Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Essen

Ex-Wirtschaftsminister Werner Müller gestorben

Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Werner Mül...Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Werner Müller ist tot. Foto: Roland Weihrauch
Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Werner Müller ist tot. Foto: Roland Weihrauch
Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister Werner Müller ist tot. Foto: Roland Weihrauch

Der ehemalige Bundeswirtschaftsminister und Manager Werner Müller ist tot. Er starb in der Nacht zum Dienstag nach schwerer Krankheit im Alter von 73 Jahren in seiner Geburtsstadt Essen, wie die RAG-Stiftung mitteilte.

Politiker und Weggefährten würdigten seine Rolle beim sozialverträglichen Ausstieg aus der Steinkohleförderung in Deutschland.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nannte Müller einen «Pionier und Gestalter der Zukunft des Ruhrgebiets». Als «Mann der klaren Worte und des leisen, kultivierten Tons» habe er viel zur Verständigung zwischen Bürgern und Politik beigetragen und sein Handeln immer daran ausgerichtet, «was unserer Gesellschaft als Ganzes guttut». Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte, mit der RAG-Stiftung für die Finanzierung der Ewigkeitslasten des Bergbaus hinterlasse Müller «ein echtes Jahrhundertwerk».
Der parteilose Müller war in der rot-grünen Regierung von Kanzler Gerhard Schröder (SPD) von 1998 bis 2002 Wirtschaftsminister. Der Alt-Kanzler würdigte ihn als «großen Wirtschaftslenker». Müller habe die Spielregeln sowohl der Wirtschaft als auch der Politik aus eigener Anschauung beherrscht. «Dadurch konnte er Menschen überzeugen und aus Kontrahenten Partner machen.»
Müllers großes Verdienst sei es, die Zustimmung der deutschen Energieversorger zum Atomausstieg erreicht zu haben, heißt es in der Erklärung Schröders. Der damalige grüne Umweltminister Jürgen Trittin schrieb bei Twitter: «Mein Freund Werner Müller ist heute gestorben. Er hat viel für diese Gesellschaft getan.»
Nach seiner Ministerzeit wurde Müller 2003 Vorstandsvorsitzender des Bergbaukonzerns RAG. Aus dieser Position heraus gestaltete er das sozialverträgliche Ende der Steinkohleförderung im Ruhrgebiet und an der Saar maßgeblich mit. Bis zum letzten Fördertag wurde kein Bergmann entlassen. Bei der Schließung der letzten deutschen Zeche Prosper-Haniel in Bottrop war er im Dezember 2018 noch dabei. Müller habe «unschätzbare Verdienste um den deutschen Bergbau und die Bergleute, die ihm persönlich immer besonders am Herzen lagen», sagte der aktuelle RAG-Vorstandschef Peter Schrimpf.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker schrieb: «Seine Verdienste um den deutschen Bergbau und die Bergleute sind unschätzbar.» Müller hätten «enorme Fachkenntnis, sein trockener Humor und seine unaufgeregte Art« ausgezeichnet. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer sprach von einer traurigen Nachricht. «Habe ihn als Ministerpräsidentin in der gemeinsamen Arbeit in der RAG Stiftung auch als Mensch sehr schätzen gelernt», twitterte die Saarländerin.
Aus den Teilen der RAG, die nicht zum Bergbau gehörten, formte Müller den Chemiekonzern Evonik, bei dem er Vorstandsvorsitzender und später Aufsichtsratschef wurde. Unter anderem mit den Evonik-Dividenden finanziert die RAG-Stiftung die dauerhaften Lasten des Bergbaus, etwa das Abpumpen von Grubenwasser.
Müller, der auch Mitglied des Aufsichtsrates des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund war, hatte parallel Klavier und Volkswirtschaftslehre studiert und mit einer statistischen Arbeit in Linguistik den Doktortitel erworben. In der Energiebranche arbeitete er sowohl beim Stromkonzern RWE als auch bei dessen Konkurrenten Veba. Er hinterlässt Frau und zwei Kinder.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.