Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

Kapstadt

Willliam-Kentridge-Ausstellung in Kapstadt

Exponate des Künstlers William Kentridge sind im Z...Exponate des Künstlers William Kentridge sind im Zeitz Museum für zeitgenössische Kunst in Afrika (Zeitz MOCAA) ausgestellt. Foto: Kristin Palitza
Exponate des Künstlers William Kentridge sind im Zeitz Museum für zeitgenössische Kunst in Afrika (Zeitz MOCAA) ausgeste...
»
Exponate des Künstlers William Kentridge sind im Zeitz Museum für zeitgenössische Kunst in Afrika (Zeitz MOCAA) ausgestellt. Foto: Kristin Palitza
Exponate des Künstlers William Kentridge sind im Zeitz Museum für zeitgenössische Kunst in Afrika (Zeitz MOCAA) ausgestellt. Foto: Kristin Palitza

Eine große Doppelausstellung in der südafrikanischen Metropole Kapstadt präsentiert das Werk des international renommierten südafrikanischen Künstlers William Kentridge.

Unter dem Titel «Why Should I Hesitate» (Warum sollte ich zögern?) sind Hunderte von Arbeiten aus vier Jahrzehnten seines Schaffens an in zwei Museen zu sehen: in der Norval Foundation und im Zeitz Museum für zeitgenössische Kunst (MOCAA) in Afrika, gegründet von dem Deutschen Jochen Zeitz, früherer Chef des Sportartikelherstellers Puma.
Die Ausstellung im Zeitz MOCAA konzentriert sich auf Zeichnungen, Animationen, Filme, Installationen und Drucke des 1955 in Johannesburg geborenen Künstlers, der fast ausschließlich in Schwarz-weiß produziert und sich entsprechend kleidet: Kentridge ist ausnahmslos in schwarzer Anzughose und weißem Hemd anzutreffen. Als Student habe er kurzzeitig Farbe in Betracht gezogen, sagt Kentridge. «Aber sie stand nie im Einklang», meint der 64-Jährige.
Zeichnungen sind das Fundament von Kentridges Oeuvre, der dafür bekannt ist, jeden Tag mindestens eine Stunde zu zeichnen. «Zeichnen ist für mich das Herz der Tätigkeit. Zeichnen heißt, mit dem Körper zu denken. Es ist die Bewegung, die den Gedanken anregt», sagte er bei einer Vorbesichtigung in Kapstadt.
Zeitgleich mit den Werken im Zeitz MOCAA gibt es erstmalig eine Ausstellung, die sich ausschließlich auf Kentridges Skulpturen konzentriert. In der Norval Foundation sind dreidimensionale Arbeiten der vergangenen 19 Jahre, die ihre Ursprünge in Requisiten seiner Operninszenierungen und in den Bildern seiner Animationen haben, zu sehen. Teil der Ausstellung sind Werke, die der Künstler explizit für diesen Anlass geschaffen hat: einschließlich eines überdimensionalen Kaffeepots und einer von Pablo Picasso inspirierten Katze.
Kentridge, mehrfacher Teilnehmer der Documenta in Kassel und der Biennale von Venedig, zählt zu den erfolgreichsten Künstlern der Gegenwart. Er ist für seine Zeichnungen, Filme, Theater- und Opernproduktionen bekannt. Seit den 90er Jahren wurden seine Arbeiten weltweit ausgestellt, unter anderem im Museum für moderne Kunst in New York, dem Louvre in Paris und der Whitechapel Gallery in London. Der Berliner Martin-Gropius-Bau widmete ihm 2016 eine große Schau.
Die Werke Kentridges, der sich schon früh in der Anti-Apartheid-Bewegung engagierte, beschäftigen sich mit der südafrikanischen Geschichte und ihren sozialen Ungerechtigkeiten, thematisieren Flucht und Vertreibung auf dem afrikanischen Kontinent, aber auch das Thema Familie.
Die Doppelausstellung in Kapstadt, die bis zum 23. März 2020 dauert, verbildliche das «Gewicht der Geschichte», erklärt Kurator Azu Nwagbogu vom Zeitz MOCAA. «Es ist eine großangelegte, umfassende Ausstellung, die heute viel Bedeutung hat, jedoch kommt die Bedeutung von Dingen, die in der Vergangenheit passiert sind», so Nwagbogu. Beide Ausstellungen sollen von Gesprächen und Performances, auch mit Kentridge persönlich, begleitet werden.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.