Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Rom

Italien rätselt über Tod von «Bunga Bunga»-Zeugin

Imane Fadil verlässt im Oktober 2011 nach einer Au...Imane Fadil verlässt im Oktober 2011 nach einer Aussage als Zeugin das Gericht in Mailand. Foto: Luca Bruno/AP
Imane Fadil verlässt im Oktober 2011 nach einer Aussage als Zeugin das Gericht in Mailand. Foto: Luca Bruno/AP
Imane Fadil verlässt im Oktober 2011 nach einer Aussage als Zeugin das Gericht in Mailand. Foto: Luca Bruno/AP

Imane Fadil war eine sehr schöne Frau, trat hin und wieder im italienischen Fernsehen auf und träumte von einer Karriere als Sportjournalistin. Bis die Marokkanerin vor einigen Jahren im Prozess gegen Italiens mehrmaligen Ex-Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi auf der Zeugenbank saß.

Sie sprach unter anderem über als Nonnen verkleidete Frauen, die auf Berlusconis berüchtigten «Bunga Bunga»-Sexpartys strippten. Nun liegt Fadil tot in einem Leichenschauhaus in Mailand. Niemand darf sich nähern. Wurde sie vergiftet? Gar mit radioaktiven Substanzen? Oder starb sie eines plötzlichen natürlichen Todes? Litt sie an einer seltenen Krankheit?
Seit Tagen hält der mysteriöse Fall Italien in Atem. Doch offizielle Informationen sind rar. Keine Theorie scheint zu abenteuerlich, als der Chef der Mailänder Staatsanwaltschaft am Montag vor die Presse tritt. «Eine Vergiftung ist möglich, aber keiner kann eine mögliche natürliche Todesursache ausschließen», sagt Francesco Greco. Beunruhigend: Im Blut und Urin von Fadil wurden erhöhte Werte von Schwermetallen gemessen. Aber erst die Obduktion könne Aufschluss über die Todesursache geben, sagt Greco und warnt vor «suggestiven Vermutungen». Im Krankenhaus, in dem die Anfang 30-Jährige gestorben sei, sei mit einem Geigerzähler nach radioaktiven Substanzen gesucht worden - diese seien aber nicht nachgewiesen worden. Medienberichten zufolge ist eine Obduktion in dieser Woche vorgesehen.
Eines ist sicher: Fadil starb am 1. März. Vor ihrem Tod soll sie unter anderem ihrem Anwalt gegenüber die Vermutung geäußert haben, Opfer einer Vergiftung geworden zu sein. Ende Januar soll sie in eine Klinik bei Mailand gekommen sein - unter anderem wegen starker Bauchschmerzen.
Der Fall elektrisiert Italien vor allem deshalb, weil Fadil eine der Zeuginnen war, die im Prozess um Berlusconis Sexpartys ausgesagt hatten. Im Großen und Ganzen ging es um den Fall des marokkanischen Escortgirls «Ruby Rubacuori». Berlusconi wurden Amtsmissbrauch und Sex mit einer minderjährigen Prostituierten vorgeworfen. Der Prozess endete 2015 in letzter Instanz mit einem Freispruch. Danach gab es weitere Ermittlungen und Prozesse, in denen es um Zeugenbestechung ging. Fadil soll jedenfalls gesagt haben, dass ihr Geld für ihr Schweigen als Zeugin angeboten worden war.
Berlusconi distanzierte sich von dem jetzigen Fall: «Ich habe diese Person niemals kennengelernt und auch nie mit ihr geredet», sagte er am Samstag laut Nachrichtenagentur Ansa mit Bezug auf Fadil. Für wilde Spekulationen sorgte allerdings, dass Fadil anscheinend gerade ein Buch über ihre Erfahrungen veröffentlichen wollte.
Vielleicht liegt die Lösung auch ganz woanders: Möglicherweise führten Spuren nach Marokko und in die marokkanische Botschaft in Italien, sagte Souad Sbai, Vorsitzende der Vereinigung marokkanischer Frauen in Italien und Ex-Abgeordnete in Italien, der Zeitung «La Repubblica». Sie hat nach eigenen Worten keine Zweifel daran, dass Fadil ermordet wurde.
Und sie legt eine brisante Theorie dar. «Ich verfolge diese Geschichten seit 2010. Wunderschöne marokkanische Frauen (wie Fadil) sind in diesen Jahren in Italien angekommen, und man kann sich leicht vorstellen, was sie machen sollten. Treffen, Filme, Erpressungen», sagte Sbai. «Es ist nicht nur Berlusconi passiert. Er ist bekannt und seine Geschichte ist ans Licht gekommen. Aber es sind viele hochrangige Personen erpresst und bedroht worden. Vermutlich wollte sich (Fadil) rausziehen, sie wurde zum Problem, und sie haben sie eliminiert.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.