Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Machtkampf entschieden: Bo Xilai abgesetzt

Das wochenlange Gezerre in Chinas neuer Führungsge... Foto: dpaDas wochenlange Gezerre in Chinas neuer Führungsgeneration ist zu Ende. In ihrem bisher größten Korruptionsskandal wurde jetzt das gewichtige Politbüromitglied Bo Xilai abgesetzt. Es ist auch eine Entscheidung gegen einen allzu linken Kurs in der Partei. Foto: Dennis M. Sabangan Foto: dpa
Das wochenlange Gezerre in Chinas neuer Führungsgeneration ist zu Ende. In ihrem bisher größten Korruptionsskandal wurde...
»
Foto: dpa
Das wochenlange Gezerre in Chinas neuer Führungsgeneration ist zu Ende. In ihrem bisher größten Korruptionsskandal wurde jetzt das gewichtige Politbüromitglied Bo Xilai abgesetzt. Es ist auch eine Entscheidung gegen einen allzu linken Kurs in der Partei. Foto: Dennis M. Sabangan Foto: dpa
Das wochenlange Gezerre in Chinas neuer Führungsgeneration ist zu Ende. In ihrem bisher größten Korruptionsskandal wurde jetzt das gewichtige Politbüromitglied Bo Xilai abgesetzt. Es ist auch eine Entscheidung gegen einen allzu linken Kurs in der Partei. Foto: Dennis M. Sabangan

Peking (dpa) - Der Machtkampf in Chinas neuer Führungsgeneration ist entschieden: Der ehrgeizige Spitzenpolitiker Bo Xilai muss gehen. Das Zentralkomitee setzte den Parteichef der Metropole Chongqing ab.

Es ist der vorläufige Höhepunkt eines Skandals um einen Polizeichef und Spekulationen über Korruption, die das Land in Atem halten. Das mächtige Politbüromitglied wird von Vizepremier Zhang Dejiang ersetzt, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag berichtete.
Der Wechsel dürfte das Ende der Karriere des populistischen Polit-Stars bedeuten, der für einen linkskonservativen Kurs stand. Beobachter gehen davon aus, dass er auch seinen Sitz im Politbüro verlieren wird. Bo Xilai hatte bis zuletzt um seinen Platz in der künftigen Führungsmannschaft gekämpft. Der 62-Jährige ist Sohn des legendären Revolutionärs Bo Yibo, der einst zu den «acht Unsterblichen» der kommunistischen Machtelite gehörte.
Um den «Prinzling» und seinen als «Super-Bullen» bekanntgewordenen Polizeichef Wang Lijun hatte sich eine peinliche Affäre entwickelt. Da Bo Xilai in Chongqing eine neo-maoistische Kampagne verfolgte, gab es auch Spekulationen um Richtungskämpfe in der künftigen Parteispitze um Vizepräsident Xi Jinping. Der «Kronprinz» soll in dem sorgfältig vorbereiteten Generationswechsel auf dem Parteitag im Herbst das Ruder übernehmen.
Die Absetzung des charismatischen früheren Handelsministers erfolgte einen Tag nach Abschluss des Volkskongresses. «Die Parteizentrale hatte gehofft, dass Bo Xilai selbst zurücktritt, damit alle ihr Gesicht wahren können», sagte der Politikprofessor der Volksuniversität in Peking, Zhang Ming, der Nachrichtenagentur dpa. Stattdessen habe das Politbüromitglied einen großen Auftritt hingelegt. «Bo Xilai ist ein Typ, der bis zum Ende kämpft.»
Nach der Tagung hatte Regierungschef Wen Jiabao den Parteichef der 32-Millionen-Metropole deutlich kritisiert. Die Parteiführer von Chongqing müssten «ernsthaft über den Zwischenfall nachdenken und Lehren daraus ziehen».
Der Polit-Thriller hatte im Februar mit der Flucht des «Super-Bullen» in das amerikanische Konsulat in Chengdu begonnen. Es folgte eine diplomatische und politische Krise. Angeblich soll Wang Lijun um sein Leben gefürchtet und Asyl gesucht haben.
Nach einer Nacht im Konsulat begab er sich in die Obhut der Pekinger Zentralregierung. Nach unbestätigten Berichten soll Wang Lijun Belastungsmaterial gegen seinen früheren Chef haben, den er als «größten Mafia-Boss» beschrieben haben soll.
Als Mitglied einer einflussreichen Familie müsse Bo Xilai aber nicht unbedingt mit Strafe rechnen, sondern könnte einen unbedeutenden Posten bekommen, glaubt Politikprofessor Zhang Ming. «Er hat noch viele Unterstützer.» Doch sei noch unklar, welche Beweise sein Ex-Polizeichef habe.
Die Entsendung von Vizepremier Zhang Dejiang deutet darauf hin, dass in Chongqing aufgeräumt werden soll, wie Beobachter meinten. Bo Xilai sowie sein alter Weggefährte Wang Lijun waren zentrale Figuren im Kampf gegen organisiertes Verbrechen in der aufsteigenden Metropole. Ihr Vorgehen gegen Korruption im Beziehungsgeflecht von Justiz, Wirtschaft, Polizei und Politik war wegen harter und angeblich nicht immer legaler Methoden in die Kritik geraten.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.