Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Streit um Kürzung der Solarförderung geht weiter

Mit der Kürzung der Solarförderung will die Bundes... Foto: dpaMit der Kürzung der Solarförderung will die Bundesregierung ein Ausufern der Kosten für die Verbraucher vermeiden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Mit der Kürzung der Solarförderung will die Bundesregierung ein Ausufern der Kosten für die Verbraucher vermeiden. Foto:...
»
Foto: dpa
Mit der Kürzung der Solarförderung will die Bundesregierung ein Ausufern der Kosten für die Verbraucher vermeiden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Foto: dpa
Mit der Kürzung der Solarförderung will die Bundesregierung ein Ausufern der Kosten für die Verbraucher vermeiden. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa) - Die vom Bundeskabinett beschlossene Kürzung der milliardenschweren Solarförderung um 20 bis knapp 30 Prozent sorgt weiterhin für Streit. Der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut Brunner (CSU) bezeichnete die abrupte Absenkung der Einspeisevergütung als «großen Fehler».

Er zeigte sich skeptisch, ob bei den drastischen Einschnitten künftig noch ein angemessener Zubau an Solaranlagen möglich sei. «Den brauchen wir, wenn wir die Energiewende mit einem ausgewogenen Mix erneuerbarer Energieträger schaffen wollen», sagte Brunner der «Passauer Neuen Presse».
Mit der Kürzung der Solarförderung will die Bundesregierung ein Ausufern der Kosten für die Verbraucher vermeiden. Sie zahlen die Förderung über den Strompreis. Die Neuregelung soll ab 9. März greifen. Hier ist das letzte Wort aber noch nicht gesprochen: Die Fraktionen von Union und FDP peilen für Dachanlagen eine Übergangsfrist bis April an, damit bereits geplante Anlagen noch die alte Förderung bekommen.
«Bislang war allen klar, dass die Fördersätze zum 1. April angepasst werden. Dabei sollte es auch bleiben, klare Übergangsregeln sind notwendig», sagte der niedersächsische Umweltminister Stefan Birkner (FDP) dem «Hamburger Abendblatt». Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) solle sicherstellen, dass die Förderabsenkung nicht das notwendige Vertrauen in Investitionen erschüttere
Auch der Präsident des Verbandes Erneuerbare Energien, Dietmar Schütz, kritisierte: «Immer wieder müssen wir uns auf tiefgreifende Änderungen einstellen. Das erschüttert die Investitionsbereitschaft, insbesondere bei der Solarwirtschaft», sagte Schütz der «Nordwest-Zeitung».
Die Solarbranche sieht mit dem Beschluss des Bundeskabinetts das «Ende der Erfolgsgeschichte der Erneuerbaren Energien in Deutschland eingeleitet». Frank Asbeck, Chef des Marktführers Solarworld AG, sagte der «Westfälischen Rundschau»: «Dieser Kabinettsbeschluss gefährdet tausende Arbeitsplätze in Deutschland.»
Als positiv wertet dagegen der ehemalige Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, die Kürzungen. «Wir hatten in den letzten Jahren einen gigantischen Zubau an Solaranlagen, der über den Erwartungen lag. Wir werden trotz Förderkürzungen erleben, dass Photovoltaik-Anlagen nach wie vor errichtet werden. Aber wahrscheinlich auf einem Niveau, das verträglicher ist, gerade wegen der Frage des künftigen Netzausbaus», sagte Kurth in der Phoenix-Sendung «Im Dialog» (Freitag).
Dem Vorsitzenden der Monopolkommission der Bundesregierung, Justus Haucap, geht die beschlossene Kürzung nicht weit genug. Der «Neuen Osnabrücker Zeitung» sagte er: «Wir brauchen einen kompletten Systemwechsel und mehr Wettbewerb unter den erneuerbaren Energien.» Gefördert werden müssten nicht einzelne Energieträger, sondern die erneuerbaren Energien insgesamt, sagte der Ökonom. So könnten sich die wirtschaftlichsten Formen durchsetzen. «Dazu zählt die Solarenergie in Deutschland nicht.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.