Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Brennpunkte

Anzeige

Fivizzano

Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geht nach ...Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geht nach einer Kranzniederlegung fur die Opfer des Massakers von Fivizzano durch den Ort und begrüßt Besucher. Foto: Bernd von Jutrczenka
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geht nach einer Kranzniederlegung fur die Opfer des Massakers von Fivizzano durc...
»
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geht nach einer Kranzniederlegung fur die Opfer des Massakers von Fivizzano durch den Ort und begrüßt Besucher. Foto: Bernd von Jutrczenka
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geht nach einer Kranzniederlegung fur die Opfer des Massakers von Fivizzano durch den Ort und begrüßt Besucher. Foto: Bernd von Jutrczenka

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat in Italien um Vergebung für von Deutschen begangene Kriegsverbrechen gebeten.

Bei einer Gedenkveranstaltung in Fivizzano in der nördlichen Toskana betonten er und Italiens Staatspräsident Sergio Mattarella am Sonntag, die barbarischen Taten dürften nicht in Vergessenheit geraten. Der sich daraus ergebende Auftrag laute «Nie wieder!», die Antwort darauf müsse ein vereintes Europa sein.
Steinmeier sagte vor Hunderten Bewohnern der Gemeinde Fivizzano: «Ich stehe heute vor Ihnen als deutscher Bundespräsident und empfinde ausschließlich Scham über das, was Deutsche Ihnen angetan haben.» Mit Trauer verneige er sich vor den Toten der Massaker. «Ich bitte Sie um Vergebung für die Verbrechen, die Deutsche hier verübt haben.» Steinmeier, der auf Italienisch sprach, wurde während dieser Passage zweimal vom Beifall der Bürger unterbrochen, die sich auf dem Marktplatz des Ortes versammelt hatten.
In Fivizzano hatten Soldaten der 16. SS-Panzergrenadier-Division «Reichsführer SS» im August 1944 rund 400 Dorfbewohner brutal ermordet. Es handelte sich um eine Vergeltungsaktion nach einem vorausgegangenen Gefecht mit Partisanen, bei dem 16 deutsche Soldaten getötet worden waren. Steinmeier nahm gemeinsam mit Mattarella an der jährlichen Gedenkveranstaltung teil.
Den Überlebenden, Opfern und Nachfahren versicherte er: «Wir Deutsche wissen, welche Verantwortung wir für diese Verbrechen tragen. Es ist eine Verantwortung, die keinen Schlussstrich kennt.»
Auch Mattarella betonte, die Erinnerung an die Gräueltaten und die Toten müsse wach gehalten werden: «Diese Ereignisse sind keine Vergangenheit, die schmerzhaft ist, aber zu den Akten gelegt werden oder gar vergessen werden kann.» Nötig seien Anstrengungen, um den jungen Generationen eine Welt in Frieden zu übergeben, aus der Hass und Abneigung zwischen den Völkern verbannt seien und in der es gegenseitigen Respekt gebe. Steinmeier rief dazu auf, für das vereinte Europa zu streiten.
Steinmeier kritisierte den Umgang mit den Tätern in Deutschland. Es habe viel zu lange gedauert, sich an die deutschen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Italien zu erinnern. «Auch die juristische Aufarbeitung hat in Deutschland viel zu spät begonnen. Deutschland ist damit seiner Verantwortung nicht gerecht geworden.»


Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.