Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

In Afghanistan reißen die Anschläge nicht ab

Die Taliban sprechen von Rache: Sechs Tage nach de... Foto: dpaDie Taliban sprechen von Rache: Sechs Tage nach der Koranverbrennung in Afghanistan greift ein Selbstmordattentäter den Flughafen in Dschalalabad an. Vor allem Zivilisten sterben. Foto: Baz Muhammad Abid Foto: dpa
Die Taliban sprechen von Rache: Sechs Tage nach der Koranverbrennung in Afghanistan greift ein Selbstmordattentäter den ...
»
Foto: dpa
Die Taliban sprechen von Rache: Sechs Tage nach der Koranverbrennung in Afghanistan greift ein Selbstmordattentäter den Flughafen in Dschalalabad an. Vor allem Zivilisten sterben. Foto: Baz Muhammad Abid Foto: dpa
Die Taliban sprechen von Rache: Sechs Tage nach der Koranverbrennung in Afghanistan greift ein Selbstmordattentäter den Flughafen in Dschalalabad an. Vor allem Zivilisten sterben. Foto: Baz Muhammad Abid

Kabul (dpa) - Nach der Koranverbrennung geht die Gewalt in Afghanistan auch nach knapp einer Woche weiter. Ein Selbstmordattentäter riss auf dem Flughafen der ostafghanischen Stadt Dschalalabad am Montag neun Menschen mit in den Tod.

Die Taliban bekannten sich zu der Tat. Es sei Vergeltung für die Verbrennung des Korans in einem US-Militärlager, erklärten sie. Die Vereinten Nationen zogen wegen der Angriffe von Demonstranten auf ein Büro ihre internationalen Mitarbeiter vorübergehend aus der afghanischen Provinz Kundus ab.
Ein Mob hatte am Samstag versucht, das UN-Büro sowie das Polizeihauptquartier in Kundus zu stürmen. Dabei wurde zwar kein UN-Mitarbeiter verletzt, aber es gab Tote auf Seiten der Demonstranten.
Bei dem Anschlag auf den Flughafen von Dschalalabad seien sechs Zivilisten, zwei Wachmänner und ein Soldat getötet worden, sagte der Sprecher der Regierung der Provinz Nangarhar, Ahmadsia Abdulsai. Der Attentäter habe sich in einem mit Sprengstoff gefüllten Fahrzeug an der Einfahrt zum Flughafen in die Luft gesprengt.
Die Internationale Schutztruppe Isaf teilte mit, drei ausländische und fünf afghanische Soldaten sowie fünf Wachmänner seien verwundet worden. Zu der Explosion sei es in der Nähe einer Militärbasis an dem Flughafen gekommen. Der Flughafen wird zivil und militärisch genutzt. Er wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach zum Ziel von Taliban-Angriffen.
Präsident Hamid Karsai verurteilte den Anschlag als unmenschlich und unislamisch. Er wünsche, «dass der skrupellose Feind sich damit nichts einhandelt als wachsenden öffentlichen Ärger und die Strafe Allahs, des Allmächtigen».
Die Taliban behauptetem am Montag außerdem, dass einer ihrer Kämpfer Essen und Getränke auf einer Isaf-Basis vergiftet habe. Ein Isaf-Sprecher sagte, man untersuche mutmaßliche «Manipulationen» an Nahrungsmitteln auf einem Stützpunkt in Torcham an der Grenze zu Pakistan. «Es gibt Berichte, wonach Spuren von Bleiche in Essen und Getränken gefunden wurden.» Der betroffene Essenssaal sei geschlossen worden. «Wir versuchen, ausfindig zu machen, ob jemand deswegen krank wurde.»
Auslöser der Proteste in Afghanistan ist ein Vorfall auf der US-Basis Bagram vor einer Woche. Soldaten hatten mehrere Exemplare des Korans verbrannt. Der Koran ist den Muslimen heilig. Die USA hatten die Verbrennung als Versehen bezeichnet. US-Präsident Barack Obama entschuldigte sich.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.