Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Kabul

Mehrere Tote bei Angriff auf Ministerium in Kabul

Sicherheitskräfte helfen Menschen bei der Flucht a...Sicherheitskräfte helfen Menschen bei der Flucht aus dem Ministerium für Telekommunikation. Foto: Rahmat Gul/AP
Sicherheitskräfte helfen Menschen bei der Flucht aus dem Ministerium für Telekommunikation. Foto: Rahmat Gul/AP
Sicherheitskräfte helfen Menschen bei der Flucht aus dem Ministerium für Telekommunikation. Foto: Rahmat Gul/AP

Ein Angriff Bewaffneter auf das afghanische Telekommunikations-Ministerium in der Hauptstadt Kabul ist nach stundenlangem Schusswechsel mit mehreren Toten zu Ende gegangen.

Alle vier Angreifer sowie vier Zivilisten und drei Sicherheitskräfte seien getötet worden, teilte das Innenministerium mit. Die Bewaffneten hatten demnach nach einer Explosion das Ministerium gestürmt und waren in das dort befindliche Postzentrum vorgedrungen. Mindestens 2800 Mitarbeiter seien aus dem Gebäude in Sicherheit gebracht worden. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Weitere Details zum Hergang waren zunächst nicht bekannt.
Die radikalislamischen Taliban, die seit dem Abzug der Nato-Schutztruppen Ende 2014 verstärkt Regierungsziele angreifen und Territorium erobern, verneinten eine Beteiligung an dem Anschlag. Sie und auch die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) haben in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Ziele in Afghanistan angegriffen.
Bei der Attacke wurden acht Menschen verletzt, teilte das Innenministerium weiter mit. Über die genaue Zahl der Toten gab es widersprüchliche Angaben. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sprach von zwei Toten und sechs Verletzten, Telekommunikations-Minister Schahsad Arjobi schrieb auf Facebook von fünf Toten und mehreren Verletzten. Das Innenministerium hatte sich bei vergangenen Anschlägen aber als verlässliche Quelle gezeigt.
Ein Sprecher des Innenministeriums, Nasrat Rahimi, sagte, dass die ins Zentrale Postzentrum eingedrungenen Angreifer von dort auf die Sicherheitskräfte geschossen hätten. Unklar blieb, warum sie sich ausgerechnet dieses Ministerium und das Postzentrum ausgesucht hatten. Auch gab es noch keine Erkenntnisse darüber, wie es genau zu der Explosion gekommen war, die den Angriff eingeleitet und das Regierungsviertel erschüttert hatte.
Rauch stieg aus einem Teil des Ministeriums auf, das nur wenige Meter vom Präsidentenpalast entfernt ist. Auf Fernsehbildern war zudem zu sehen, dass Sicherheitskräfte die Gegend um das Ministerium abgesperrt hatten.
Allein 2018 wurden in Kabul bei mehr als 20 großen Anschlägen und Angriffen mehr als 550 Menschen getötet. Mehr als 1000 wurden verletzt. Den Großteil der Anschläge reklamierte der sunnitische IS für sich. Die Terrororganisation erklärte sich auch für den Anschlag auf einen bekannten schiitschen Schrein vom 21. März verantwortlich - damals starben sieben Menschen.
Die Taliban, die in weiten Teilen Afghanistans von 1996 bis 2001 geherrscht hatten, haben einem US-Bericht zufolge ihren Einfluss und ihr Territorium weiter ausgeweitet. Am Freitag hatten Gespräche über einen Friedensschluss zwischen ihnen und afghanischen Regierungsvertretern in Katars Hauptstadt Doha stattfinden sollen, sie wurden aber abgesagt.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.