Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Boulevard

Anzeige

München

Münchner Ausstellung zeigt Markus Lüpertz auch als Cineasten

Die Bronze «Herkules Entwurfsmodell» ist im Haus d...Die Bronze «Herkules Entwurfsmodell» ist im Haus der Kunst in München zu sehen. Foto: Sven Hoppe
Die Bronze «Herkules Entwurfsmodell» ist im Haus der Kunst in München zu sehen. Foto: Sven Hoppe
Die Bronze «Herkules Entwurfsmodell» ist im Haus der Kunst in München zu sehen. Foto: Sven Hoppe

Ein Bild zeigt den Moment, der Film erzählt die Geschichte: Die neue Ausstellung des Malers und Bildhauers Markus Lüpertz (78) in München zeigt, wie die beiden Genres in seinen Werken verschwimmen.

Lüpertz entwickelte schon in jungen Jahren eine Begeisterung für das Kino, besonders die frühen Autorenfilme und Western haben es ihm angetan. Die US-amerikanische Kunsthistorikerin Pamela Kort entdeckte diese Leidenschaft und entwickelte daraus das Konzept der Ausstellung. Bis Januar kommenden Jahres werden im Haus der Kunst über 200 seiner Gemälde und Zeichnungen präsentiert.
Lüpertz habe sich stark vom Film inspirieren lassen. «Er versucht, seine Bilder in Bewegung zu versetzen», erklärte Kort am Donnerstag in München. Beim Malen wie im Kino sei es Lüpertz weniger um das Erzählerische gegangen, die Technik habe ihn fasziniert. Als Kuratorin stellt sie erstmals den dynamischen, sich wiederholenden Charakter seiner Bilder und Gemälde-Serien in den Vordergrund. Die filmische Sichtweise eröffne einen neuen Blick auf seine Werke.
Zum Cineasten wurde Lüpertz in Berlin, wo er seit Anfang der 1960er Jahre lebt. Das Kino sei ein Ort gewesen, um der tristen Nachkriegsrealität zu entfliehen, erzählte der Künstler. «Für zwei Mark konnte man sich im Kino aufwärmen». Gleichzeitig sei der Film selbst eine «riesige Projektionsfläche für Träume» gewesen. In ganz Berlin fand er Ideen und Motive für seine Werke - besonders in den Kneipen. Der Film sei nur ein kleiner Aspekt seiner Arbeit. Heute steht er dem Genre sehr viel kritischer gegenüber. Mit den modernen Blockbustern kann er wenig anfangen: «Das ist für mich nicht mehr Kino, weil es keine Fantasie mehr hat.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.