Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Kiew

Wahlkampf im Krisenland Ukraine endet mit «Tag der Stille»

Amtsinhaber Petro Poroschenko (l) schüttelt seinem...Amtsinhaber Petro Poroschenko (l) schüttelt seinem Herausforderer Wolodymyr Selenskyj die Hand. Foto: Serg Glovny/ZUMA Wire
Amtsinhaber Petro Poroschenko (l) schüttelt seinem Herausforderer Wolodymyr Selenskyj die Hand. Foto: Serg Glovny/ZUMA W...
»
Amtsinhaber Petro Poroschenko (l) schüttelt seinem Herausforderer Wolodymyr Selenskyj die Hand. Foto: Serg Glovny/ZUMA Wire
Amtsinhaber Petro Poroschenko (l) schüttelt seinem Herausforderer Wolodymyr Selenskyj die Hand. Foto: Serg Glovny/ZUMA Wire

Der extrem hitzige Wahlkampf um das Präsidentenamt in der krisengebeutelten Ukraine ist mit einem «Tag der Stille» zu Ende gegangen.

Unmittelbar vor der Abstimmung in der nach Westen strebenden Ex-Sowjetrepublik war Wahlwerbung für den Amtsinhaber Petro Poroschenko und seinen Herausforderer, den Komiker Wolodymyr Selenskyj, per Gesetz verboten. Dennoch ließen beide Kandidaten Plakate in den Farben ihrer Kampagne ohne Namensnennung aufhängen, wie Wahlbeobachter in zahlreichen ukrainischen Städten am Samstag feststellten. Die Wahlkommission hatte für diesen Tag auch Wahlkampfauftritte und die Veröffentlichung neuer Umfragen untersagt.
Am Ostersonntag können rund 30 Millionen Ukrainer in einer Stichwahl über das Staatsoberhaupt für die nächsten fünf Jahre entscheiden. Zuvor veröffentlichte Umfragen deuten auf einen haushohen Sieg des Polit-Neulings Selenskyj mit rund 70 Prozent der Stimmen hin. Amtsinhaber Poroschenko muss hingegen mit einer herben Niederlage rechnen. Beide Kandidaten stehen für einen prowestlichen Kurs in Richtung EU und Nato.
Auch die Familie von Poroschenkos Herausforderer geriet in den Fokus: Unmittelbar vor der Wahl wurde Selenskyjs Ehefrau wegen eines angeblich von ihr stammenden Facebookeintrags auf die Staatsfeindliste der regierungsnahen Website Myrotworez (Friedensstifter) gesetzt. Sie soll einen Beitrag einer russischen Nachrichtenseite geteilt haben, die Geld für Videos über Bewegungen der ukrainischen Armee bot. Auf der Liste mit Hunderten Einträgen befindet sich auch der frühere deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD). Mindestens zwei Menschen auf der Liste wurden später ermordet.
Der Wahlkampf war bereits nach dem ersten Wahlgang vor drei Wochen in eine Schlammschlacht ausgeartet. Beide Kontrahenten überhäuften sich mit Sticheleien. Der Amtsinhaber bezeichnete seinen Herausforderer als Kandidat Russlands und Marionette eines einflussreichen Oligarchen. Nach Drogenvorwürfen unterzogen sich sowohl Poroschenko als auch Selenskyj medienwirksam Blut- und Urintests.
Am Freitag, dem letzten offiziellen Wahlkampftag, war es zwischen den beiden Kontrahenten schließlich zu einem ungewöhnlichen Showdown im Kiewer Olympia-Stadion gekommen. Vor Zehntausenden Menschen lieferten sich beide auf einer Tribüne ein dramatisches Rede-Duell und überhäuften sich gegenseitig mit scharfen Angriffen und Vorwürfen. Kommentatoren werteten die Debatte als Tiefpunkt des Wahlkampfes.
Poroschenko war vor fünf Jahren mit dem Versprechen ins Amt gewählt worden, den Konflikt in der Ostukraine schnell zu beenden. In den Auseinandersetzungen zwischen Regierungssoldaten und prorussischen Separatisten in den Gebieten Donezk und Luhansk sind nach UN-Angaben seit 2014 mehr als 13.000 Menschen getötet worden. Die Gefechte halten an. In den Separatistengebieten wird nicht gewählt.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.