Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

München

NSU-Prozess: Wohlleben-Anwälte attackieren Mitangeklagten

Der Angeklagte Ralf Wohlleben betritt den Verhandlungssaal im Oberlandesgericht München im NSU-Prozess. Foto: Tobias Hase/Archiv
Der Angeklagte Ralf Wohlleben betritt den Verhandlungssaal im Oberlandesgericht München im NSU-Prozess. Foto: Tobias Hase/Archiv

Im NSU-Prozess haben die Verteidiger des mutmaßlichen Waffenbeschaffers Ralf Wohlleben die Anklagevorwürfe mit heftigen Attacken auf einen Mitangeklagten und die Bundesanwaltschaft zu erschüttern versucht.

Rechtsanwalt Olaf Klemke hielt der Bundesanwaltschaft am zweiten Tag seines Plädoyers vor dem Münchner Oberlandesgericht immer wieder vor, für seine Strafforderung gegen Wohlleben nur aus «Beweissplittern», «Erinnerungsinseln» oder «Erinnerungsmodifikationen» zu schöpfen.
Klemke stellte am Mittwoch entschieden in Abrede, die mit Unterstützung Wohllebens gekaufte Pistole sei tatsächlich die Mordwaffe vom Typ «Ceska», mit der die beiden NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt aus rassistischen Motiven neun Zuwanderer erschossen. Falsch sei auch, Wohlleben habe das Geld für den Kauf vorgestreckt. Auch kleinere Details seien nur «Mythen», etwa, Wohlleben habe probeweise den Schalldämpfer auf die Waffe geschraubt und dabei schwarze Lederhandschuhe getragen. Bewiesen sei davon nichts. Es gehe der Anklage nur darum, «einen Nazi zur Strecke zu bringen».
Massiv griff Klemke auch Carsten S. an, der die Waffe laut Anklage in Wohllebens Auftrag zu Mundlos und Böhnhardt gebracht haben soll. Er warf ihm wie auch dessen Anwalt «Lügen», «Märchen» und «selbstsüchtigen Belastungseifer» vor. S. versuche, Wohlleben «so weit wie möglich zu belasten, um sich selbst Gnade zu erkaufen». S. gehe es nur darum, den «Judas-Lohn» einzustreichen, damit er möglichst schnell «in sein neues, schönes, offen schwules Leben» zurückkehren könne.
Das Plädoyer der Wohlleben-Verteidiger ist eine der letzten Etappen im NSU-Prozess und soll an diesem Donnerstag weitergehen. Danach stehen nur noch die Schlussvorträge der drei ursprünglichen Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten Beate Zschäpe an. Allerdings haben die Wohlleben-Verteidiger bislang drei neue Beweisanträge in ihr Plädoyer eingebettet. Wie das Gericht damit umgehen wird, ist offen.
Für Zschäpe hat die Bundesanwaltschaft lebenslange Haft beantragt. Ihre beiden Wunschverteidiger forderten eine Gefängnisstrafe von höchstens zehn Jahren. Für Wohlleben verlangt die Anklage 12 Jahre Gefängnis. Seine Verteidiger plädieren dagegen auf Freispruch.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.