In Handys sind sie drin, in Laptops und sämtlichen anderen Elektro-Kleingeräten: Lithium-Ionen-Akkus.

In Handys sind sie drin, in Laptops und sämtlichen anderen Elektro-Kleingeräten: Lithium-Ionen-Akkus.

Landkreis 17.07.2020 Von Holger Lachnit

Brandbomben im Altpapier

Guten Tag

Jeder von uns kennt sie: die kleinen Lithium-Ionen-Akkus, aus denen Smartphones oder Elektro-Kleingeräte ihre Energie beziehen. Wenn diese nicht mehr benötigt werden, dürfen sie auf keinen Fall im Hausmüll, in der Wertstofftonne oder gar im Altpapier entsorgt werden.

Denn Lithium-Ionen-Akkus sind potenzielle Brandbomben: Anders als klassische Batterien, die mit Elektrolyten auf Wasserbasis gefüllt sind, enthalten sie Kohlenwasserstoffe. Und diese organischen Lösungsmittel sind fast so entzündlich wie Benzin. Die kleinste Beschädigung der Akku-Hülle kann zum Start einer chemischen Reaktion führen, die Temperaturen bis zu 600 Grad freisetzt.

Im Hoyaer Papierwerk von Smurfit Kappa hat es in den vergangenen zwölf Monaten fünfmal gebrannt. Die höchst wahrscheinliche Ursache waren jedes Mal defekte Lithium-Ionen-Akkus.

Deshalb appellieren die Verantwortlichen an alle Kreis-Nienburger, Akkus und Batterien korrekt zu entsorgen. Entweder in den Sammelboxen der Geschäfte oder im Entsorgungszentrum „Krähe“ oder in den Wertstoffhöfen.

Denn ein einziger Akku, der sich im Altpapier entzündet, kann eine Katastrophe auslösen. Also: Niemals die kleinen Dinger aus Bequemlichkeit in die Tonne werfen.

Bitte halten Sie Abstand, damit Sie gesund bleiben.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2020, 04:46 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 33sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.