Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Hongkong

EU stellt sich hinter Demonstranten in Hongkong

Polizeibeamte stehen vor dem Legislativrat Wache. ...Polizeibeamte stehen vor dem Legislativrat Wache. In der Nacht zuvor war es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit Demonstranten gekommen. Foto: Kyodo
Polizeibeamte stehen vor dem Legislativrat Wache. In der Nacht zuvor war es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit Demonstran...
»
Polizeibeamte stehen vor dem Legislativrat Wache. In der Nacht zuvor war es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit Demonstranten gekommen. Foto: Kyodo
Polizeibeamte stehen vor dem Legislativrat Wache. In der Nacht zuvor war es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit Demonstranten gekommen. Foto: Kyodo

Die Gegner des umstrittenen Gesetzes für Auslieferungen von Hongkong an China haben Unterstützung durch die Europäische Union bekommen. Während die Demonstranten zu neuen Protesten am Sonntag und Montag aufriefen, äußerte ein EU-Sprecher die europäische Besorgnis über das Gesetz.

«Es ist eine heikle Sache, die potenziell weitreichende Konsequenzen für Hongkong und sein Volk, für die EU und seine Bürger wie auch für die Zuversicht von Geschäftsleuten in Hongkong hat.»
China reagierte empört. Ein Außenamtssprecher in Peking warf der EU «unverantwortliche und irregeleitete Bemerkungen» vor. Sie solle aufhören, sich in Hongkongs und die «inneren Angelegenheiten Chinas» einzumischen. Wie es in Berlin aus dem Auswärtigen Amt hieß, hatte die Leiterin des EU-Büros in Hongkong, Carmen Cano, der Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam schon vor drei Wochen die Bedenken der EU übermittelt, denen sich auch Deutschland angeschlossen hatte.
Bei den schwersten Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten seit fünf Jahren in Hongkong waren am Vortag 79 Demonstranten verletzt worden. Die Polizei sprach von 22 verletzten Beamten. Elf Demonstranten seien festgenommen worden. Die Sicherheitskräfte hatten am Mittwoch Tränengas, Schlagstöcke, Wasserwerfer und Pfefferspray eingesetzt, um die Demonstranten zu vertreiben.
Tausende hatten den Legislativrat, den Regierungskomplex und umliegende Straßen blockiert, um gegen das Gesetz zu protestieren. Die Beratungen über den Entwurf mussten vorerst vertagt werden. Der Legislativrat kam auch am Donnerstag nicht zusammen, nachdem die Debatte bereits am Vortag wegen der Proteste nicht hatte stattfinden können.
Das Gesetz würde Hongkongs Behörden erlauben, von China verdächtigte Personen an die kommunistische Volksrepublik auszuliefern. Kritiker warnen, Chinas Justiz sei nicht unabhängig und folge der Staatssicherheit sowie der kommunistischen Führung. Sie diene als Werkzeug für politische Verfolgung. Inhaftierten drohten Folter und Misshandlungen. Es gebe eine Verurteilungsrate von 99 Prozent.
Trotz des massiven Widerstands unter den sieben Millionen Hongkongern will Hongkongs Regierungschefin an dem Gesetz festhalten. Es soll von der Peking-treuen Mehrheit im Legislativrat abgesegnet werden. Ob die letzte Abstimmung wie bisher geplant am Donnerstag nächster Woche in dritter Lesung stattfinden kann, muss sich zeigen. Dafür müsste erst die verschobene zweite Lesung nachgeholt werden.
Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenes Territorium autonom regiert. Die Einwohner der heutigen chinesischen Sonderverwaltungsregion genießen das Recht auf freie Meinungsäußerung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit - anders als die Menschen in der Volksrepublik.
Die Demonstrationen am Vortag erinnerten an die Demokratiebewegung 2014, die Teile der asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole wochenlang lahmgelegt hatte. Als Reaktion zieht die Führung in Peking die Zügel seither an. Seit damals hat Hongkong nicht mehr solche Zusammenstöße gesehen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch warf der Polizei «exzessive Gewalt» vor.
Am Sonntag hatten - nach unterschiedlichen Schätzungen - sogar zwischen Hunderttausenden und einer Million Menschen gegen das Gesetz demonstriert. Die friedliche Kundgebung war nach Angaben von Beobachtern die größte seit dem Protest vor drei Jahrzehnten gegen die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung in Peking am 4. Juni 1989. Im Anschluss war es aber auch zu Ausschreitungen gekommen.


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.