Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Hamburg

17 Jahr' und ein Star: Billie Eilish fasziniert in Hamburg

Die US-amerikanische Sängerin Billie Eilish tanzt ...Die US-amerikanische Sängerin Billie Eilish tanzt singend auf der Bühne beim Musik- und Kunst-Festival «MS Dockville». Foto: Jonas Walzberg
Die US-amerikanische Sängerin Billie Eilish tanzt singend auf der Bühne beim Musik- und Kunst-Festival «MS Dockville». F...
»
Die US-amerikanische Sängerin Billie Eilish tanzt singend auf der Bühne beim Musik- und Kunst-Festival «MS Dockville». Foto: Jonas Walzberg
Die US-amerikanische Sängerin Billie Eilish tanzt singend auf der Bühne beim Musik- und Kunst-Festival «MS Dockville». Foto: Jonas Walzberg

Sie ist nur knapp über 1,60 Meter groß, noch nicht einmal volljährig - aber beherrscht die Bühne trotzdem schon wie ein absoluter Vollprofi.

Als der international gefeierte Nachwuchs-Star Billie Eilish (17) um kurz nach 22 Uhr auf die Bühne springt, gibt es für die Tausenden Besucher des «MS Dockville» in Hamburg kein Halten mehr. Im neongrünen Hosenanzug, mit grün gefärbten Haaren, steigt sie direkt mit ihrem Welthit «Bad Guy» ein - es ist wie ein Versprechen, dass sich das lange Warten auf die Ausnahmekünstlerin gelohnt hat.
In diesem ekstatischen Moment scheint sich tatsächlich eine kollektive Vorfreude zu entladen, die sich spürbar schon den ganzen Tag über bei den Besuchern aufgebaut hatte. Denn normalerweise ist es symptomatisch für dieses bunte, verrückte Festival, dass sich die Menge der Festivalbesucher großzügig auf die vielen Haupt- und Nebenbühnen verteilt, dass man sich eben ziel- und planlos treiben lässt, immer den Bässen und Gerüchen nach.
Zu entdecken gibt es schließlich auch am Freitag einiges: Von «Do-it-Yourself»-Werkstätten, in denen man eigene Seife produzieren kann, über aufwendige Kunstinstallationen, Independent-Shops und zahlreiche Food-Trucks, in denen sich die vom Dauertanzen Ausgemergelten eine Stärkung holen können. Und auch musikalisch erwartet einen in jeder Ecke eine andere Klangwelt: egal ob dicke Technobeats im backsteinfarbenen Märchenschloss - oder Retroklassiker bei der «Silent Disco» im Zirkuszelt.
Doch an diesem ersten Tag fällt auf, dass sich die Traube vor der Hauptbühne, dem «Grossschot», auch im Laufe des Tages kaum auflösen will. «Ich möchte mir jetzt schon einen Platz sichern, für heute Abend, für Billie!», sagt eine junge Frau, die sich schon gegen 17 Uhr unweit der Bühne auf den staubigen Boden setzt. Bis es so weit ist, muss sie sich zu diesem Zeitpunkt jedoch noch lange gedulden.
Vorher nutzt die Berliner Rapperin Juju, die als Teil des Hip-Hop-Duos SXTN bekannt wurde, ihren Slot auf der Hauptbühne, um Songs von ihrem erst Ende Mai veröffentlichten Solo-Debüts «Bling Bling» zum Besten zu geben. Ihre eingängige Stimme, die den meisten wohl vor allem von dem Duett «Vermissen» mit AnnenMayKantereit-Frontmann Henning May bekannt ist, bringt einen ersten starken Impuls in die Menge - und macht spürbar Lust auf mehr.
Zwei Stunden später hat sich die Anzahl derer, die es sich an den Rändern gemütlich gemacht haben, noch einmal erhöht. Parallel dazu weht die verzerrte Stimme des Cloud-Rappers Rin über das Industrieareal. Die Sonne senkt sich langsam über dem Elbpanorama.
Nach einer Dreiviertelstunde Pause ist es dann endlich soweit: die junge Amerikanerin, die erst Ende Juni ihr fulminantes Debüt auf dem Glastonbury Festival gegeben hat, fegt endlich wie ein Sturm über die Hamburger Bühne hinweg. Kaum ein Künstler hat in diesem Jahr so sehr polarisiert wie sie. Vom Cover auf dem «Rolling Stones Magazine», weltweiten Nummer-1-Platzierungen und Lobeshymnen prominenter Branchenkollegen - alle Zeichen sprechen dafür, dass hier eines der größten Pop-Phänomene der jüngsten Zeit auftritt.
«Das war ein absoluter Glücksgriff. Wir hatten früh Interesse an ihrem Auftritt gezeigt. Damals hatte ja auch keiner ahnen können, wie groß sie wird», sagte eine Sprecherin der Veranstalter. Die Tausenden Fans reagieren entsprechend euphorisch, streckenweise gibt es auf dem Areal weitflächig kaum noch ein Durchkommen. Vereinzelt entstehen an den Rändern sogar kleinere Moshpits - Kreise tanzender Menschen.
Letztendlich läuft bei dem Auftritt zwar nicht alles perfekt: Das Mikrofon ist beispielsweise deutlich zu leise eingestellt, so dass man den Jungstar eigentlich nur unmittelbar vor der Bühne wirklich gut verstehen kann. Der guten Stimmung tut das keinen Abbruch: einen Blick auf diesen aufgehenden Stern am Pophimmel werfen zu können, scheint für die meisten an diesem Abend vollkommen auszureichen.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.