im Beisein des Königspaars vereinbarten das PIK und die Freie Universität Amsterdam eine engere Zusammenarbeit zum Thema Klima, das GFZ und die Technische Universität Delft unterschrieben eine Kooperation zur Forschung über Geowissenschaften.
In Babelsberg informierten sich Willem-Alexander und Máxima über die Kreativindustrie. In der Kulisse der Rezeption aus dem Film «Grand Budapest Hotel» trugen sich die beiden in ein Gästebuch ein. Die Königin trug ein Kleid in blassrosa mit besonders weiten Ärmeln, dazu einen gleichfarbigen Hut mit breiter Krempe, der König einen dunklen Anzug. Studio-Vorstandschef Carl Woebcken zeigte dem Paar zudem das Modell des Glashauses, in dem 1912 in Babelsberg der erste Stummfilm gedreht worden war, «Der Totentanz» mit Asta Nielsen.
Vor Schloss Sanssouci traf das Königspaar am Mittag ein weiteres Mal mit Brandenburger Bürgern und Touristen zusammen, die sich teils mit Regenschirmen gewappnet hatten. Máxima strahlte beim Händeschütteln und war zu Selfies bereit. Mit einem Mittagessen in den Neuen Kammern des Schlosses klang der Besuch aus.
Der König sagte in seiner Rede: «Die Sorge für unsere Sicherheit ist in besonderem Maße zu einer gemeinsamen Verantwortung geworden.» Die Streitkräfte operierten immer mehr als ein Team und ergänzten sich gegenseitig «vortrefflich». Ein wichtiges Thema für beide Länder sei der Übergang zu einer sauberen Energiewirtschaft und die Anpassung an den Klimawandel.
Am Nachmittag sollte es für die Gäste in die Niederlande zurückgehen. Woidke hatte Willem-Alexander und Máxima bereits am Dienstag begleitet. In Nauen im Havelland hörte sich das Königspaar zunächst auf einem Ackerbaubetrieb die Sorgen von Landwirten an, im Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Schwielowsee bei Potsdam informierte es sich über gemeinsame Auslandseinsätze.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.