Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Düsseldorf

Simone ist «Germany's next Topmodel»

Für Thomas Gottschalk ist «GNTM» ein großer Kinder...Für Thomas Gottschalk ist «GNTM» ein großer Kinderfasching. Foto: Rolf Vennenbernd
Für Thomas Gottschalk ist «GNTM» ein großer Kinderfasching. Foto: Rolf Vennenbernd
Für Thomas Gottschalk ist «GNTM» ein großer Kinderfasching. Foto: Rolf Vennenbernd

«Gott ist eine Frau» und «Die Zukunft ist weiblich» - ganz neue Töne sind beim Finale von «Germany's next Topmodel» am Donnerstagabend zu hören. Für feministische Parolen stand Heidi Klums ProSieben-Show bisher nicht.

Die drei Finalistinnen Simone, Cäcilia und Sayana tragen Frauenpower-Sprüche auf ihren langen Tüllroben. Aber das Emanzipationsgerede dauert nicht lange. Dann gibt es das gewohnte Kreischen, viele Tränen und eine trashige Traumhochzeit vor einem Millionenpublikum - aber nicht die von Heidi und ihrem Tom. Das muss gleich gesagt werden.
Dass ein neues Topmodel gekürt werden soll, droht fast zur Nebensache zu werden. Dabei «kann nur eine Germany's next Topmodel werden», wiederholt Heidi zu Beginn der Casting-Show ihr Mantra. Nach drei Stunden trägt dann die ohnehin als Favoritin gehandelte Simone Kowalski (21) aus Stade bei Hamburg den Modelvertrag und 100.000 Euro nach Hause.
Rund 2,57 Millionen Zuschauer verfolgen das Finale im Fernsehen, ProSieben kommt damit auf einen Marktanteil von 10,0 Prozent, keine schlechten Werte, aber auch kein Rekord. Bei den jüngeren Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren ist das Interesse deutlich größer, wie der Marktanteil von 21,3 Prozent zeigt.
Tränen hinter der Bühne, strahlendes Lächeln auf dem Laufsteg - Simone wird ihrem Ruf als perfektionistische «Drama-Queen» der 14. Staffel auch im Finale gerecht. Wochenlang durften die Zuschauer Simones Tränen im Zickenkrieg mit ihren Rivalinnen erleben. «Ich habe so hart auf diesen Tag hingearbeitet», sagt die Siegerin nun mit stockender Stimme. Mit dem Topmodel-Titel sei ihr zweiter Traum wahr geworden, nachdem der von einer Olympia-Teilnahme als Leichtathletin wegen gesundheitlicher Probleme geplatzt war.
Auch im Finale kämpft Simone dann mit kleinen Unfällen und knickt gleich zu Beginn der Show um. «Wenn man hinfällt, habe ich gelernt, immer wieder aufzustehen», so ihr Kommentar.
Heidi hat sich diesmal in schwarze Spitze gekleidet und trägt eine überdimensionale schwarze Schleife unter dem überaus freizügigen Dekolleté. Bevor der Wettkampf der drei Konkurrentinnen Simone, Sayana und Cäcilia losgeht, wird erst einmal viel Werbung gemacht. Weltstar Taylor Swift, Überraschungsgast des Abends, wirbt für ihren neuen Song «Me!» - aber nicht etwa live, sondern als Einspieler. Noch ein paar Tipps für die drei Nachwuchsmodels («Jeder von uns macht Fehler, das ist normal»). Das war es dann auch schon mit dem Superstar.
Model Tyra Banks, Erfinderin des «Topmodel»-Formats und wie alle Gäste der Show Heidis «gute Freundin», verrät, dass es inzwischen 40 internationale Versionen der Casting-Show gibt. Hunderte «Topmodels» wurden also schon weltweit gekürt. Die wenigsten dürften wirklich berühmt geworden sein. Und während minutenlange Werbepausen die Fernsehzuschauer in die Langeweile treiben, stelzen auf dem Laufsteg im Düsseldorfer ISS Dome Kinder über den glitzernden Laufsteg - Topmodel-Nachwuchs für morgen.
Alle Models sind beim Finale diesmal Mutmacher und geben den Teenie-Mädchen in der Halle und vor dem Fernseher Lebensweisheiten mit auf den Weg. Cäcilia ruft: «Wenn wir ein Ziel vor Augen haben, müssen wir alles dafür geben. Frauen können die Welt verändern, wenn sie es nur wollen.» Helfen tut ihr das nicht. Sie fliegt als erste raus. Sayana wird pädagogisch: «Lasst Euch gar nichts einreden» und «Schule und gute Abschlüsse sind enorm wichtig! Strengt Euch bitte an!». Den «Personality Award» der Zuschauer heimst Transgender-Model Tatjana ein - ihr Appell: «Zieht Euer Ding durch, egal, was die anderen denken.»
Dann aber dreht sich die Show, Emanzipation hin oder her. Es geht ums Heiraten. Heidi hatte die Spekulationen ja schon vorher angeheizt. «Vielleicht heiratet ja heute noch jemand hier», sagt sie. «Da fällt mir Tokio Hotel ein. Auf die freue ich mich am allermeisten.» Klum (45) und Tokio-Hotel-Gitarrist Tom Kaulitz (29) hatten im Dezember ihre Verlobung bekanntgegeben. Seitdem wird spekuliert, wann und wo sie sich trauen werden.
Doch dann geben sich mit viel Brimborium, Tränen und Tüll vor laufender Kamera die schon früher ausgeschiedene «GNTM»-Teilnehmerin Theresia und ihr Freund Thomas das Jawort. Und Heidi ist die Zeremonienmeisterin. Vom Heiratsantrag bis zum Aufsetzen der Ringe zieht das Paar die Sache durch. Heidi gibt ihnen noch zehn Tage Flitterwochen in Mexiko als Geschenk mit auf den Weg.
Ihre eigenen Pläne hält die Model-Mama dagegen weiter geheim, auch als ihr der 16 Jahre jüngere Tom triefend nass vom künstlichen Bühnenregen nach seinem Auftritt dicke Schmatzer verpasst. Selbst Drag Queen Olivia Jones kann Heidi nicht mehr als ein «Bald, bald, bald» herauslocken - und dass ihr Braut-Outfit «sehr groß» sein werde.
Thomas Gottschalk (69), ebenfalls Heidis Gast im Finale, kommentiert das «GNTM»-Spektakel mit den Worten: «Für mich ist das alles großer Kinderfasching hier.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.