Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Mainz

Alles nur PR? - Luke Mockridge im Rampenlicht

Luke Mockridge hat mit seinem Auftritt im «ZDF-Fer...Luke Mockridge hat mit seinem Auftritt im «ZDF-Fernsehgarten» für reichlich Wirbel gesorgt. Foto: Soeren Stache
Luke Mockridge hat mit seinem Auftritt im «ZDF-Fernsehgarten» für reichlich Wirbel gesorgt. Foto: Soeren Stache
Luke Mockridge hat mit seinem Auftritt im «ZDF-Fernsehgarten» für reichlich Wirbel gesorgt. Foto: Soeren Stache

Was immer Luke Mockridge damit bezweckt hat, Aufmerksamkeit hat er auf jeden Fall bekommen - und vielleicht war genau das die Absicht.

Der ungewöhnliche Auftritt des Komikers beim «ZDF-Fernsehgarten» hat die Moderatorin Andrea Kiewel sauer reagieren lassen, viele Zuschauer verärgert und auf Twitter einen Shitstorm zur Folge gehabt. Mockridge (30) hatte in der Sendung am Sonntagmittag unter anderem Witze über alte Menschen gemacht («Sie haben graue Haare, sie sind schrumpelig und sie riechen immer nach Kartoffeln»), war wie ein Affe über die Bühne gelaufen und hatte so getan, als würde er mit einer Banane telefonieren. Von seinen Furzgeräuschen ganz zu schweigen. Aus dem Publikum gab es Buhrufe.
Mit konkreten Folgen von Seiten des Senders muss der erst in diesem Jahr mit dem Grimmepreis ausgezeichnete Comedian aber nicht rechnen. Es seien keine Konsequenzen für Mockridge geplant, teilte ein ZDF-Sprecher am Montag auf Anfrage mit. Zur Frage, ob mit dem Komiker für den Auftritt eine Gage vereinbart war und ob es dabei bleibe, machte er keine Angaben - zu vertraglichen Angelegehnheiten äußere sich der Sender nicht. Die Moderatorin Kiewel (54) hatte Mockridge schließlich unterbrochen und danach erklärt, dass ein junger Künstler es wage, vor ihrem Publikum als Affe herumzuspringen, sei das mieseste Verhalten, was es unter Kollegen geben könne.
In den sozialen Medien gab es zahlreiche Spekulationen, was Mockridge geritten haben könnte. Nach einem Bericht der «Bild»-Zeitung (Montag) war er mit einem eigenen Kamerateam zum «ZDF-Fernsehgarten» gekommen. Sollen die Aufnahmen von seiner schrägen Nummer für «Luke! Die Greatnightshow» benutzt werden, die am 13. September bei Sat.1 startet? Der Sender gab dazu auf Anfrage keine Antwort, teilte aber am Montag vieldeutig mit: «Luke Mockridge ist ein wunderbarer Künstler, der sich zu all seinen Auftritten viele Gedanken macht und gut vorbereitet. Wir freuen uns auf seine neue Show.»
Immerhin, das lässt sich so interpretieren: Wer sich so viele Gedanken macht und sich gut vorbereitet, hat auch mit solchen Provokationen ganz bestimmte Absichten - und die haben vermutlich mit seiner Show zu tun. Luke Mockridge, dessen Vater Bill jahrelang als Erich Schiller in der «Lindenstraße» mitgespielt hat, ist regelmäßig bei Sat.1 zu sehen, etwa in Formaten wie «Luke! Die Woche und ich». Aber etwas PR für die neue Show kann sicher nicht schaden. Mockridge selbst hat sich bisher nicht in die Karten schauen lassen. Sein Manager reagierte auch am Montag nicht auf Anfragen.
Ein abgekartetes Spiel mit dem ZDF war das jedenfalls nicht - Andrea Kiewel habe nichts davon gewusst, was Mockridge vor hatte, versichert der ZDF-Sprecher. Abgesprochen gewesen sei «ein Stand-up aus seinem Programm». Zu den Proben sei Mockridge nicht erschienen.
Konsequenzen - etwa strengere Kontrollen für die geplanten Auftritte von Künstlern - soll es nicht geben. Das ZDF hat bisher keinen Kontakt zu Mockridge aufgenommen, er habe sich seinerseits auch nicht beim Sender gemeldet, sagte der Sprecher. Aber dass das ZDF die Nummer nicht komisch findet, hatte es schon am Sonntag erklärt: «Im "ZDF-Fernsehgarten" sind wir eigentlich für jeden Spaß zu haben. Die Witze allerdings, die Luke Mockridge heute von sich gegeben hat, trafen weder unseren Humor, noch den des Publikums.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.