Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Oldenburg

Anklage will lebenslang für Patientenmörder Högel

Im Prozess gegen den Patientenmörder und Ex-Kranke...Im Prozess gegen den Patientenmörder und Ex-Krankenpfleger Niels Högel beginnen die Plädoyers am Landgericht Oldenburg. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Im Prozess gegen den Patientenmörder und Ex-Krankenpfleger Niels Högel beginnen die Plädoyers am Landgericht Oldenburg. ...
»
Im Prozess gegen den Patientenmörder und Ex-Krankenpfleger Niels Högel beginnen die Plädoyers am Landgericht Oldenburg. Foto: Hauke-Christian Dittrich
Im Prozess gegen den Patientenmörder und Ex-Krankenpfleger Niels Högel beginnen die Plädoyers am Landgericht Oldenburg. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Das geforderte Strafmaß für den mutmaßlichen Serienmörder und Ex-Krankenpfleger Niels Högel konnte nicht überraschen.

«Lebenslange Freiheitsstrafe unter Feststellung der besonderen Schwere der Schuld», beantragte Oberstaatsanwältin Daniela Schiereck-Bohlmann in ihrem stundenlangen Plädoyer. Und das wegen 97-fachen Mordes. Högel sitzt bereits wegen zwei Morden und zwei Mordversuchen lebenslang im Gefängnis. Wenn das Landgericht Oldenburg eine besondere Schwere der Schuld feststellt, kann der 42-Jährige nur in Ausnahmefällen - etwa bei schwerer Krankheit - nach 15 Jahren freikommen. Doch bei diesem besonderen Prozess geht es nicht um die Strafe, sondern vor allem um die Aufklärung der vermutlich größten Mordserie im Nachkriegsdeutschland.
Die Dimension der Verbrechen machte Gaby Lübben deutlich. Statt die angeklagten Taten einzeln aufzuzählen, schaltete die Rechtsanwältin und Nebenklage-Vertreterin einen Beamer ein und zeigte in langsamer Folge auf zwei Leinwänden Fotos vieler Opfer. Högel habe einmal gesagt, dass ihn die toten Seelen im Traum besuchen, er sie aber nicht zuordnen könne, erinnerte Lübben. «Deshalb stelle ich sie Ihnen jetzt vor.» Bei jedem Foto erzählte sie aus den Leben der getöteten Menschen. Nach jedem Opfer herrschte jeweils ein Moment Stille im Saal.
Staatsanwältin Schiereck-Bohlmann ging dezidiert jeden einzelnen der angeklagten 100 Fälle durch. «Allein die Aussage «Größter Serienmörder der Geschichte» reicht nicht aus, ihn zu verurteilen», sagte die Oberstaatsanwältin auch mit Blick auf die Medienberichterstattung. Nur in drei Fällen sah sie keine hinreichenden Beweise für eine Mordtat Högels, der deshalb in diesen Fällen freizusprechen sei. (Az. 5 Ks 1/18)
In den 97 anderen Fällen hatte sie dagegen «keine vernünftigen Zweifel», dass die Patienten von dem 42-jährigen Deutschen getötet wurden. Viele wurden exhumiert und toxikologisch untersucht. Oft fanden die Experten Medikamentenrückstände, mit denen Högel die Patienten an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst in lebensbedrohliche Lagen brachte, um bei der notwendigen Reanimation vor seinen Kollegen zu glänzen.
Lübben, die als erste Nebenkläger-Vertreterin plädierte, sagte, sie habe oft die Frage gehört, wozu das Verfahren noch geführt werde. «Der Mittelpunkt sind die Menschen hinter den Anklagepunkten», sagte die Anwältin. «Die Klarheit, die wir hier erlangen konnten, hilft den Angehörigen, das Erlebte verarbeiten zu können.» Allerdings hätten die Angehörigen auf «ehrliche Worte der Reue» von Högel gehofft, seien aber enttäuscht worden.
Högel selbst hatte in dem seit Ende Oktober laufenden Prozess 43 der 100 Taten eingeräumt und 5 ausdrücklich bestritten. An die übrigen 52 Taten konnte er sich angeblich nicht erinnern. Er schloss aber auch nicht aus, diese Patienten getötet zu haben. Der Angehörigen-Sprecher Christian Marbach hatte Högel vor dem Plädoyer als Lügner bezeichnet. Anders als angekündigt habe dieser die Chance nicht genutzt, zur Aufklärung beizutragen, reinen Tisch zu machen und den Angehörigen Wahrheit zu verschaffen.
Es gehe in erster Linie nicht um das Urteil, sondern vor allem um die Aufklärung, die für die Angehörigen extrem wichtig sei, sagte Marbach. Sein Großvater gehört zu den Opfern, für deren Tod Högel sich bereits vor Gericht verantworten musste. Marbach hat eine klare Position: «Ich hoffe, dass er nie mehr aus dem Gefängnis kommt.»

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.