Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Dortmund

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Bis zum Abschluss des Kirchentags werden rund 118....Bis zum Abschluss des Kirchentags werden rund 118.000 Teilnehmer in Dortmund erwartet. Unter den Gästen sind auch welche, die dem geistlichen Event kritisch gegenüberstehen. Foto: Guido Kirchner
Bis zum Abschluss des Kirchentags werden rund 118.000 Teilnehmer in Dortmund erwartet. Unter den Gästen sind auch welche...
»
Bis zum Abschluss des Kirchentags werden rund 118.000 Teilnehmer in Dortmund erwartet. Unter den Gästen sind auch welche, die dem geistlichen Event kritisch gegenüberstehen. Foto: Guido Kirchner
Bis zum Abschluss des Kirchentags werden rund 118.000 Teilnehmer in Dortmund erwartet. Unter den Gästen sind auch welche, die dem geistlichen Event kritisch gegenüberstehen. Foto: Guido Kirchner

Mit einem Appell für mehr Engagement und Einmischung hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Zehntausende Besucher auf den 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund eingestimmt.

«Wir wollen die Welt nicht nur beschreiben, wir wollen sie erst recht nicht nur beklagen, sondern wir wollen sie (...) zum Besseren verändern», sagte er bei der Eröffnung des fünftägigen Glaubensfestes auf einer großen Straßenkreuzung in der Innenstadt am Mittwochabend. Wo sonst Autos fahren, sprach sich das Staatsoberhaupt nun vor 25.000 Zuhörern auch für eine vielfältige Gesellschaft aus. Vertrauen solle Menschen aller Glaubensrichtungen entgegengebracht werden, auch muslimischen und jüdischen Bürgern. «Sie vertrauen unserem Land - und haben selbst Vertrauen verdient.»
Beim Kirchentag werden bis zum Sonntag rund 118.000 Teilnehmer erwartet, darunter 80 000 Dauerteilnehmer. Unter der Losung «Was für ein Vertrauen» geht es um die Verunsicherung in Teilen der Gesellschaft, um sozialen Zusammenhalt, Gerechtigkeit, Zuwanderung, Integration sowie den Umwelt- und Klimaschutz. Steinmeier selbst will am Donnerstag die Bühne nutzen, um Unternehmen und Politik zu ermutigen, sich in die Gestaltung der digitalisierten Welt aktiv einzumischen. Auch viele weitere Prominente aus Politik, Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur haben sich angekündigt. Am Samstag wird Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dortmund erwartet.
Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte, der Kirchentag stoße wichtige Diskussionen an und diskutiere die Fragen der Zeit. «Die Kirche leistet damit einen enormen Beitrag zur Bewältigung der anstehenden Zukunftsfragen und zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. In Zeiten von Wandel und Unsicherheit ist die Stärkung des Vertrauens eine zentrale Herausforderung für unsere Gesellschaft.» Bei vielen Menschen habe das Vertrauen in Staat, Kirche und Institutionen abgenommen, schilderte er bei einem Empfang vor dem offiziellen Start.
Steinmeier betonte den Wert einer offenen Gesellschaft. Kein Jude solle sich fürchten müssen, auf deutschen Straßen eine Kippa zu tragen. «Solange Jüdinnen und Juden kein Vertrauen haben, solange sie nicht vollkommen sicher und zuhause sind in dieser Republik, so lange darf unser Land nicht ruhig schlafen!» Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hatte Juden zuletzt dazu geraten, die Kippa in bestimmten Gebieten aus Sicherheitsgründen abzunehmen.
In Dortmund tauchten schon am Eröffnungstag überall im Stadtbild die typischen grünen Kirchentagsschals auf. Sogar das Vertrauen in das Wetter wurde nicht enttäuscht: Die Sonne strahlte, das angekündigte Gewitter blieb aus. Die Menschen funktionierten mitgebrachte Regenschirme kurzum zu Schattenspendern um. Der große Eröffnungsgottesdienst fand auf einer gesperrten Straßenkreuzung mitten in der Innenstadt statt - Gebet, Kirchenlieder und Posaunenklänge als maximaler Kontrast zum hektischen Großstadtleben.
Im Vorfeld hatte die Entscheidung der Organisatoren, AfD-Funktionären keine Bühne bei Podiumsdiskussionen zu bieten, für Diskussionen gesorgt. Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, verteidigte das Vorgehen. «Radikale Einstellungen, die ganze Menschengruppen abwerten und sogar Rassismus und Antisemitismus befördern, haben auf öffentlichen Podien des Kirchentages nichts zu suchen», sagte er der «Passauer Neuen Presse» (Mittwoch).
Angesichts von wachsenden Rechtspopulismus und Nationalismus müsse der Kirchentag auch politisch Position beziehen, sagte Kirchentagspräsident Hans Leyendecker. In Europa grassiere wieder «der alte Nationalismus» und in Deutschland gebe es Unterstützung für Leute, «die über eine Abschaffung der Demokratie nachdenken». Der Kirchentagspräsident kritisierte «Systemveränderer von ganz rechts» und unterstrich: «Wir treten auf Kirchentagen für Werte ein. Für Menschenwürde, für die Bewahrung der Schöpfung.»
Die Präses der gastgebenden Kirche von Westfalen, Annette Kurschus, sagte, das Vertrauen in bewährte demokratische Gepflogenheiten, Parteien und in die Kirche schwinde. In der «zerrissenen Welt» sei mehr Vertrauen bitter nötig.
Nach den Gottesdiensten war ein «Abend der Begegnung» in der Stadt mit Livemusik auf zahlreichen Bühnen, einem buntes Mitmach-Programm und 300 Ständen geplant. Zum «Segen zur Nacht» sollten Zehntausende ihre Kerzen entzünden und das Zentrum in ein Lichtermeer verwandeln.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.