Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Leipzig

Das Ringen von Ost-Künstlern in der Wendezeit

Die Holzplastik «Zweifel» von Hans Scheib aus dem ...Die Holzplastik «Zweifel» von Hans Scheib aus dem Jahr 1984. Foto: Sebastian Willnow
Die Holzplastik «Zweifel» von Hans Scheib aus dem Jahr 1984. Foto: Sebastian Willnow
Die Holzplastik «Zweifel» von Hans Scheib aus dem Jahr 1984. Foto: Sebastian Willnow

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution behandelt das Leipziger Museum der bildenden Künste (MdbK) in einer großen Ausstellung die Wendezeit.

«Point of No Return. Wende und Umbruch in der ostdeutschen Kunst» zeigt auf etwa 2000 Quadratmetern mehr als 300 Werke aller Gattungen von 106 Künstlern. In den Arbeiten spiegelt sich die Zeit vor dem Fall der Mauer wider. Auch der Umbruch selbst und die Neudefinition der Kunst danach werden dargestellt.
«Die Künstler haben in vielen Fällen den Umbruch antizipiert», sagte Paul Kaiser, Direktor des Dresdner Instituts für Kulturstudien, am Montag. Kaiser kuratierte die Schau gemeinsam mit Christoph Tannert, Leiter des Künstlerhauses Bethanien in Berlin sowie Alfred Weidinger, Direktor des Leipziger Museums. Entstanden ist eine umfassende, mutige Schau, welche Unsicherheit und Angst in Bezug auf den Umbruch widerspiegelt.
«Was man in dieser Ausstellung spürt, das ist Schmerz», sagte Weidinger vor der geplanten Eröffnung der Ausstellung am Montag. «Vielleicht braucht es 30 Jahre, um Abstand zu gewinnen und sich dann mit den Künstlerinnen und Künstlern auseinander zu setzen», fügte er hinzu.
Die ausgestellten Gemälde und Plastiken fügen sich in Räume, die mit «Andere Wege», «Wendeschleife» oder «Quo vadis» betitelt sind. «Wohin?» nannte Petra Flemming ihr Bild aus dem Jahr 1987, auf dem sich ein trister Weg gabelt. In Via Lewandowskys «Berliner Zimmer» ist ein Wohnzimmer aufgebaut, welches durchschnitten ist. Ein Riss geht durch die gute Stube. Willi Sitte hingegen kritisiert in «Erdgeister» die Arbeiterklasse, welche den Kapitalismus seiner Meinung nach unkritisch übernahm. Die Leipziger Malerin Doris Ziegler gibt der Umbruchzeit in ihrem erstmals ausgestellten Passagen-Zyklus ein kaltes, graues Gesicht der Orientierungslosigkeit.
«Diese Ausstellung ist eine Notwendigkeit», sagte Weidinger. Denn die Kunst der Wendezeit sei bislang kaum aufbereitet. Jetzt bestehe noch die Möglichkeit, mit Künstlern zu sprechen, die den Umbruch miterlebt haben.
Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Künstlern, die bereits vor der Wende in den Westen gegangen waren ebenso wie solche von Reformern und eher Staatstragenden. Auch Arbeiten jüngerer Künstler, welche die sozialistische Ideologie weniger geprägt hat, werden ausgestellt. Die Werke entstanden in der Zeit der 1970er Jahre bis heute. Die Ausstellung soll bis 3. November zu sehen sein.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.