Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Khartum

Militärführung im Sudan: Putschversuch verhindert

Im April wurde Langzeit-Präsident Omar al-Baschir ...Im April wurde Langzeit-Präsident Omar al-Baschir vom Militär gestürzt. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen. Foto: Hussein Malla/AP
Im April wurde Langzeit-Präsident Omar al-Baschir vom Militär gestürzt. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vora...
»
Im April wurde Langzeit-Präsident Omar al-Baschir vom Militär gestürzt. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen. Foto: Hussein Malla/AP
Im April wurde Langzeit-Präsident Omar al-Baschir vom Militär gestürzt. Dem Putsch waren monatelange Massenproteste vorausgegangen. Foto: Hussein Malla/AP

Im Sudan ist nach Angaben der regierenden Militärs ein Putschversuch verhindert worden. Verantwortlich dafür seien mehrere Mitglieder der Streitkräfte und Sicherheitskräfte sowie einige, die bereits im Ruhestand seien.

Demnach sollte mit dem Putsch die Einigung zwischen der Militärführung und der Opposition über die Bildung einer Übergangsregierung in dem Land im Nordosten Afrikas torpediert werden, teilte der Leiter des Sicherheitskomitees des militärischen Übergangsrats, Dschamal Omar Ibrahim, am späten Donnerstagabend mit. Mehrere Menschen seien festgenommen worden. Der Anführer und einige andere Militärs waren zunächst noch auf freiem Fuß.
Nach turbulenten Monaten hatten die Militärführung und die zivile Opposition erst vergangene Woche eine langersehnte Einigung darüber erzielt, wie es nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Omar al-Baschir im April weitergehen soll. Demnach soll ein oberster Rat mit wechselnder Führung das Land rund drei Jahre lang regieren, bis Wahlen abgehalten werden können. Allerdings ist diese Einigung noch nicht unterschrieben worden.

Landeskenner warnen, dass etwa Unstimmigkeiten innerhalb der Führung des Landes eine Bedrohung darstellen. «Spaltungen zwischen militärischen Anführern, Baschir-Loyalisten und anderen einflussreichen Mitgliedern der Sicherheitskräfte und der politischen Elite könnten die Bemühungen für einen bedeutenden Fortschritt dämpfen», schreibt die Denkfabrik The Soufan Center. Zudem sind noch etliche Fragen rund um die Einigung offen, etwa, wie genau Entscheidungen getroffen werden.

Die Opposition verurteilte den Putschversuch vom Donnerstag. So käme der Sudan nicht voran, sagte Dschafar Ali Hassan, ein führendes Mitglied des Oppositionsbündnisses Deklaration für Freiheit und Wandel, das mit dem Militär verhandelt. Allerdings zeigte er sich auch skeptisch: «Wir hoffen, dass der Putschversuch tatsächlich stattgefunden hat und nicht nur ein Versuch war, die Einigung aufzuschieben.»
Im April wurde Präsident Al-Baschir, der das Land 30 Jahre lang mit harter Hand regiert hatte, von Teilen des Militärs gestürzt. Dem Putsch gingen monatelange Massenproteste und eine Sitzblockade in Khartum voraus. Ausgelöst wurden die landesweiten Proteste in dem Land mit 42 Millionen Einwohnern durch eine schwere Wirtschaftskrise. Der Sudan gehört zu den 25 ärmsten Ländern der Welt.
Seit dem Putsch rangen das Militär und die Opposition um die Macht. Anfang Juni lösten dann Sicherheitskräfte gewaltsam eine Sitzblockade in Khartum auf, die zum Symbol der Protestbewegung geworden war. Dabei wurden mehr als 120 Menschen getötet.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.