Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Berlin

Ratespiel «Just One» ist «Spiel des Jahres»

«Just One» von Bruno Sautter ist zum «Spiel des Ja...«Just One» von Bruno Sautter ist zum «Spiel des Jahres 2019» gewählt worden. Foto: Wolfgang Kumm
«Just One» von Bruno Sautter ist zum «Spiel des Jahres 2019» gewählt worden. Foto: Wolfgang Kumm
«Just One» von Bruno Sautter ist zum «Spiel des Jahres 2019» gewählt worden. Foto: Wolfgang Kumm

Als er sein Ratespiel entwickelt hat, dachte Bruno Sautter an seine Schwiegermutter. Sie hätten ein Spiel für die ganze Familie gesucht. Aber - «wie man sich denken kann» - nicht alle könnten mit Spielen viel anfangen.

Der Franzose und sein Kollege Ludovic Roudy haben daher «Just One» erfunden und dafür am Montag in Berlin die Auszeichnung «Spiel des Jahres» 2019 bekommen.
Bei «Just One» spielt man nicht gegeneinander, sondern miteinander. Einer muss ein Wort erraten, das andere mit Hinweisbegriffen beschreiben. Der Kniff: Taucht ein Hinweis mehrmals auf, darf er nicht benutzt werden. Nehmen wir an, gesucht wird das Wort «Katze». Dann könnten Spieler etwa «Haustier» oder «Fell» aufschreiben. Notieren aber mehrere «Haustier», fällt der Begriff als Tipp weg und das Raten wird schwerer.
Das Spiel sei insbesondere «durch seine Einfachheit genial», begründet die Jury ihre Entscheidung. Seit 40 Jahren vergibt der Verein «Spiel des Jahres» die Auszeichnung. Ende der 1970er war die Idee, mit dem Preis dazu beizutragen, dass Spiele besser werden. Dass es heute so viele Spieltitel und Fans gebe, sei damals nicht vorstellbar gewesen, sagt der Vereinsvorsitzende Harald Schrapers.
Aber am Küchentisch spielen, macht das noch jemand in Zeiten von Smartphones? Ja. Nach Branchenangaben haben die Menschen in Deutschland zuletzt mehr Geld für Gesellschaftsspiele ausgegeben. Rund 550 Millionen Euro seien es im vergangenen Jahr gewesen, sagt der Vorsitzende des Branchenverbands Spieleverlage, Hermann Hutter. Seit 2014 sei der Umsatz damit um rund 40 Prozent gestiegen.
Verkauft werden noch immer viele Klassiker wie Monopoly oder Scrabble. Auch die Auszeichnung «Spiel des Jahres» lässt die Verkaufszahlen steigen. Normalerweise verkaufe sich ein neues Spiel rund 1000 bis 20.000 Mal, sagt Hutter. Ein «Spiel des Jahres» dagegen verkaufe sich im Regelfall 200.000 bis 300.000 Mal.
Gewinnt ein Hersteller die Auszeichnung, zahlt er für die Nutzung des Logos eine Lizenzgebühr an den Verein. Im vergangenen Jahr hatte das Legespiel «Azul» gewonnen. Das diesjährige Gewinnerspiel «Just One» kann mit drei bis sieben Leuten gespielt werden und dauert etwa 20 Minuten. Es kostet etwa 25 Euro und wird ab einem Alter von acht Jahren empfohlen. Nominiert waren auch das Kartenspiel «L.A.M.A.» und das Ratespiel «Werwörter».
Die ehrenamtliche Jury kürte auch das «Kennerspiel des Jahres», für das man meist mehr Erfahrung braucht. Hier gewann das Brettspiel «Flügelschlag»: Spieler versuchen dort, möglichst viele Vogelarten in ein Revier zu locken. «Thematisch liebevoll und redaktionell sorgsam feingeschliffen: Hier hat Autorin Elizabeth Hargrave ein nahezu makelloses Gesamtkunstwerk geschaffen», schreibt die Jury. Das Spiel kostet etwa 50 Euro.
Manche sammeln Gesellschaftsspiele bis zur Zimmerdecke, andere machen einen großen Bogen darum. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) verriet, dass sie nur ab und an zum Spielen kommt, aber das Klackern von Würfeln mag. In einer zunehmend digitalen Welt gewinne das analoge Spiel an Bedeutung, sagte sie. «Spielen fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt.»
Der Franzose Sautter und sein Kollege jedenfalls wollten ein Spiel entwickeln, das man nach wenigen Minuten versteht. Ein kooperatives, «super einfaches Partyspiel», ohne Wettbewerb. So seien sie auf das Ratespiel «Just One» gekommen. Seine Schwiegermutter habe das am Ende nochmal spielen wollen, sagt Sautter.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.