Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Berlin

Vor CDU-Klausur: Ruf nach starkem Wirtschaftsprofil

Der CDU-Vorstand geht am Sonntag und Montag in Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam in Klausur. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv
Der CDU-Vorstand geht am Sonntag und Montag in Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam in Klausur. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Vor der Klausur des CDU-Bundesvorstands wird in der Partei der Ruf nach schärferen Konturen in der Wirtschaftspolitik laut.

Es gebe «einen gewissen Wunsch nach einem stärkeren wirtschaftspolitischen Profil», sagte CDU-Vize Thomas Strobl den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Der Wirtschaftsrat der CDU forderte, die Vorschläge des unterlegenen Vorsitzkandidaten Friedrich Merz aufzugreifen, die nach fünf Jahren großer Koalition wie ein Befreiungsschlag wirkten.
Der CDU-Vorstand geht am Sonntag und Montag in Brandenburgs Landeshauptstadt Potsdam in Klausur. Die Partei will sich unter anderem auf die Landtagswahlen in Bremen, Sachsen, Brandenburg und Thüringen sowie auf die Europawahl am 26. Mai einstimmen.
Für den inneren Zusammenhalt im Osten sei die Rentenfrage wichtiger, als viele glaubten, sagte Thüringens CDU-Chef Mike Mohring der Deutschen Presse-Agentur. Er schlug die Einführung einer Grundrente von zehn Prozent über der Grundsicherung vor. Damit werde die Lebensleistung derer anerkannt, deren Erwerbsbiografie durch den Anpassungsprozess seit 1990 gebrochen wurde, sagte Mohring. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» über den Vorstoß berichtet.
Die jetzt in Rente gehende Generation spüre bereits die Folgen der gebrochenen Erwerbsbiografien, sagte Mohring. «Diesen Renteneinkommen fehlen heute Betriebsrenten und private Vorsorge, da es schlicht unmöglich war, diese aufzubauen.» In einem von Mohring mitverfassten Papier heißt es nach dpa-Informationen, Kindererziehungs- und Pflegezeiten müssten bei einer solchen Grundrente einbezogen werden. Zudem sollten die Verschonungsregeln für selbst genutztes Eigentum verbessert werden. Eine Grundrente komme auch jenen zugute, «die ein Leben lang gearbeitet haben oder unverschuldet durch den Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft nur gebrochene Erwerbsbiografien vorweisen können».
Nach dpa-Informationen ist zunächst nicht geplant, das Papier zur Grundrente schon während der Vorstandsklausur zu beschließen. Die neue Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer kann positiv gestimmt in die Klausur gehen. In Umfragen sieht es nach ihrer Wahl wieder besser aus für die CDU. Auch bei der Frage nach der Zufriedenheit mit Politikern machte Kramp-Karrenbauer im ARD-«Deutschlandtrend» zuletzt einen deutlichen Sprung nach vorn.
Am Donnerstag war bekannt geworden, dass Merz als Mitglied in einem CDU-Expertenkreis zur sozialen Marktwirtschaft und auch am neuen Grundsatzprogramm der Partei mitarbeiten soll. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU), sagte der «Rheinischen Post»: «Ich finde gut, dass sich Friedrich Merz in der Partei engagiert.» Einen Riss zwischen dem Merz-Lager und Kramp-Karrenbauers Anhängern sieht Brinkhaus nach der knappen Entscheidung auf dem Parteitag nicht.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.