Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Schwäbisch Hall

Tödlicher Flugzeug-Zusammenstoß in der Luft

Ein Flugzeug war mit einem Ultraleichtflugzeug zusammengestoßen, beide Flugzeuge waren im Landeanflug auf den Adolf Würth Flughafen. Foto: Sdmg/Kohls
Ein Flugzeug war mit einem Ultraleichtflugzeug zusammengestoßen, beide Flugzeuge waren im Landeanflug auf den Adolf Würth Flughafen. Foto: Sdmg/Kohls

Experten suchen nach dem Absturz von zwei Kleinflugzeugen bei Schwäbisch Hall mit zwei Todesopfern weiter nach der Unglücksursache.

«Das wird mehr oder weniger den Tag in Anspruch nehmen», sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nach Angaben der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) waren vier Kollegen am Adolf Würth Airport. In vier bis sechs Wochen solle ein Zwischenbericht vorliegen. Laut Polizei steht zudem die Bergung der Wracks an. Wann das geschehe, sei aber noch offen.
Mit weiteren Toten sei nicht zu rechnen, sagte BFU-Sprecher Germout Freitag. Ums Leben kamen bei dem Unglück am Sonntag laut Polizei der 74 Jahre alte Pilot eines viersitzigen Sportflugzeugs (Cirrus SR 20), der alleine an Bord war, sowie der 76 Jahre alte Pilot eines einsitzigen Ultraleichtflugzeugs. Den Angaben zufolge war der 76-Jährige im bayerischen Regensburg gestartet, der 74-Jährige kam mit einem gecharterten Flieger aus Stuttgart.
Beide waren im Landeanflug. Ihre Maschinen stießen bei ruhigem Wetter in der Luft zusammen und stürzten ab. Die Wrackteile lagen 600 Meter vor der Landebahn des Airports. Auch die BFU bestätigte, dass es sich bei den Toten um die Piloten handelte.
Offen war noch, ob die Maschinen eine sogenannte Blackbox hatten, die die Flugdaten erfasst und so Erkenntnisse zur Unfallursache liefern könnte. Dem Polizeisprecher zufolge haben sich erste Zeugen gemeldet, die möglicherweise zur Klärung beitragen können. Die Ermittler hatten auch eine Gruppe Jugendliche, die demnach in der Nähe des Absturzorts unterwegs war, gebeten, sich zu melden.
Das Ultraleichtflugzeug brannte den Angaben nach aus und wurde von der Feuerwehr gelöscht. Die Absturzstelle wurde bereits am Sonntag weiträumig abgesperrt. Der Polizei zufolge hatten beide Piloten den Airport, der sowohl als Geschäftsflugplatz als auch für den Luftsport genutzt wird, angesteuert. Der Airport war nach eigenen Angaben am Montag wieder für den Flugverkehr freigegeben.
Noch für 2017 hatte der Flugplatz auf seiner Homepage einen sogenannten Safety Letter veröffentlicht, um auf die besonderen Herausforderungen dort hinzuweisen. An dem Airport finden nach eigenen Angaben mehr als 30 000 Flugbewegungen pro Jahr statt. Ein Mischverkehr aus Maschinen im Sicht- und im Instrumentenflug mache An- und Abflug aber zu einer Herausforderung, hieß es.
Erst im Januar waren in der Nähe von Karlsruhe ein Rettungshubschrauber und ein Sportflugzeug in der Luft zusammengestoßen. Vier Menschen kamen damals ums Leben, die Ursache ist noch immer nicht abschließend geklärt. BFU-Sprecher Freitag betonte am Montag, dass solche Zusammenstöße von Flugzeugen in der Luft angesichts der Zahl der Flugbewegungen über Deutschland dennoch weiter «sehr selten» seien, auch wenn es durch diese beiden Fälle aus Südwest-Sicht anders wirke. Konkrete Zahlen nannte er nicht.
Zu einem der größten Unglücke dieser Art in Deutschland kam es 2002 in der Nähe von Überlingen, als beim Zusammenstoß eines Fracht- und eines Passagierflugzeuges Dutzende Menschen starben. Im November 2017 kamen bei einem Zusammenstoß eines Hubschraubers mit einem Kleinflugzeug in Südengland vier Menschen ums Leben.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.