Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Wieder tote Frühchen in Bremer Klinik

Journalisten vor der Frauenklinik im Klinikum Brem... Foto: dpaJournalisten vor der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte. In der Frauenklinik ist auch die Frühchenstation integriert. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Journalisten vor der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte. In der Frauenklinik ist auch die Frühchenstation integriert....
»
Foto: dpa
Journalisten vor der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte. In der Frauenklinik ist auch die Frühchenstation integriert. Foto: Carmen Jaspersen Foto: dpa
Journalisten vor der Frauenklinik im Klinikum Bremen-Mitte. In der Frauenklinik ist auch die Frühchenstation integriert. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - In Bremen sind wieder zwei Frühchen im Klinikum Mitte gestorben. Zuvor waren dort erneut gefährliche Darmkeime aufgetreten. Die Landesregierung schließt nun die betroffene Intensivstation.

Gesundheitssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) stellte den Geschäftsführer des kommunalen Klinikunternehmens Geno, Diethelm Hansen, unbefristet frei. Die Senatorin sprach von einem schleichenden Vertrauensverlust.
Bremens Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD) und Finanzsenatorin Karoline Linnert (Grüne) äußerten sich betroffen und fassungslos. «Unser Mitgefühl gilt den Familien. Ein Kind zu verlieren, ist ein entsetzliches Unglück», teilten sie gemeinsam mit. Es müsse alles getan werden, um die Probleme in den Griff zu bekommen.
Ob ein direkter Zusammenhang zwischen dem Tod der beiden Frühchen und den erneut aufgetretenen resistenten Keimen besteht, war zunächst unklar. Bei beiden Kindern könne man noch nicht sagen, ob die nachgewiesenen Bakterien die Todesursache seien, sagte die Senatorin. Beide Kinder werden gerichtsmedizinisch untersucht, auch die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.
Nach Angaben der Klinik handelt es sich bei den frühgeborenen Toten um einen Jungen und ein Mädchen. Beide Kinder seien per Notkaiserschnitt zur Welt gekommen. Ein Baby habe nur rund 500 Gramm gewogen. Das zweite Baby sei in der 36. Schwangerschaftswoche unter schweren Komplikationen zur Welt gekommen und habe wiederbelebt werden müssen.
Im vergangenen Jahr waren drei Neugeborene an Infektionen mit den Bakterien gestorben und mehrere schwer erkrankt. Die Neugeborenen-Intensivstation der Klinik war daraufhin vorübergehend für Desinfektion und Umbau geschlossen worden.
Ende vergangener Woche waren dann erneut die multiresistenten Darmkeime bei drei Frühchen auf der Station nachgewiesen worden, sie erkrankten aber nicht daran. Nach dem erneuten Nachweis des genetisch identischen Keims hatte die Senatorin am vergangenen Freitag einen Aufnahmestopp verhängt.
Jetzt muss die Station an ein anderes Krankenhaus verlegt werden. Jürgens-Pieper beauftragte die Geno damit, eine Lösung mit dem Klinikum Links der Weser und dem Krankenhaus in Bremen-Nord zu erarbeiten. Infizierte oder mit Keimen besiedelte Patienten dürften aber nicht in neue Stationen verlegt werden.
Bereits am Mittwoch begann die Räumung der Neonatologie. «Die Patienten werden auf eine andere Station im Gebäude der Prof.-Hess-Kinderklinik verlegt», teilte eine Sprecherin der Klinik mit. Auch die Geburtshilfestation wurde geschlossen.
Am Dienstag war bekanntgeworden, dass der gefährliche Keim bereits mindestens seit 2009 in der Klinik vorhanden war. Ein spezialisiertes Labor in Bochum hatte eine aufbewahrte Probe aus diesem Jahr untersucht und die genetische Übereinstimmung mit den aktuellen Klebsiella-Bakterien bestätigt. Außerdem seien erst jetzt in den Akten weitere Fälle gefunden worden.
Jürgens-Pieper zeigte sich darüber sehr verärgert. «Das ist ein Punkt, der mich erschüttert hat.» Sie habe den verantwortliche Hygieniker von seiner Aufgabe entbunden. «Es geht um Aufklärung, ob es auch Erkrankungen, Infektionen, Besiedelungen oder gar Todesfälle in diesem Zeitraum gegeben hat.» Die Informationen aus dem Hygieneinstitut hätten möglicherweise bei der Sanierung der Station geholfen.
Noch stehen die Befunde der Abstrich-Untersuchung von etwa 50 Mitarbeitern aus. Auch der Bericht eines Expertenteams des Berliner Robert Koch-Instituts, das am Wochenende im Klinikum war, lag am Mittwoch noch nicht vor. Die Verantwortlichen hoffen, doch noch Hinweise zur Quelle der Bakterien zu bekommen.
Ein Untersuchungsausschuss des Landtages befasst sich seit Wochen mit der Aufarbeitung der Vorfälle. Die Abgeordneten setzten die weitere Zeugenbefragung nach den jüngsten Ereignissen aus. CDU und Linke kritisierten die Geno-Leitung und die Senatorin. Die Wiedereröffnung der Intensivstation sei möglicherweise voreilig gewesen.
Experten hatten von erheblichen Hygiene- und Organisationsmängeln in der Klinik gesprochen und den Umgang mit der Krise kritisiert. Unter anderem waren die Behörden erst Anfang November über die Infektionen informiert worden - lange nach dem Keimausbruch.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.