DIE HARKE - Ihre Zeitung für den Landkreis Nienburg - Nachrichten für die Mittelweserregion seit 1871

Nienburger Zeitung von 1871

aktuelle Ausgabe: Nr. 75 von Mittwoch, 29. März 2017

Überregionales

Muss Merkel Erdogan die Stirn bieten?

  • Veröffentlicht am
  • Rubrik: Brennpunkte
  • Die deutsche Kanzlerin und der türkische Staatspräsident Erdogan in Istanbul im Mai 2016. Foto: Michael KappelerDie deutsche Kanzlerin und der türkische Staatspräsident Erdogan in Istanbul im Mai 2016. Foto: Michael Kappeler
    Die deut­sche Kanz­le­rin und der tür­ki­sche Staats­prä­si­dent Er­do­gan in Istan­bul im Mai 2016.
    Foto: Michael Kappeler


Berlin (dpa) - Was darf sich eine Bundesregierung an Beschimpfungen gefallen lassen? Die Verbalattacken von Präsident Recep Tayyip Erdogan werden auch zweieinhalb Wochen nach Beginn des Streits um das Verbot von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland immer heftiger.

Die jüngste Eskalationsstufe ist ein Nazi-Vorwurf an Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich. «Du wendest auch gerade Nazi-Methoden an. Bei wem? Bei meinen türkischen Geschwistern in Deutschland, bei meinen Minister- Geschwistern, bei meinen Abgeordneten-Geschwistern, die dorthin reisen», sagte Erdogan am Sonntag. Kanzlerin Merkel verbat sich am Montag diesen Vorwurf und drohte indirekt mit einem Einreiseverbot für türkische Politiker. «Wir werden nicht zulassen, dass der Zweck die Mittel immer wieder heiligt und jedes Tabu fällt», sagte sie. Die Kanzlerin zog aber immer noch keine konkreten Konsequenzen. Müsste sie sich stärker wehren? PRO: Deutschland und damit die Bundesregierung darf sich nicht alles gefallen lassen. Kanzleramtschef Peter Altmaier drückt es so aus: «Die Türkei legt immer großen Wert darauf, dass die Ehre ihres Landes nicht verletzt wird. Auch Deutschland hat eine Ehre!» Nazi-Vergleiche werden in Deutschland als inakzeptable Form der Kritik oder sogar als Beleidigung empfunden. Sie können sogar gegen deutsches Recht verstoßen. Nach Paragraf 90a macht sich strafbar, wer Deutschland oder seine Verfassung «beschimpft oder böswillig verächtlich macht». Ihm drohen bis zu drei Jahre Gefängnis. Wenn Erdogan seine Nazi-Vorwürfe auf deutschem Boden wiederholen würde, hätte er zwar keine Strafe zu fürchten - als Staatsoberhaupt genießt er Immunität. Als Straftat könnten solche Äußerungen trotzdem gewertet werden. Und die Bundesregierung hat es zur Bedingung für Wahlkampfauftritte türkischer Politiker gemacht, dass sie sich an Recht und Gesetz halten. In dem Streit geht es auch um die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung. Sie hat rote Linien gezogen, die von der Türkei ignoriert werden. «Es gibt Grenzen, die man nicht überschreiten darf», hatte Außenminister Sigmar Gabriel Anfang vergangener Woche nach einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu gesagt. Er meinte die Nazi-Vergleiche. Die Wirkung der Ansage war gleich null. Konsequenzen gibt es nicht. Und warum sollte man die türkische Seite schonen, wenn sie im Fall des inhaftierten deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel Zusagen nicht einhält? Die nach Angaben der Bundesregierung versprochene Betreuung des Häftlings durch die deutsche Botschaft wurde bis heute nicht gewährt. KONTRA: Die Bundesregierung will sich nicht in einen «Wettbewerb der Provokationen» mit Erdogan begeben. Das würde ihm nur in seinem Werbefeldzug für die Verfassungsreform nutzen, die ihm deutlich mehr Macht geben würde. Die Regierung befürchtet, dass die diplomatischen Beziehungen nachhaltig beschädigt werden könnten, wenn man die Eskalationsspirale mit antreibt. Das könnte dann auch für die Zeit nach dem Referendum über die umstrittene Verfassungsreform am 16. April schwerwiegende Folgen haben. Außerdem fordert die Regierung selbst von der Türkei immer wieder vehement Meinungsfreiheit ein und will deswegen nicht in den Verdacht geraten, diese Freiheit in Deutschland in irgendeiner Weise zu beschränken. Sanktionen hält die Regierung für den falschen Weg und setzt weiter auf Gespräche. Neben einem Einreiseverbot könnte sie beispielsweise Wirtschaftshilfen dauerhaft blockieren oder eine Ausweitung der Zollunion zwischen der EU und der Türkei verhindern. Letzteres würde aber beiden Seiten schaden. Auch andere Kooperationsprojekte will die Bundesregierung nicht gefährden: Neben dem Abkommen, dass die Einreise von Flüchtlingen aus der Türkei nach Griechenland verhindern soll, gehört dazu der gemeinsame Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.

Ähnliche Meldungen

  • Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht in der Provinz Afyonkarahisar vor seinen Anhängern. Foto: Kayhan Ozer
    The­men des Ta­ges

    Bun­des­re­gie­rung wehrt sich ge­gen Er­do­gan

    15.03.2017, 19:30 Uhr - Ber­lin (d­pa) - An­ti­de­mo­kra­tisch, Nazi-Me­tho­den, Ver­bre­chen ge­gen die Mensch­lich­keit, Un­ter­stüt­zung von Ter­ro­ris­ten: Warum lässt sich die Bun­des­re­gie­rung all diese Vor­würfe der tür­ki­schen Re­gie­rung im Streit um Wahl­kampf­auf­tritte ge­fal­len? Das wird sich so man­cher in den ver­gan­ge­nen Ta­gen ge­fragt ha­ben. Bis­her lau­tete die De­vise von Bun­des­kanz­le­rin An­gela Mer­kel (C­DU): Keine Be­tei­li­gung an ei­nem «Wett­be­werb der Pro­vo­ka­tio­nen». Jetzt macht ihr Kanz­ler­amts­mi­nis­ter Pe­ter Altm

  • Erdogan-Anhänger in Köln. Foto: Henning Kaiser
    The­men des Ta­ges

    Bis zum Re­fe­ren­dum keine Auf­tritte tür­ki­scher Po­li­ti­ker mehr

    21.03.2017, 20:48 Uhr - Ber­lin (d­pa) - Im Streit um Wahl­kampf­auf­tritte tür­ki­scher Po­li­ti­ker in Deutsch­land gibt es nach Wo­chen der Es­ka­la­tion ein Zei­chen der Ent­span­nung von tür­ki­scher Sei­te. Die der Re­gie­rungs­par­tei AKP na­he­ste­hende Union Eu­ropäisch-Tür­ki­scher De­mo­kra­ten (UETD) kün­digte an, bis zum Ver­fas­sungs­re­fe­ren­dum in dem Nato-Land soll­ten bei ih­ren Ver­an­stal­tun­gen in Deutsch­land keine tür­ki­schen Po­li­ti­ker mehr auf­tre­ten. Prä­si­dent Re­cep Tayyip Er­do­gan selbst blieb aber bei sei­nem Kurs der

  • Die Verantwortlichen müssten wegen «Beihilfe zum Terror vor Gericht kommen»: Recep Tayyip Erdogan. Foto: Yasin Bulbul
    The­men des Ta­ges

    Er­do­gan wirft Deutsch­land «­Nazi-Prak­ti­ken» vor

    05.03.2017, 21:49 Uhr - Istan­bul/­Ber­lin (d­pa) - Mit pro­vo­kan­ten Nazi-Ver­glei­chen ver­schärft der tür­ki­sche Staats­prä­si­dent Re­cep Tayyip Er­do­gan den hit­zi­gen Streit mit Deutsch­land um Wahl­kampf­auf­tritte sei­ner Mi­nis­ter. «Eure Prak­ti­ken ma­chen kei­nen Un­ter­schied zu den Nazi-Prak­ti­ken in der Ver­gan­gen­heit», sagte er am Sonn­tag in Istan­bul. Deut­sche Po­li­ti­ker rea­gier­ten empört, spra­chen von «un­ver­schäm­ten» und «­ge­schichts­ver­ges­se­nen» Ent­glei­sun­gen und for­der­ten eine Ent­schul­di­gung Er­do­gans. Er­do­gan k

  • Der deutsche Journalist Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der «Welt». Foto: Can Merey/Archiv
    The­men des Ta­ges

    De­niz Yü­cel - un­be­que­mer «Welt»-Kor­re­spon­dent in der Tür­kei

    22.03.2017, 14:21 Uhr - Istan­bul (d­pa) - Die Sonne war noch nicht auf­ge­gan­gen, als sich im Sep­tem­ber 2015 am Istan­bu­ler Atatürk-Flug­ha­fen eine Gruppe um den Grü­nen-Chef Cem Öz­de­mir traf, um in die Kur­den­ge­biete zu rei­sen. «We lt»-Kor­re­spon­dent De­niz Yü­cel kam als letz­ter, Bart und Haare leicht zau­se­lig. Yü­cel war ge­rade von ir­gendwo an­ders aus der Tür­kei ein­ge­flo­gen und völ­lig fer­tig, ei­gent­lich gehörte er ins Bett. Doch Yü­cel kommt dem Bild des ra­sen­den Re­por­ters na­he, zu­min­dest dem des rast­los

  • Auf der Titelseite der türkischen regierungsnahen Zeitung "Star" ist ein Foto vom Auftritt Erdogans zu sehen, darüber steht: "Nazi-Praxis". Foto: Linda Say
    The­men des Ta­ges

    «­Nazi-Prak­ti­ken» und ein deut­scher «­Agent»

    06.03.2017, 16:28 Uhr - Istan­bul (d­pa) - «Reis» läuft seit ver­gan­ge­nem Frei­tag in den tür­ki­schen Ki­nos. Der Ti­tel des ü­ber­all be­wor­be­nen Films heißt ü­ber­setzt «An­füh­rer», natür­lich geht es um Prä­si­dent Re­cep Tayyip Er­do­gan. Ge­nau ge­nom­men geht es um den jun­gen Er­do­gan, um seine Kind­heit und um sei­nen Auf­stieg zum Bür­ger­meis­ter von Istan­bul. Der Strei­fen - nach den Wor­ten von Haupt­dar­stel­ler Reha Beyo­glu «k­ein Pro­pa­gan­da­fil­m» - por­trätiert Er­do­gan als ge­rech­ten, mit­fühlen­den, selbst­lo­sen, hilfsbe

  • Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der «Welt». Foto: Privat/Deniz Yücel
    The­men des Ta­ges

    «Wir sind De­ni­z»: Zwi­schen So­li­da­rität und Macht­lo­sig­keit

    01.03.2017, 14:38 Uhr - Ber­lin/I­stan­bul (d­pa) - Bis zu­letzt hat­ten sie im Aus­wär­ti­gen Amt und Kanz­ler­amt ge­hofft, dass die Sa­che glimpf­lich en­den wür­de. Im Laufe des Mon­tag­abend wurde aber dann doch im­mer kla­rer, dass alle di­plo­ma­ti­schen Bemühun­gen um die Frei­las­sung von De­niz Yü­cel ge­schei­tert sind. Der Kor­re­spon­dent der «Welt» mit deut­schem und tür­ki­schem Pass muss in Un­ter­su­chungs­haft. Ma­xi­male Dau­er: fünf Jah­re. Die Vor­wür­fe: Pro­pa­ganda für eine ter­ro­ris­ti­sche Ver­ei­ni­gung, Volks­ver­het­zung. A

  • Der deutsche Journalist Deniz Yücel, Türkei-Korrespondent der «Welt». Foto: Can Merey/Archiv
    The­men des Ta­ges

    De­niz Yü­cel - un­be­que­mer «Welt»-Kor­re­spon­dent in der Tür­kei

    01.03.2017, 16:58 Uhr - Istan­bul (d­pa) - Die Sonne war noch nicht auf­ge­gan­gen, als sich im Sep­tem­ber 2015 am Istan­bu­ler Atatürk-Flug­ha­fen eine Gruppe um den Grü­nen-Chef Cem Öz­de­mir traf, um in die Kur­den­ge­biete zu rei­sen. «Welt»-Kor­re­spon­dent De­niz Yü­cel kam als letz­ter, Bart und Haare leicht zau­se­lig. Yü­cel war ge­rade von ir­gendwo an­ders aus der Tür­kei ein­ge­flo­gen und völ­lig fer­tig, ei­gent­lich gehörte er ins Bett. Doch Yü­cel kommt dem Bild des ra­sen­den Re­por­ters na­he, zu­min­dest dem des rast­lose

  • Auf der Titelseite der türkischen regierungsnahen Zeitung "Star" ist ein Foto vom Auftritt Erdogans zu sehen, darüber steht: "Nazi-Praxis". Foto: Linda Say
    The­men des Ta­ges

    Tür­ki­sche Nazi-Ver­glei­che: Wie deut­sche Po­li­ti­ker rea­gie­ren

    21.03.2017, 14:28 Uhr - Ber­lin (d­pa) - Mit pro­vo­kan­ten Nazi-Ver­glei­chen ha­ben der tür­ki­sche Staats­prä­si­dent Re­cep Tayyip Er­do­gan und Mit­glie­der der Re­gie­rung den Streit mit Deutsch­land um Wahl­kampf­auf­tritte von Mi­nis­tern aus An­kara im­mer wei­ter an­ge­heizt. Zi­tate und Re­ak­tio­nen:. «Eure Prak­ti­ken ma­chen kei­nen Un­ter­schied zu den Nazi-Prak­ti­ken in der Ver­gan­gen­heit.» (Er­do­gan am 5. März in Istan­bul) «Das ist in­fam, ab­strus, in­ak­zep­ta­bel und aufs Schärfste zurück­zu­wei­sen.» (Bun­des­jus­tiz­mi­nis­ter Heik