Das Feuer wurde vorsätzlich gelegt. Dröge

Das Feuer wurde vorsätzlich gelegt. Dröge

Uchte 19.11.2018 Von Deutsche Presse-Agentur

Brandstiftung in Uchte: Zwei Verletzte

In der Nacht zu Montag gegen kurz vor 1 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle in Schaumburg die Feuerwehren Uchte, Lohhof, Woltringhausen, Hoysinghausen, Höfen, Darlaten und Warmsen zu einem Gebäudebrand nach Uchte. Auch die „Einsatzleitung Ort“ wurde zur Unterstützung des Einsatzleiters alarmiert.

Nachbarn hatten Geräusche gehört und das Feuer bemerkt. Sie hatten umgehend den Notruf gewählt. Erste Löschversuche mit Feuerlöschern blieben aufgrund des fortgeschrittenen Brandes erfolglos. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand eine an ein Wohnhaus angrenzende Garage in Vollbrand.

Fünf Personen hatten bereits selbstständig das Gebäude verlassen. Ein älterer Herr sowie ein Hund wurden von Feuerwehrkräften ins Freie begleitet. Zwei Bewohner wurden vom Rettungsdienst behandelt und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Zwei weitere Bewohner wurden vorübergehend im Gemeindehaus betreut. Vorsichtshalber wurde auch ein in unmittelbar Nähe stehendes Wohnhaus evakuiert, wobei die Bewohner nach etwa zwei Stunden zurück in ihr Haus konnten.

Unter der Einsatzleitung von Frank Witte gingen die Kameraden und Kameradinnen zum Teil unter Atemschutz mit insgesamt zwei Bund vier C-Rohren sowie mit Unterstützung der Drehleiter aus Liebenau gegen das Feuer vor. Die Garage mit samt eines darin stehenden Traktors, zwei Pferdekutschen und ein davor parkender Pkw wurden vollständig zerstört. Auch eine der vier Wohnungen in dem Gebäude wurden in Mitleidenschaft gezogen.

Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache und zur Schadenshöhe aufgenommen. Alle Hausbewohner kamen zunächst bei Familienangehörigen oder Freunden unter. Von der Polizei heißt es: Weil auch Teile des Wohnhauses verbrannt oder erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurden, schätzt die Polizei den Schaden vorläufig auf 100.000 Euro. Aufgrund erster Ermittlungen des Brandursachenermittlers der Polizei Stolzenau sei von einer fahrlässigen oder vorsätzlichen Brandstiftung auszugehen. Weitere Erkenntnisse erwarten die Ermittler nach der gemeinsamen Untersuchung mit der Brandursachenkommission des Landeskriminalamtes Niedersachsen.

Dennoch gestalteten sich die Löscharbeiten teilweise schwierig, weil sich das Feuer auch in einer Zwischendecke ausgebreitet hatte und nun dabei war, auf das Wohnhaus überzugreifen. Zudem war eine Gasleitung beschädigt worden, sodass der Gasversorger zum Abstellen gerufen werden musste. Nach rund einer Stunde konnte „Feuer aus“ gemeldet werden. Die Nachlöscharbeiten übernahmen die Feuerwehren Uchte und Lohhof.

Mit Hilfe der Wärmebildkamera wurden alle Glutnester gefunden, abgelöscht und eine betroffene Wohnung mit einem Hochdrucklüfter von Rauch befreit. Gegen 5 Uhr konnten auch die letzten Einsatzkräfte einrücken. Insgesamt waren 100 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden, sowie drei Rettungswagen, ein Notarzt, zwei Streifenwagen der Polizeidienststelle Stolzenau und die Kriminalpolizei vor Ort. Zeugenhinweise auf verdächtige Beobachtungen nimmt das Kommissariat in Stolzenau unter der Rufnummer (05761) 92060 entgegen.

Der Brand griff vom Carport auf das Gebäude über. Dröge

Der Brand griff vom Carport auf das Gebäude über. Dröge

Der Sachschaden beträgt nach einer Schätzung der Polizei 100.000 Euro. Dröge

Der Sachschaden beträgt nach einer Schätzung der Polizei 100.000 Euro. Dröge

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2018, 12:25 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 19sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.