Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Köln

Expertin empfiehlt für Notre-Dame Dachstuhl aus Stahl

Ein Baukran steht neben der Pariser Kathedrale Not...Ein Baukran steht neben der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Das Feuer vom 15. April hat die Kathedrale stark zerstört. Foto: Marcel Kusch
Ein Baukran steht neben der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Das Feuer vom 15. April hat die Kathedrale stark zerstört. Fo...
»
Ein Baukran steht neben der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Das Feuer vom 15. April hat die Kathedrale stark zerstört. Foto: Marcel Kusch
Ein Baukran steht neben der Pariser Kathedrale Notre-Dame. Das Feuer vom 15. April hat die Kathedrale stark zerstört. Foto: Marcel Kusch

Die Koordinatorin für deutsche Hilfe beim Wiederaufbau von Notre-Dame, Barbara Schock-Werner, plädiert für einen Dachstuhl aus Stahl.

«Ich tendiere zu einem Stahldachstuhl - aus Sicherheitsgründen», sagte die ehemalige Kölner Dombaumeisterin der Deutschen Presse-Agentur. In Frankreich denke man aber anders darüber: «Ich weiß, dass die Architekten an der Spitze in Notre-Dame wieder einen hölzernen Dachstuhl möchten.» Die Diskussion sei aber noch nicht zu Ende. Die Pariser Kathedrale war am 15. April durch einen Brand stark beschädigt worden.
Auch aus Gewichtsgründen sprächen sich französische Architekten für einen Dachstuhl aus Holz aus, sagte Schock-Werner. Dachstühle aus Stahl seien viel leichter, weil sie mit weniger Material auskämen. Das könne zu Schäden im Mauerwerk führen. «Da müsste man ein zusätzliches Gewicht einführen, das auf die Mauerkonstruktion ausgerichtet ist», sagte die Architektin und Kunsthistorikerin. Dies könne zum Beispiel eine Betondecke sein, so wie sie im Wiener Stephansdom nach dem Zweiten Weltkrieg eingezogen worden sei.
Wenn man sich für einen hölzernen Dachstuhl entscheide, könne man den Dachreiter oder Vierungsturm des Architekten Eugène Emmanuel Viollet-le-Duc aus dem 19. Jahrhundert rekonstruieren. Er war am 15. April rasend schnell abgebrannt. Bei einem stählernen Dachstuhl gehe das nicht, sagte die 71-Jährige. Da müsse man einen neuen Entwurf wählen. «Dabei muss man sehr vorsichtig sein, um nicht zu sehr dem Zeitgeschmack zu verfallen. Was jetzt ganz schick ist, davon sagen vielleicht in 20 Jahren alle: «Um Gotteswillen, wie konnte man denn?»» So gelte der Dachreiter des Kölner Doms, der nach den Bombardierungen des Zweiten Weltkriegs geschaffen worden sei, heute als «scheußlich».
Die zeitlichen Dimensionen des Wiederaufbaus ließen sich auch einen Monat nach dem Brand noch nicht abschätzen. Möglicherweise werde erst einmal eine Zwischendecke in der Kirche eingezogen, «und notfalls kann man in fünf Jahren unter der Zwischendecke Gottesdienst feiern.» Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte gesagt, dass die Kirche in fünf Jahren wieder aufgebaut werde. Schock-Werner betonte, man müsse die französischen Experten jetzt erst einmal in Ruhe an der Schadensdokumentation arbeiten lassen. Das geschehe aber auch: «Es passiert Gott sei Dank nichts im Hauruck-Verfahren.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.